Quellen [x]


Copyright der verwendete Bilder, Texte und Videos: Die Bilder, Texte und Videos stammen zu großen Teilen aus dem eigenen Archiv oder unterliegen der Verwendung durch die jeweiligen Bild- und Text Autoren. Sollte es bei den verwendeten Bildern und Texten zu Verletzungen von Rechten kommen, einfach eine Mail an uns, dann nehmen wir das Bild- oder Textmaterial raus. Alle Rechte vorbehalten. Ohne schriftliche Genehmigung dürfen Informationen und Dienste auf dieser Website nicht modifiziert, kopiert, übertragen, angezeigt, vervielfältigt, veröffentlicht, oder verkauft bzw. daraus abgeleitete Werke erstellt werden.

Stefan Marini


FC Luzern 1984 - 1993

1993
FC Luzern - Athlet

25.6.1993

 

Stefan Marini wechselt zum FC Aarau


Der langjährige FCL-Verteidiger Stefan Marini wechselt zum FC Aarau.
1992
FC Luzern - Athlet

4.11.1992

 

Europacup der Cupsieger (Rückspiel)


Feyenoord Rotterdam

4 - 1

4 - 1


FC Luzern



Das Rückspiel vom 4. November 1992 zwischen Feyenoord Rotterdam und dem FC Luzern endete im De Kuip Stadion mit einem 4:1 Sig der Holländer. Das einzige Tor für Luzern schoss Peter Nadig zum zwischenzeitlichen Ausgleich.


Feyenoord Rotterdam - FC Luzern 4:1 (2:1)

Kuip. - 30`000 Zuschauer
SR: Snoody (Nlrl)

Tore:
3.Taument 1:0, 13.Nadig 1:1, 16.Blinker 2:1, 55.Kiprich 3:1, 85.Kiprich 4:1 (Foulpenalty)


Feyenoord:
De Goey; Metgod; De Wolf; Van Gobbel, Refos, Gorré (88.Trustfull), Witschge, Bosz; Taument (82.Obiku), Kiprich, Blinker.

Luzern:
Mutter; Rueda; Gmür (58.Gilli), Van Eck, Birrer, Schönenberger; Bertelsen, Fregno, Baumann; Nadig (71.Koch), Camenzind.


Platzverweise:
50.Bertelsen. 71.Van Eck (beide 2.Verwarnung wegen Foul).

21.10.1992

 

Europacup der Cupsieger (Hinspiel)


FC Luzern

1 - 0

1 - 0


Feyenoord Rotterdam



Der FC Luzern traf am 21.Oktober 1992 auf die holländische Mannschaft von Feyenoord Rotterdam. Vor 11`700 Zuschauern schoss Martin Rueda in der 74:Minute den 1:0 Siegestreffer.

FC Luzern - Feyenoord Rotterdam 1:0 (0:0)

Allmend. - 11`700 Zuschauer
SR: Loizou (Zyp).

Tor:
74.Rueda 1:0

FC Luzern:
Mutter; Rueda; Gmür, Van Eck, Birrer; Burri (72.Bertelsen), Fregno, Camenzind, Gilli; Güntensperger, Koch (70.Nadig).

Feyenoord Rotterdam:
De Goey; Scholten, De Wolf, Metgod, Refos; Bosz, Fräser, Witschge; Taument, Kiprich (67. Van Gobbel), Blinker.


Bemerkungen:
Luzern ohne Tuce, Marini und Schönenberger (alle verletzt). 41.Platzverweis De Wolf (Tätlichkeit an Camenzind).

Verwarnungen:
19.Fräser (Reklamieren), 25.Scholten (Foul), 27.Birrer (Foul), 65.Burri (Foul). Nach dem Platzverweis gegen De Wolf Fräser Stopper.

