Quellen [x]


Copyright der verwendete Bilder, Texte und Videos: Die Bilder, Texte und Videos stammen zu großen Teilen aus dem eigenen Archiv oder unterliegen der Verwendung durch die jeweiligen Bild- und Text Autoren. Sollte es bei den verwendeten Bildern und Texten zu Verletzungen von Rechten kommen, einfach eine Mail an uns, dann nehmen wir das Bild- oder Textmaterial raus. Alle Rechte vorbehalten. Ohne schriftliche Genehmigung dürfen Informationen und Dienste auf dieser Website nicht modifiziert, kopiert, übertragen, angezeigt, vervielfältigt, veröffentlicht, oder verkauft bzw. daraus abgeleitete Werke erstellt werden.

Diego Benaglio


Schweizer Fussball Nationalmannschaft 2006 - 2014

5.3.2014

Videos (4)
 

Schweiz - Kroatien 2:2 (2:1)


Schweiz - Kroatien 2:2 (2:1)

AFG-Arena, St. Gallen. - 17'200 Zuschauer (ausverkauft).
SR Ferreira Campos (Por).

Tore:
33. Drmic 1:0. 39. Olic 1:1. 40. Drmic (Inler) 2:1. 54. Olic 2:2

Schweiz:
Benaglio; Lichtsteiner (62. Lang), Djourou, Von Bergen, Rodriguez; Behrami (46. Schwegler), Inler (62. Dzemaili); Shaqiri (46. Mehmedi), Xhaka (79. Gavranovic), Stocker (79. Barnetta); Drmic

Kroatien:
Subasic; Srna, Corluka, Lovren (57. Schildenfeld), Pranjic; Rakitic (88. Vukojevic), Males (57. Modric); Perisic (75. Milic), Kovacic (57. Eduardo), Olic; Jelavic (46. Mandzukic). - Verwarnungen: 42. Lichtsteiner (Foul). 86. Olic (Foul).

15.11.2013

Videos (1)
 

Südkorea - Schweiz 2:1 (0:1)


Testspiel
Südkorea - Schweiz 2:1 (0:1)

Seoul World Cup Stadium. - Zuschauer. - SR Abal (Arg).

Tore:
7. Kasami 0:1. 59. Hong Jeong-Ho 1:1. 87. Lee Chung-Yong 2:1.

Südkorea:
Kim Seung-Kyn; Lee Yong, Hong Jeong-Ho, Kim Young-Gwon, Kim Jin-Su; Park Jong-Woo, Ki Seung-Yong (46. Kim Jin-Soo); Lee Chung-Yong, Kim Bo-Kyung (46. Lee Keun-Ho), Son Heung-Min (78. Nam Tae-Hee); Kim Shin-Wook (83. Yun Ill-Ok).

Schweiz:
Benaglio; Lang (65. Fernandes), Schär (46. Lustenberger), Von Bergen (46. Senderos), Ziegler; Dzemaili, Inler; Barnetta (85. Drmic), Kasami (71. Mehmedi), Xhaka; Seferovic (73. Gavranovic).

Bemerkungen:
Südkorea ohne Koo Ja-Cheol (Captain/verletzt), Schweiz ohne Lichtsteiner, Shaqiri, Djourou, Rodriguez, Behrami (alle verletzt), Sommer, Wölfli, Stocker (alle nicht eingesetzt). Verwarnungen: 61. Dzemaili, 80. Kim Shin-Wook (Foul).

11.10.2013

Videos (6)
 

Albanien - Schweiz 1:2 (0:0)


Qemal Stafa, Tirana. - 20'000 Zuschauer.
SR Proença (Por)

Tore:
48. Shaqiri (Xhaka) 0:1. 78. Lang 0:2. 88. Salihi (Foulpenalty/Foul Benaglio an Roshi) 1:2.

Albanien:
Berisha; Lila, Mavraj, Cana, Agolli; Kace; Gashi (55. Roshi), Abrashi (64. Hyka), Bulku, Rama (85. Mehmeti); Salihi.

Schweiz:
Benaglio; Lang, Schär, Von Bergen, Rodriguez; Behrami, Inler; Shaqiri (53. Mehmedi), Xhaka, Stocker (68. Fernandes); Seferovic (89. Dzemaili).

Bemerkungen:
Schweiz ohne Lichtsteiner (verletzt). Schweizer Ersatzspieler: Wölfli, Sommer, Kasami, Ziegler, Barnetta, Drmic, Derdiyok, Djourou, Senderos. 20. Kopfball von Stocker an den Pfosten. 76. Lattenschuss von Roshi. Verwarnungen: 48. Cana (Reklamieren). 56. Von Bergen (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 80. Schär (Foul). 88. Benaglio (Foul).

