Innerschweizer Schwingfest in Cham

6.7.2014

Sieger: Nötzli Reto, Pfäffikon mit 58.75 Punkten

Anzahl Schwinger 228
Anzahl Zuschauer 8500

Den Schlussgang gewinnt Reto Nötzli nach knapp 9 Minuten gegen Pirmin Reichmuth mit innerem Haken.



Videos


  • Reichmuth Pirmin - Nötzli Reto im Schlussgang / ja 

  • Bösch Daniel gegen Reichmuth Pirmin / jakob nieder 

  • 6 Gänge von Benji von Ah / jakob niederberger_schl 

Berichte

  • Schlussrangliste
  • Statistik
  • Zwischenrangliste nach 5 Gängen
  • Statistik nach 5 Gängen
  • Einteilungsliste 5. Gang
  • Zwischenrangliste nach 4 Gängen
  • Zwischenrangliste nach 4 Gängen
  • Einteilungsliste 4. Gang
  • Zwischenrangliste nach 3 Gängen
  • Statistik nach 3 Gängen
  • Einteilungsliste 3. Gang
  • Zwischenrangliste nach 2 Gängen
  • Statistik nach 2 Gängen
  • Einteilungsliste 1. Gang
  • Schwingerliste
  • Rangliste Steinstossen
  • Festbericht Schwingerzeitung

Kommentare

"Dieser Tag ist natürlich sehr speziell für mich, denn es ist mein erster Kranzfestsieg. Ich wusste, dass Pirmin sehr stark war und ich wollte zuerst einmal abwarten wie er diesen Schlussgang angehen würde, um mich darauf einzustellen.

Für mich ist es schlussendlich aufgegangen, denn alle Gegner, welche mir zugeteilt wurden waren stark und ich musste immer an mein Limit gehen. Pirmin gehört sicher zu den stärksten Schwingern und ihm kann die Zukunft gehören."


"Ein spannender Schlussgang mit zwei Innerschweizer Spitzenschwingern: Der Pfäffiker Reto Nötzli gewinnt gegen den Chamer Pirmin Reichmuth – einer der Höhepunkte des 108. Innerschweizer Schwing- und Älplerfests in Cham. Der andere: Sämtliche 8500 Plätze in der Arena «Röhrliberg» waren ausverkauft, und in den Beizen des Schwingerdörflis ringsherum tummelten sich weitere 1500 bis 2000 Gäste. Schon am Samstagabend hatten etwa 3000 Personen auf dem Schwingfestareal ein gemütliches Fest mit viel Musik und bester Stimmung gefeiert.

Es war ein echter Superlativ, der spannende Schlussgang des Innerschweizer Schwingfests. Im Ring standen sich der Pfäffiker Reto Nötzli und der Chamer Pirmin Reichmuth gegenüber, zwei Innerschweizer also, und das war natürlich ganz nach dem Geschmack des Publikums, das sich über das gute Abschneiden der eigenen Schwinger freuen durfte. Reto Nötzli als langjähriger Spitzenschwinger entschied den Kampf erst nach etwa 8 Minuten für sich. Sieger Nötzli sagte nach dem Schlussgang anerkennend: «Reichmuth ist eines der grössten Nachwuchstalente, vielleicht hatte ich das Glück etwas auf meiner Seite». Reto Reichmuth vom Schwingklub Cham-Ennetsee ist erst 18jährig und hat dieses Jahr bereits mehrere Feste gewonnen. Er sei etwas enttäuscht, sagte er nachher, «aber es ist schon etwas Spezielles, den Schlussgang eines Innerschweizerischen zu erreichen». Reichmuth wurde vom Chamer Publikum natürlich frenetisch angefeuert, wohnt er selber doch nur rund 200 Meter von der Röhrliberg-Arena entfernt.