1.7.1992

 

Mannschaft 1992 / 93


Trainer: Bertalan Bicskei
Assistenztrainer: Peter Risi

Spieler: Herbert Baumann; Brian Bertelsen, Urs Birrer; Hanspeter Burri; Oliver Camenzind; Christoph Gilli; Peter Gmür, Urs Güntensperger; Giorgio Mellacina, Stefan Marini; Beat Mutter; Peter Nadig, Urs Schönenberger, Martin Rueda, Semir Tuce, René van Eck, Stefan Wolf.

Staff: Charly Pfenninger (Administrator), Gianni Valli (Masseur), Josef Camenzind (Material)

8.6.1992

6 Bilder
 

Der FC Luzern ist Schweizer Cupsieger


67. Cupfinal in Bern am Pfingstmontag
FC Luzern - FC Lugano
Wankdorf Bern / 40'000 Zuschauer
Schiedsrichter: Martino (Neuenkirch)
Tore: 36.Zuffi 0:1; 41.Moser 1:1; 96.Knup 2:1; 108.Knup 3:1

Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit vermochten die Innerschweizer überraschend zuzusetzen und dominierten in der Verlängerung, natürlich auch beflügelt durch die nach wenigen Minuten erreichte Führung. Es war ein Erfolg des Willens, des Glaubens (trotz Abstieg) an das eigene Können, beides gepaart mit grossartiger Kampfkraft.

FC Luzern:
Mutter, Rueda, Birrer, Van Eck, Moser, Baumann, Wolf, Schönenberger (115.Arts); Knup; Nadig; Tuce (113. Camenzind)
Trainer Friedel Rausch

FC Lugano:
Romangna, Galvao, Sylvestre(102.Pelosi); Penzavalli; M.Walker; Hertig;(75.Carrasco); Colombo, Andreoli; Tami;Zuffi, Graciani.
1991
FC Luzern - Athlet

1.7.1991

5 Bilder
 

Mannschaft 1991/92


Obere Reihe:
G.Valli (Masseur), A.Brunner (Material), H.Baumann, S.Marini, A.Manetsch, S.Tuce, M.Rueda, U.Birrer, P.Gmür, G.Mara (Masseur)

Mittlere Reihe:
R.Simioni (Präsident), A.Arts, A.Knup, R. van Eck, P.Nadig, HP.Felber, A.Kunz, H.Moser, F.Egli (Vizepräsident und Finanzchef), C.Pfenninger (Administrator)

Untere Reihe:
F.Rausch (Trainer), S.Wolf, HP.Burri, G.Mellacina, B.Mutter, P.Pfrunder, U.Schönenberger, P.de Simone, I.Good (Assistenztrainer)
1990
FC Luzern - Athlet

7.11.1990

3 Bilder
 

UEFA Cup (Rückspiel), 2.Runde


FC Admira Wacker

1 - 1

1 - 1


FC Luzern



Wien Südstadt, 5`000 Fans
Schiedsrichter: Zsuk (SU)
Tore: 55.Marschall 1:0, 88.Marini 1:1.

Admira/Wacker: Knaller; Elsner; Gramann, Graf; Artner, Müller, Gretschnig (72.Glatzmayer), Dötzl, Degeorgi; Ogris (87.Binder), Marschall.
Ersatzbank: Bacher (ET), Hebenstreit, Binder, Abfalterer, Glatzmeier, Parits (Trainer).
Auswechslungen: 70.Glatzmeier für Gretschnig, 88.Binder für Ogris.

Luzern: Mutter; Marini; van Eck, Birrer (46.Eriksen); Gmür, Moser, Wolf (75.Huser), Tuce, Schönenberger; Knup, Nadig.
Ersatzbank: Mellacina (ET), Eriksen, Huser, Burri, Kaufmann, Rausch (Trainer)
Auswechslungen: 46.Eriksen für Birrer, 75.Huser für Wolf.

Verwarnungen: Eriksen, Nadig, Marini und Schönenberger.

Bemerkungen: Luzern ohne Baumann (Bauchmuskeloperation)

24.10.1990

4 Bilder
 

UEFA Cup (Hinspiel), 2.Runde


FC Luzern

0 - 1

0 - 1


FC Admira Wacker



FC Luzern - Admira/Wacker Wien 0:1 (0:0)
Allmend, 9`000 Zuschauer
Schiedsrichter: Ivan Gregr (CSFR)
Tor: 72.Binder (Ogris) 0:1.