10.9.2013

Videos (5)
 

Norwegen - Schweiz 0 : 2


WM - Qualifikationsspiel / Gruppe E / 8. Spiel

Norwegen - Schweiz 0:2 (0:1)

Ullevaal Stadion, Oslo. - SR Howard Webb, England. - Tore: 12. Schär F. 0:1 (Inler G.), 51. Schär F. 0:2 (Inler G.).

Norwegen: Jarstein R., Ruud E., Johan Laedre Björdal, Hangeland B., Hogli T., Braaten D., Eikrem M., Nordtveit H., Johansen S., Elyounoussi T., Pedersen M. - Einwechslungen: King J. (22. für Pedersen M.), Jenssen R. (64. für Eikrem M.), Elabdellaoui O. (69. für Hogli T.).

Schweiz: Benaglio D., Lichtsteiner S., Fabian Schär, von Bergen S., Rodriguez R., Behrami V., Gökhan Inler, Shaqiri X., Xhaka G., Stocker V., Seferovic H. - Einwechslungen: Fernandes G. (74. für Stocker V.), Dzemaili B. (90. für Shaqiri X.), Senderos P. (90. für Xhaka G.).

Verwarnungen: Norwegen: 75. Ruud E. (Gelb).

Zwischenrangliste
WM QUALIFIKATION, UEFA GRUPPE E
1. Schweiz 8 14:5 18
2. Island 8 14:14 13
3. Slowenien 8 11:10 12
4. Norwegen 8 9:9 11
5. Albanien 8 8:9 10
6. Zypern 8 4:13 4

8.6.2013

Videos (2)
 

Schweiz - Zypern 1:0 (0:0)


Stade de Geneve, Genf. - SR Paolo Silvio Mazzoleni, Italien.

Tore:
90. Haris Seferovic 1:0 (Xherdan Shaqiri).

Schweiz:
Benaglio D., Lichtsteiner S., Djourou J., von Bergen S., Rodriguez R., Shaqiri X., Gökhan Inler, Behrami V., Stocker V., Gavranovic M., Drmic J. - Einwechslungen: Dzemaili B. (67. für Behrami V.), Seferovic H. (73. für Drmic J.), Barnetta T. (77. für Stocker V.).

Zypern:
Georgallides A., Theofilou K., Charalambous A., Merkis G., Charalambous E., Laban V., Makridis C., Nikolaou M., Aloneftis S., Sotiriou P., Alexandrou N. - Einwechslungen: Kyriakou C. (61. für Aloneftis S.), Dobrasinovic S. (90. für Theofilou K.).

Verwarnungen:
Schweiz: 45. Gökhan Inler (Gelb).
Zypern: 13. Charalambous A. (Gelb), 20. Sotiriou P. (Gelb), 33. Makridis C. (Gelb), 67. Charalambous E. (Gelb).

16.10.2012

Videos (1)
 

Island - Schweiz 0 : 2 (0:0)


WM-Qualifikation 2014
Island - Schweiz 0 : 2

Laugardalsvöllur, Reykjavik. - 8369 Zuschauer
SR Kelly (Irl)
Tore: 65. Barnetta (Rodriguez) 0:1. 79. Gavranovic (Lichtsteiner) 0:2

Island:
Halldorsson; Steinsson, Arnason, Ragnar Sigurdsson, Skulason; Gislason (70. Gudmundsson), Jonsson (81. Baldvinsson), Hallfredsson, Bjarnason; Gylfi Sigurdsson; Finnbogason

Schweiz:
Benaglio; Lichtsteiner, Djourou, Von Bergen, Rodriguez; Behrami, Inler; Shaqiri (80. Dzemaili), Xhaka, Barnetta (91. Klose); Gavranovic (83. Mehmedi)
Nationalcoach: Ottmar Hitzfeld

Bemerkungen: Island ohne Gunnarsson (gesperrt) und Danielsson (krank), Schweiz ohne Derdiyok (gesperrt). 61. Schuss von Bjarnason ans Lattenkreuz. Verwarnungen: 20. Jonsson (Foul). 31. Gislason (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 64. Steinsson (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 81. Benaglio (Unsportlichkeit/gegen Zypern gesperrt). 82. Arnason (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 84. Hallfredsson (Foul)

12.10.2012

Videos (1)
 

Schweiz - Norwegen 1:1 (0:0)


Schweizer Fussball Nationalmannschaft

1 - 1

1 - 1


Norwegen



WM-Qualifikation 2014
Schweiz - Norwegen 1:1 (0:0)

Stade de Suisse - 30'712 Zuschauer (ausverkauft)
SR Fernandez Borbalan (Sp)
Tore: 79. Gavranovic (Xhaka) 1:0. 81. Hangeland (Corner John Arne Riise) 1:1.