Tausende auf dem Festgelände
Einen Superlativ setzte auch das Festwetter: Nach einer eher regnerischen Woche lockte strahlendes Wetter am Samstag schon am Nachmittag viel Volk aufs Festgelände, um den reichen Gabentempel zu besichtigen. Der laue Juliabend verlockte zum gemütlichen Feiern, und so verliessen die letzten Gäste des samstäglichen Dorffestes das Gelände erst, als schon die ersten Besucher des sonntäglichen Schwingfestes eintrafen. Auch am Sonntag herrschte prächtiges, teils sogar richtig heisses Sommerwetter, und auch das für den Abend angekündigte Donnerwetter blieb bis nach dem Fest aus.

Ein Fest der Superlative
Die Organisatoren des Schwingfestes sind entsprechend glücklich und zufrieden über den Verlauf das gesamten Anlasses: Spannende Kämpfe, ein Innerschweizer Sieg und ein zufriedenes Publikum: «Dieses Fest werden alle Schwinger und alle Gäste noch lange in bester Erinnerung behalten. Was will man mehr?», sagt OK-Präsident Bruno Werder, zugleich Gemeindepräsident von Cham. Und OK-Vizepräsident Reto Arnold, zugleich Präsident des Schwingklubs Cham-Ennetsee, freut sich natürlich besonders über den starken Auftritt von Pirmin Reichmuth. «Wir hatten viele starke Schwinger hier in Cham und sind daher besonders stolz, dass unser grosser Hoffnungsträger sich so gut behaupten konnte."


"Philipp musste den Tag mit einer Niederlage gegen Thomas Sempach starten.

In der Folge reihte sich jedoch Sieg an Sieg (Thomas Töngi, Pascal Nietlispach, Bernhard Kämpf, René Suppiger und Sven Schurtenberger), sodass er sich schliesslich den 2. Schlussrang sicherte. Bei einem gestellten Schlussgang hätte er sogar noch den Festsieg erben können."


"Adi klassierte sich mit drei Gestellten (gegen Christoph Bieri, Remo Stalder und Thomas Sempach) und drei Siegen (gegen Roger Bachmann, Sepp Odermatt und Toni Omlin) auf dem 8. Schlussrang."

"Durchzogene Bilanz am 108. Innerschweizer Schwingfest in Cham - Grandiose Leistung von Reichmuth Pirmin

Es war ein echter Superlativ, der spannende Schlussgang des Innerschweizer Schwingfests. Im Ring standen sich der Pfäffiker Reto Nötzli und der Chamer Pirmin Reichmuth gegenüber, zwei Innerschweizer also, und das war natürlich ganz nach dem Geschmack des Publikums, das sich über das gute Abschneiden der eigenen Schwinger freuen durfte. Reto Nötzli als langjähriger Spitzenschwinger entschied den Kampf erst nach etwa 8 Minuten für sich. Sieger Nötzli sagte nach dem Schlussgang anerkennend: «Reichmuth ist eines der grössten Nachwuchstalente, vielleicht hatte ich das Glück etwas auf meiner Seite». Pirmin sei etwas enttäuscht, sagte er nachher, «aber es ist schon etwas Spezielles, den Schlussgang eines Innerschweizerischen zu erreichen». Reichmuth wurde vom Chamer Publikum natürlich frenetisch angefeuert, wohnt er selber doch nur rund 200 Meter von der Röhrliberg-Arena entfernt.

Ansonsten war die Leistung der Chamer Schwinger eher durchzogen. Waser Dominik und Nietlispach Pascal kämpften im letzten Gang noch um das begehrte Eichenlaub. Nietlispach Pascal verlor das Duell gegen Schuler Christian und Waser Dominik stellte gegen Britschgi Melk - und so reichte es beiden nicht für den Kranz."


"Natürlich bin ich nach dem Schlussgang ein wenig enttäuscht, aber trotzdem ist es schon etwas Spezielles, den Schlussgang eines Innerschweizerischen zu erreichen.Da ich nur rund 200 Meter von der Röhrliberg-Arena entfernt wohne, haben mich die Einheimischen stark unterstützt."