Luzern: Mellancina; Marini; Van Eck, Birrer; Gmür, Moser, Burri, Schönenberger; Knup, Nadig, Tuce.
Ersatzbank: Mutter (ET), Eriksen, Wolf, Huser, Kunz; Rausch (Trainer)
Auswechslungen: 77.Eriksen für Moser und Wolf für Burri.

Admira/Wacker: Knaller; Elsner; Müller, Gramann, Graf; Artner, Gretschnig, Dötzl, Degeorgo; Ogris (89.Kühbauer), Marschall (21.Binder).
Ersatzbank: Hebenstreit (ET), Bacher, Kühbauer, Binder, Glatzmayer; Parits (Trainer).
Auswechslungen: 21.Binder für Marschall, 89.Kühbauer für Ogris.

Bemerkungen: Luzern ohne Kaufmann und Baumann (verletzt).

Verwarnt: 3.Schönenberger (Foul), 13.Artner (Foul), 52.Gramann (Foul), 78.Elsner (Simulieren).

Eckbälle: 7:1 (6:1)

2.10.1990

6 Bilder
 

Der FCL übersteht die erste Runde im Europacup


FC Luzern

2 - 1

2 - 1


MTK Budapest FC



UEFA Cup (Rückspiel) 1.Runde

Stadion Allmend, 10'400 Zuschauer
FC Luzern - MTK Budapest 2:1
Tore: 53.René van Eck 1:0, 70.Kardos 1:1, 80.Peter Nadig 2:1.

Luzern: Mellacina; Marini; Gmür, Birrer (59.Burri), Van Eck; Schönenberger, Moser, Nadig, Knup; Eriksen, Tuce.
Ersatzbank: Pfrunder (ET); Burri, Wehrli, Kaufmann, Huser.
Trainer: Rausch

MTK Budapest: Zsiboras; Hires; Farkas (78.Simon), Hahn, Wendler, Horvath (84.Hamori); Ivanics, Kardos, Talapa; Cservenkai, Balog.


Bemerkungen: 84.Platzverweis für Talapa (Notbremsefoul).
Verwarnungen: 28.Horvath, 34.Wendler, 43.Hahn, 62.Hires


Im UEFA-Cup kommt der FCL sensationell eine Runde weiter. Ein 1:1-Unentschieden auswärts und ein 2:1 zu Hause auf der Allmend gegen die ungarische Mannschaft von MTK Budapest bilden die Grundlage dafür.

19.9.1990

 

Achtungserfolg im Europacup


MTK Budapest FC

1 - 1

1 - 1


FC Luzern



UEFA Cup 1990 (Hinspiel) 1.Runde
MTK Budapest : FC Luzern 1:1
Budapest, 3`000 Zuschauer
Schiedsrichter: Giffore (Wales)
Tor: 16.Adrian Knup 0:1. 45.Cservenkai 1:1.

MTK Budapest: Zsiboras; Hires; Talapa, Hahn, Wendler; Ivanics (53.Simon), Hannich, Horvath, Lacatos, (46.Jovan); Cservenkai, Pölöskei.

Luzern: Mellacina; Marini; Gmür (63.Baumann, 82.Burri), Van Eck, Birrer; Nadig, Moser, Schönenberger; Knup, Eriksen, Tuce.

Ersatzbank: MTK Budapest: Piel (ET), Kardos, Jovan, Sima, Simon, Verebes (Trainer). Luzern: Mutter (ET), Baumann, Kaufmann, Huser, Burri, Rausch (Trainer)

Auswechslungen: MTK Budapest: 46.Jovan für Lakatos, 54.Simon für Ivanics. Luzern: 54.Baumann für Gmür, 80.Burri für Baumann.