Schweiz:
Benaglio; Lichtsteiner, Djourou, Von Bergen, Rodriguez; Behrami (91. Dzemaili), Inler; Shaqiri, Xhaka, Barnetta (70. Gavranovic); Derdiyok.

Norwegen:
Jarstein; Ruud, Hangeland, Forren, John Arne Riise; Nordtveit; Braaten, Henriksen, Yttergard Jenssen (83. Wolff Eikrem), Elyounoussi (92. Parr); Söderlund (64. King)

Bemerkungen: Schweiz komplett, Norwegen ohne Abdellaoue und Björn Helge Riise (beide verletzt). 25. Kopfball von Barnetta an den Pfosten. 90. Pfostenschuss von Elyounoussi. Verwarnungen: 11 Nordtveit (Foul/in Zypern gesperrt). 30. Forren (Foul). 40. Derdiyok (Foul/in Island gesperrt). 44. Lichtsteiner (Reklamieren). 73. Yttergard Jenssen (Foul). 83. Benaglio (Reklamieren). 88. Braaten (Unsportlichkeit)

11.9.2012

Videos (3)
 

Schweiz - Albanien 2 : 0 (1:0)


Schweizer Fussball Nationalmannschaft

2 - 0

2 - 0


Albanien



WM-Qualifikation 2014
Schweiz - Albanien 2:0 (1:0)

Swissporarena. - 16'500 Zuschauer (ausverkauft). - SR Hategan (Rum). - Tore: 23. Shaqiri 1:0. 68. Inler (Foulpenalty/Stocker) 2:0.

Schweiz: Benaglio; Lichtsteiner, Djourou, Von Bergen, Rodriguez; Behrami (73. Dzemaili), Inler; Shaqiri, Xhaka (91. Drmic), Stocker (78. Mehmedi); Derdiyok.

Albanien: Ujkani; Dallku, Cana, Mavraj, Lila; Bulku; Vila (55. Roshi), Kukeli (72. Hyka), Meha, Agolli; Bogdani (55. Cani).

Bemerkungen: Schweiz ohne Barnetta (gesperrt). Ersatzspieler (nicht eingesetzt): Wölfli, Sommer, Ziegler, Rossini, Winter, Nef, Fernandes, Gavranovic. Verwarnungen: 32. Behrami (Foul), 47. Dallku (Reklamieren), 72. Derdiyok, 74. Stocker, 88. Inler (alle Foul).

7.9.2012

Videos (2)
 

Slowenien - Schweiz 0 : 2


WM-Qualifikation 2014
Slowenien - Schweiz 0:2 (0:1)

Stozice, Ljubljana. - 14'000 Zuschauer. - SR Tagliavento (It). - Tore: 20. Xhaka (Derdiyok) 0:1. 51. Inler (Shaqiri) 0:2


Slowenien:
Jasmin Handanovic; Brecko, Suler, Cesar, Jokic; Birsa (61. Ilicic), Radosavljevic (80. Kurtic), Bacinovic, Kirm; Dedic (55. Ljubijankic); Matavz

Schweiz:
Benaglio; Lichtsteiner, Djourou, Von Bergen, Rodriguez; Behrami, Inler; Shaqiri (74. Dzemaili), Xhaka (85. Fernandes), Barnetta; Derdiyok


Bemerkungen: Slowenien ohne Samir Handanovic (verletzt), Schweiz ohne Senderos und Gavranovic (beide verletzt). Schweizer Ersatzspieler: Wölfli, Sommer, Rossini, Nef, Ziegler, Fernandes, Dzemaili, Stocker, Winter, Mehmedi, Drmic. 31. Pfostenschuss von Derdiyok. 75. Gelb-Rote Karte gegen Barnetta wegen wiederholten Foulspiels. Verwarnungen: 23. Barnetta (Foul). 59. Kirm (Foul). 83. Ilicic (Unsportlichkeit). 91. Rodriguez (Foul).