"Nach einer mehrwöchigen Verletzungspause kann Benji an seinen diesjährigen Erfolg anknüpfen.
Im 5. Gang besiegt er den Favoriten Christian Schuler und erreicht am Innerschweizer Schwing- und Älplerfest den 3. Rang."


"Nach einer 4-wöchigen Schwingfestpause startete ich heute bei herrlichem Wetter an unserem Verbandsfest.

Mit der Niederlage gegen den Gast Stefan Burkhalter begann das Fest für mich alles andere als optimal, doch der zweite Gang gegen Fabian Gassmann konnte ich dann gewinnen. Andy Murer hiess mein Gegner im dritten Gang. Mit seiner defensiver Schwingart konnte ich nichts anfangen und so stellte ich Ihn nach 5 Minuten.

Am Nachmittag musste ich das Feld von hinten aufrollen, was mir mit den drei Plattwürfen gegen Benno Käslin, Marco Wyrsch und Remo Stalder auch gelang. So konnte ich am Abend trotz mässigem Start am Morgen kranzgeschmückt nach Hause fahren.

Ich gratuliere Reto Nötzli zu seinem 1. Kranzfestsieg und meinen Klubkameraden Philipp, Adi, Mike und vor allem Pascal zu deren Kranzgewinn."


"Zum zweiten Mal durfte ich am Teilverbandsfest in der Innerschweiz teilnehmen. 2008 war ich in Wolhusen am Start und verpasste den Kranz nach einem guten Wettkampf.

Mein klares Ziel in Cham war der Kranzgewinn. Ich startete im ersten Gang gegen den Tagesfavoriten Philipp Laimbacher. Bisher konnte ich Philipp nie bezwingen. Heute aber in Cham hatte ich das Glück auf meiner Seite und es gelang mir, Philipp mit Hüfter zu besiegen. Im zweiten Gang wurde mir der Urner Eidgenosse Andi Imhof zugeteilt, leider kam ich nicht über einen Gestellten hinaus. Im dritten Gang wartete der Luzerner Sven Schurtenberger auf mich. Auch diesen konnte ich nicht auf die gültige Seite drehen, und so musste ich die Punkte wiederum teilen. Die Gänge vier und fünf gegen Marcel Bieri und Philipp Scheidegger konnte ich jeweils mit der Maximalnote gewinnen und war meinem Ziel, dem Kranzgewinn schon näher gekommen. Im letzten Gang stellte ich gegen den fünffachen Eidgenossen Adi Laimbacher und klassierte mich im Rang 8g. Für mich ist dieser Kranzgewinn eine grosse Genugtuung, denn nun konnte ich alle Teilverbands- und Bergkränze mindestens einmal gewinnen.

Herzliche Gratulation an meinen Teamkollegen Bernhard Kämpf, der sich ebenfalls das begehrte Eichenlaub sicherte. Auch gratuliere ich Reto Nötzli, der im Schlussgang das Jungtalent Pirmin Reichmuth bezwang und damit seinen ersten Kranzfestsieg feiern konnte."


"Das Innerschweizer Verbandsfest in Cham wurde vor rund 8500 Festbesuchen ein Grosserfolg für den Organisator und für uns Schwinger. Die wunderschöne Arena und das sommerliche warme Wetter trugen das nötige dazu. Mit vier Siegen und zwei Remis gewann ich meinen 7 ISV Kranz.
Einegrosse Erleichterung für mich nach den doch eher Entäuschenden Stoos Schwinget und NOS. Ich danke allen meinen grossen und kleinen Fans für die grosse Unterstützung.
NOTENBLATT
Notenblatt Rang 6.b 57.00 Punkte
1 + Pirmin Küttel ** 10.0
2 - Thomas Sempach *** 8.75
3 + Christoph Kammermann * 9.75
4 - Stefan Stöckli * 9.0
5 + Michael Spichtig 9.75
6 + Peter Schärli * 9.75"


Ereignissuche

- min. 4 Zeichen

- Suche nach Ereignissen, Personen, Auszeichnungen, Anlässe, Jahr etc.