Tore:
16.Knup (kommt nach einer Schönenberger-Flanke und einem Moser-Absatzkick zweimal zum Abschluss und trifft im Nachschuss aus 6m)0:1.
44.Cservenkai (dringt nach einem Ballverlust Tuces in den Strafraum ein, wird von drei Luzernern nicht resolut genug angegriffen, schiesst und sieht den von Marini noch abgefälschten Ball über Mellancina hinweg in Tor fliegen) 1:1.

Bemerkungen:
MTK Budapest ohne Balogh (gesperrt) sowie Farkas, Sas und Vegh (alle verletzt). Gmür spielte mit Spritze (eingewachsene Nägel). Offsidetor von Eriksen (9.) zu Recht aberkannt.

Verwarnungen:
34.Eriksen (Reklamieren), 38.Ivanics (Foul an Marini); 72.Van Eck (Foul an Jovan), 75.Wendler (Foul an Knup).

Schiedsrichter:
Von der ersten bis zur letzten Minute eine unsichere inkonsequente und damit schwache Spielleitung des gesamten walisischen Trios.

Spielverlauf:
Luzern war von Beginn weg die bessere Mannschaft, weil sie sich neben technischen Vorteilen auch ein Plus in den Zweikämpfen erarbeitete. Vier sogenannt 100 prozentige Torchancen wurden ausgelassen, als MTK mit zunehmender Spieldauer mehr für die Offensive tun musste und Luzern Platz zum Kontern hatte.

Statistisches:
29 (14) gepfiffene Fouls gegen MTK Budapest, 13 (8) gegen Luzern. Corners: 4:8 (1:4). Offsides: 2:13 (2:6).

15.9.1990

 

FC Luzern wieder Herr im Haus 5:1 gegen FC Zürich


FC Luzern

5 - 1

5 - 1


FC Zürich



Von einem erfreulichen Ergebnis sprach der FCL-Trainer Friedel Rausch, der sich besonders darüber freute, "dass meine Mannschaft mit ihren bekannten Tugenden von Anfang an dem Gegner zeigte, wer hier der Herr im Haus ist. Nämlich mit Kampfgeist, Disziplin, Selbstsicherheit und Stehvermögen."

Meisterschaftsspiel (Qualifikationsrunde) - Runde: 10

Tore: 11. Marcel Hotz (Eigentor) 1:0, 31. Adrian Knup 2:0, 67. John Eriksen 3:0, 69. Thomas Madigage 3:1, 82. Herbert Baumann 4:1, 85. Heinz Moser 5:1

Luzern: Giorgio Mellacina, Stefan Marini, Peter Gmür, René Van Eck, Urs Birrer, Heinz Moser, Peter Nadig, Urs Schönenberger, Adrian Knup (83. Hanspeter Burri), John Eriksen, Semir Tuce (68. Herbert Baumann)
Trainer: Friedel Rausch

FCZ: Urs Suter, Roger Ljung, Marcel Hotz, Beat Studer, Christoph Gilli, Enrico Bizzotto, Vincent Fournier, Roberto Fregno, Thomas Madigage, Augustine Makalakalane, Robert Kok
Trainer: Herbert Neumann

Stadion/Ort: Allmend, Luzern
ZuschauerInnen: 11`600
Schiedsrichter: Michel Despland
Rote Karten: 63. Roberto Fregno
Gelbe Karten: 58. Roberto Fregno, 81. Heinz Moser

1.7.1990

 

Mannschaft 1990 / 91


Trainer: Friedel Rausch
Assistenztrainer: Ignaz Good

Spieler: Herbert Baumann; Alain Béguin, Marco Bernaschina: Urs Birrer; Hanspeter Burri; John Eriksen; Paul Friberg, Peter Gmür, Marcel Kälin, Hanspeter Kaufmann; Adrian Knup; Giorgio Mellacina, Stefan Marini; Heinz Moser, Peter Nadig, Urs Schönenberger, Roger Tschudin; Semi Tuce; René van Eck.