15.8.2012

Videos (1)
 

Kroatien - Schweiz 2 : 4 (1:2)


Test-Länderspiel
Split, Poljud Stadium

Zuschauerzahl 10`000

Schiedsrichter:
Damato Antonio (Italien)
Grilli Massimiliano (Italien)
Dio Fiore Riccardo (Italien)
Vierter OffiziellerStrukan Duje (Kroatien)


Torschützen Kroatien:
20'Eduardo Da Silva
65'Eduardo Da Silva

Torschützen Schweiz:
Granit Xhaka 11'
Tranquillo Barnetta 37'
Mario Gavranovic 52'
Mario Gavranovic 81'

26.5.2012

Videos (3)
 

Schweiz - Deutschland 5:3 (2:1)


Test-Länderspiel
Schweiz - Deutschland 5:3 (2:1)

St.-Jakob-Park. - 27'381 Zuschauer

Schiedsrichter:
Gautier Antony (Frankreich)
Capelli Christophe (Frankreich)
Stien Laurent (Frankreich)
Vierter OffiziellerLuzi Stéphane (Frankreich)

Torschützen Schweiz:
21'Eren Derdiyok
23'Eren Derdiyok (Kopftor)
50'Eren Derdiyok (Kopftor)
67'Stephan Lichtsteiner (Kopftor)
77'Admir Mehmedi

Torschützen Deutschland:
Mats Hummels (Kopftor) 45'
André Schürrle 64'
Marco Reus 72'
Schweiz - Deutschland 5:3 (2:1)


Schweiz:
Benaglio; Lichtsteiner, Senderos, von Bergen, Ziegler; Inler, Fernandes (92. Djourou); Mehmedi, Xhaka (89. Wiss), Barnetta (77. Stocker); Derdiyok.

Deutschland:
Ter Stegen; Höwedes (78. Sven Bender), Mertesacker, Hummels, Schmelzer; Khedira, Götze (78. Lars Bender); Schürrle, Özil, Podolski; Klose (78. Cacau).


Bemerkungen:
Schweiz ohne Behrami, Dzemaili und Shaqiri (alle verletzt). Deutschland ohne acht Bayern-Spieler. Debüt von Alain Wiss (FC Luzern). 76. Pfostenschuss Ziegler (Mehmedi erbt zum 5:3). 86. Senderos-Tor wegen Foul nicht anerkannt. 88. Lattenkopfball Fernandes. Verwarnungen: 65. Inler (Foul), 75. Hummels (Foul). Cornerverhältnis: 3:10.

29.2.2012

Videos (6)
 

Schweiz - Argentinien 1 : 3 (0:1)


Schweizer Fussball Nationalmannschaft

1 - 3

1 - 3


Argentinien



Freundschafts-Länderspiel
Schweiz - Argentinien 1 : 3 (0:1)

Stadion: Stade de Suisse (Bern)
Zuschauer: 30'250
Schiedsrichter: Meyer (GER)
Tore: 20. Messi (Agüero) 0:1. 50. Shaqiri (Xhaka) 1:1. 88. Messi 1:2. 91. Messi (Foulpenalty) 1:3.
Gelbe Karte: 74. Inler (Foul).

Schweiz:
Benaglio (46. Wölfli); Lichtsteiner (58. Ziegler), Senderos, Affolter, Rodriguez; Dzemaili (66. Stocker), Inler; Shaqiri, Xhaka, Frei (46. Derdiyok/87. Vitkieviez); Mehmedi (82. Emeghara).

Argentinien:
Romero; Campagnaro, Fernandez, Garay, Zabaleta; Maxi Rodriguez (71. Salvio), Braña (46. Gago), Mascherano, Sosa (82. Higuain); Messi, Agüero.

Bemerkungen: Schweiz ohne Djourou, Behrami, Barnetta und Von Bergen (alle verletzt), Argentinien ohne Di Maria (verletzt). Schweizer Ersatzspieler: Sommer, Fernandes, Nef.


Lionel Messi besiegte die Schweizer Fussballer im Alleingang: Mit drei Treffern führte die "Barça"-Ikone Argentinien in Bern zum 3:1-Erfolg. Der deutliche Erfolg trügt indes.

Am bitteren Ende stürzten sich die Schweizer vor allem selber ins Unglück. Oder schärfer formuliert: Bremens Verteidiger François Affolter rollte Messi mit zwei kapitalen Fehlern den roten Teppich zur späten Solo-Einlage aus. Bis zur 88. Minute hielten die Einheimischen mit den Südamerikanern ausgezeichnet mit, ehe Affolter einen fatalen Querpass zu viel leistete.