Staff: Charly Pfenninger (Administrator), Gianni Valli (Masseur), Josef Camenzind (Material)
1989
FC Luzern - Athlet

9.10.1989

 

Europacup der Landesmeister (Rückspiel)


FC Luzern

0 - 2

0 - 2


PSV Eindhoven



Allemd - 11700 Zuschauer
FC Luzern - PSV Eindhoven 0:2

Trotz des verlorenen Hinspiels kamen 11'700 Fans zum Rückspiel auf die Allmend. Der PSV Eindhoven gewann wiederum, 0:2 hiess es am Schluss, wobei die Chance auf ein Unentschieden immerhin bis zur 82. Minute intakt war.

Luzern war um eine internationale Erfahrung und um viele hochkarätigen Kontakte reicher.

25.9.1989

 

Europacup der Landesmeister (Hinspiel)


PSV Eindhoven

3 - 0

3 - 0


FC Luzern



Philipps-Stadion
PSV Eindhoven : FC Luzern 3:0

Der holländische Meister PSV Eindhoven ging in der 4. Minute schon 1:0 durch Kieft in Führung und erhöhte das Resultat in der 2.Halbzeit noch auf 3:0.

Der FCL durfte erstmals seine Visitenkarte auf der Bühne von Europas Fussball-Highsociety abgeben und befand sich in bester Gesellschaft aller Landesmeister. Der Auftritt war kurz aber dennoch schön und eindrücklich. In einem der modernsten Fussballstadien Europas, im Philipps-Stadion von Eindhoven, durfte der FCL seinen Einstand im Meistercup geben. Das Spiel gegen den PSV ging 0:3 verloren.

10.6.1989

10 Bilder
 

Schweizer Meister 1989


Der FC Luzern ist erstmals Schweizer Fussball-Meister.

Es kam nochmals Hektik auf. Luzern sollte mit einer Platzsperre belegt und das Heimspiel gegen Servette auswärts ausgetragen werden. Es kam nicht soweit. 24'000 restlos begeisterte, euphorietrunkene Zuschauer feierten bei strömenden Regen frenetisch den 1:0-Sieg des FCL gegen die Genfer, bei denen "Kalle" Rummenigge seine letzte Station in seiner Karriere absolvierte. Ausgerechnet "Fussball-Gott" Jürgen Mohr war es vergönnt, den Siegtreffer zu erzielen.

12.3.1989

3 Bilder
 

Gegen GC im Cup mit 2:3 gescheitert


FC Luzern

2 - 3

2 - 3


Grasshopper Club Zürich



Luzerns Cup Traum ist ausgeträumt: Zwei Minuten vor Schluss der Verlängerung schoss Wynton Rufer die Grasshoppers mit einem Freistoss in die Viertelfinals.
1988
FC Luzern - Athlet

1.7.1988

 

Mannschaft 1988/ 89


Trainer: Friedel Rausch
Assistenztrainer: Ignaz Good

Spieler: Herbert Baumann; Alain Béguin, Marco Bernaschina; Urs Birrer; Hanspeter Burri; Paul Friberg, Peter Gmür, Sigi Gretarsson; Marcel Kälin, Hanspeter Kaufmann; Giorgio Mellacina, Stefan Marini; Jürgen Mohr, Heinz Moser, Martin Müller; Peter Nadig, Urs Schönenberger, Roger Tschudin; Roger Wehrli

Staff: Charly Pfenninger (Administrator), Gianni Valli (Masseur), Josef Camenzind (Material)
1987
FC Luzern - Athlet

10.10.1987

3 Bilder
 

Meisterschaftsspiel (Qualifikationsrunde) - Runde: 14


FC Luzern

2 - 2

2 - 2


FC Lausanne-Sports



FC Luzern - Lausanne 2:2 (0:2)

Allmend. - 9`000 Zuschauer
SR: Göchter (Aarau)

Tore:
1.Antognoni 0:1, 14.Gertschen 0:2, 67.René Müller 1:2, 91.Schönenberger 2:2

FC Luzern:
Waser; Wehrli, Widmer, Kaufmann, Birrer; Marini, René Müller, Burri (65.Moser), Martin Müller; Fink (46.Schönenberger), Bernaschina.

Lausanne:
Milani; Tornare; Hertig, Bissig, Fernandez; Gertschen, Schürmann, Antognoni (91.Duc), Castella, Thychosen, Chapuisat (79.Tachet)


Verwarnungen:
29. Castella (Foul), 30.Hertig (Abstand), 82.Thychosen (Spielverzögerung); Platzverweis: 90.Schürmann (Tätlichkeit)

1.7.1987

 

Mannschaft 1987/ 88


Trainer: Friedel Rausch
Assistenztrainer: Ignaz Good

Spieler: Herbert Baumann; Marco Bernaschina: Urs Birrer; Hanspeter Burri; Lucio Esposito; Helmut Fink, Sigi Gretarsson; Andy Halter; Hanspeter Kaufmann; Stefan Marini; Jürgen Mohr, Heinz Moser, Rene Müller; Martin Müller; Urs Schönenberger, Roger Tschudin; Godi Waser; Roger Wehrli; Roland Widmer.

Staff: Charly Pfenninger (Administrator), Gianni Valli (Masseur), Josef Camenzind (Material)

Schweizer Fussball Nationalmannschaft 1986 - 1991

29.10.1986

 

EM-Qualifikation 1988


Schweiz - Portugal 1 : 1
Wankdorf, Bern
Zuschauer: 11'000
Schiedsrichter: Kirscher (DDR)
Tore: 7. Bregy, ?. M. Fernandes

Schweiz:
Brunner, Marini, Egli, Weber, Ryf; Geiger, Bregy, Hermann, Bickel (62. Maissen); B. Sutter, A. Sutter (78. Cina).

Portugal:
Ze Beto, Dito, Veloso, E. Luis, F. Mendes, Alberto, Jaime, Nuñes (M. Joye), Sheu (Coelho), Adao, M. Fernandes.

FC Luzern 1984 - 1993

15.10.1986

6 Bilder
 

UEFA Cup 1986/87


Spartak Moskau

0 - 0

0 - 0


FC Luzern



Spartak Moskau - FC Luzern 0:0

Die Auslosung bescherte dem FC Luzern für die erste Runde des Europacups ein schweres Los. Der russische Spitzenklub Spartak Moskau mit seinen Nationalspielern wartete auf die Innerschweizer.
Im Hinspiel in Moskau gelang dem Team eine grossartige Mannschaftsleistung. Durch das Resultat von 0:0 waren alle Chancen auf ein Weiterkommen im Rückspiel noch vorhanden.

12.7.1986

24 Bilder
 

Mannschaft 1986 / 87


Trainer: Friedel Rausch
Assistenztrainer: Ignaz Good

Spieler: Herbert Baumann; Marco Bernaschina: Urs Birrer; Hanspeter Burri; Lucio Esposito; Sigi Gretarsson; Andy Halter; Hanspeter Kaufmann; Stefan Marini; Jürgen Mohr, Rene Müller; Martin Müller; Omar Torfason; Roger Tschudin; Godi Waser; Roger Wehrli; Roland Widmer.

Staff: Charly Pfenninger (Administrator), Gianni Valli (Masseur), Josef Camenzind (Material)

24.6.1986

 

3. Rang und erstmals im UEFA-Cup


Der FCL beendete die Saison 85/86 auf dem sensationellen dritten Rang. Mit 41 Punkten (Vereinsrekord) lag man nur drei winzige Pünktchen hinter Meister YB. Erstmals in der Vereinsgeschichte war Luzern stolzer UEFA-Cup-Teilnehmer. Luzern war, wie sich später wunderbarer Weise herausstellte, auf dem Weg zu einem grossen Traum: Schweizer Meister. Im UEFA-Cup schied man nach einem beachtlichen 0:0 auswärts gegen Spartak Moskau und einem unglücklichen 0:1 in der 88. Minute im Heimspiel vor 17'900 Zuschauern bereits in der ersten Runde aus.

27.5.1986

 

FC Luzern - FC Basel 4:0


FC Luzern

4 - 0

4 - 0


FC Basel



Der FC Luzern hat es geschafft. Zum ersten Mal in seiner Clubgeschichte hat er sich für den UEFA-Cup qualifiziert, zum zweitenmal nach dem Cupsieg 1960 für einen europäischen Klubwettbewerb. Und so wie die Saison insgesamt verlief, so endete sie vor 11'700 Zuschauern, die trotz schwerer Regenfälle gekommen waren:
Begeisternder, undiskutabler 4:0 Erfolg über jenen FC Basel, bei dem am Anfang der Saison alles begonnen hatte.

Allmed - 11'700 Zuschauer - SR: Liebi (Thun)
Tore: 44.Martin Müller 1:0, 50.Andi Halter 2:0; 59.Sigi Gretarsson 3:0; 70 Andi Halter 4:0.

FC Luzern:
Waser, Wehrli, Birrer, Kaufmann, Marini, M.Müller, R.Müller, Burri, Baumann (77.Fischer), Gretarsson, Halter (78.Bernaschina)

FC Basel:
Suter, Strack, Irizik, Süss, Botteron, Maissen, Mata, Ladner (66.Lüthi), Schällibaum, Nadig, Ceccaroni (66.Knup).

26.1.1986

6 Bilder
 

Trainingslager in Mauritius


Das Trainingslager der 1.Mannschaft Ende Januar/anfangs Februar auf der Insel Mauritius wird wohl allen Beteiligten in sehr guter Erinnerung bleiben. Sowohl die Trainingsbedingungen, wie auch die Unterkunft und das Essen im Hotel Belle Mare waren erstklassig. Einmalig war jedoch die Begeisterung der Mauritianer mit der sie uns willkommen hiessen und uns 2 Wochen lang verwöhnten. Vom kleinen Gassenjungen bis hinauf zum ersten Mann des Inselstaates, Premierminister Aneerood Jugnauth, war alles da, um den FCL seine Aufwartung zu machen. Presse sowie Radio und Fernsehen berichteten beinahe täglich über unser Lager. Vor und nach den Spielen gegen den mauritianischen Meister, den Cupsieger, sowie gegen die Nationalmannschaft ging es jeweils zu wie bei uns in Luzern wenn der Meister zu Gast ist und 15`000 Zuschauer auf die Allmend pilgern.


Die Mannschaft flog für das Trainingslager vom 23.Jan bis 6.Febr 1986 nach Mauritius.

Drei Testspiele bestritt die Mannschaft:
Fire Brigade (Meister 85) : FC Luzern 3:3 vor 15'000 Zuschauern
Cadets (Cupsieger 85) : FC Luzern 1:7
Nationalmannschaft Mauritius : FC Luzern 0:3
1985
FC Luzern - Athlet

1.7.1985

2 Bilder
 

Mannschaft 1985 / 86


Trainer: Friedel Rausch
Assistenztrainer: Ignaz Good

Spieler: Herbert Baumann; Marco Bernaschina: Urs Birrer; Hanspeter Burri; Lucio Esposito; Walter Fischer; Sigi Gretarsson; Andy Halter; Remp Halter, Roger Hegi; Walter Hemmenter, Hanspeter Kaufmann; Stefan Marini; Rene Müller; Martin Müller; Omar Torfason; Roger Tschudin; Godi Waser; Roger Wehrli; Roland Widmer; Thomas Wyss

Staff: Charly Pfenninger (Administrator), Gianni Valli (Masseur), Josef Camenzind (Material)
1984
FC Luzern - Athlet

1.7.1984

 

Mannschaft 1984/85


Trainer: Bruno Rahmen
Assistenztrainer: Ignaz Good
Spieler: Baumann. Bernaschina, Birrer, Burri, Fairclough, Fischer, Halter R., Halter A., Hegi, Kaufmann, Keller, Kress, Marini, Martinelli, Müller, Tanner, Verico, Wildisen, Waser, Weder, Widmer.