Zumindest beim Penalty, den Messi in der Nachspielzeit souverän verwertete, war Affolter nicht der Alleinschuldige - sein Foul gegen Reals Higuain war nur das bittere Ende einer langen Fehlerkette. Aber eben: Die höchst unschöne Schlussphase trügt. Bis zum ersten Blackout Affolters wehrten sich die Schweizer nicht nur gegen eine Niederlage, sie forderten den prominenten Gegner und trugen beim Comeback im Stade de Suisse zur guten Unterhaltung
einiges bei.

Shaqiris Tor und Dynamik
Dass die Schweizer gewillt waren, mehr als die undankbare Aufgabe des Sparring-Partners zu spielen, deuteten sie früh an. Nach elf Sekunden zwang Granit Xhaka den Keeper der Südamerikaner zur ersten Parade. Dem forschen Auftakt folgte zwar eine längere passive Phase. Aber kurz vor der Pause verschafften sich die Aussenseiter mit einer wundbaren Kombination über Shaqiri, Mehmedi und Xhaka
eine weitere gute Chance.

Speziell die beiden FCB-Jungstars Xhaka und Shaqiri mochten die Show zur Primetime nicht nur der Ikone Lionel Messi überlassen. Das Duo, das auf Klubebene seit Monaten internationale Schlagzeilen produziert, implantierte der Schweizer Equipe ein Stück des Basler Selbstbewusstseins. Shaqiri drehte nach der Pause von Minute zu Minute mehr auf.

Mit seiner Dynamik und Raffinesse stellte er die Prominenz aus Argentinien gleich mehrfach vor kaum zu lösende Probleme. Sein persönlicher Glücksmoment zeichnete sich regelrecht ab. Spätestens in der 50. Minute war sein Name auch den zahlreichen Reportern Argentiniens bekannt: Als Derdiyok den perfekten Querpass Xhakas verfehlte, markierte Shaqiri mit einem wuchtigen Schuss unter die Latte das 1:1.

Messi - Messi - Messi
Für Hitzfeld ist Messi auf dem Platz ein Phänomen, andere nahmen die grandiose Nummer 10 der Gauchos neben dem Terrain nur als Phantom war. Der Star von "Barça" führte in Bern nicht das grosse Wort, sondern ausschliesslich Regie. In seiner Kernkompetenz zog er das Publikum sofort in den Bann - und die Schweizer Kontrahenten mehrfach an den Rand der Überforderung.

Der dreifache Champions-League-Sieger prägte die erste Hälfte wie kein anderer. Praktische jede gefährliche Aktion löste Messi aus.
Sechsmal stand er im Zentrum. Fünf jener Szenen überstanden die Einheimischen mit Glück und dank bedingungslosem Einsatz ohne Konsequenzen. In der 20. Minute hingegen düpierte Agüero mit einem smarten Absatztrick die gesamte Defensive der SFV-Auswahl - Messi schob die Vorlage mit der Technik des dreifachen Weltfussballers präzise in die rechte Ecke.

Für den zweiten Teil seines Spektakels liess sich der Superstar dann aber lange Zeit. Erst in der 88. Minute trat der vorübergehend diskrete Magier wieder unvermittelt ins Scheinwerferlicht. Innert Minuten erhöhte er auf 3:0 und widerlegte für einmal alle Kritiker, die ihm vorwerfen, nur in seiner katalanischen Kunstwerkstatt zu brillieren.

Spuren verwischt - trotz Einbruch
Am Tag vor dem Rendez-vous mit dem zweifachen Weltmeister hatte sich Hitzfeld nach dem Umbruch den Aufbruch in eine "erfolgreiche Zukunft" gewünscht. Das Verhalten in Ballbesitz wollte er studieren. In den ersten 45 Minuten lieferten ihm die Schweizer wenig Erkenntnisse, weil Messi und Co. zu dominant auftraten.

Das Bild veränderte sich im zweiten Teil indes erheblich - trotz der Blackouts von Affolter. Mit Xhaka im linken Couloir (für den einflusslosen Fabian Frei) und Mehmedi neu im Zentrum hinter dem Stürmer-Joker Derdiyok riskierten die Gastgeber mehr. In der Zentrale senkte Captain Inler seine Fehlerquote auf ein akzeptables Mass. Das Bestreben zur konsequenten Vorwärtsbewegung war nun erkennbar, der Mut, etwas zu kreiern ebenfalls.

Mit ihrem zeitweise attraktiven Spiel demonstrierten die Schweizer vor über 30'000 Zuschauern, wie viel Potenzial eigentlich in ihrer Equipe stecken würde. Als sie ohne Zurückhaltung und mit offenem Visier auftraten, reagierte das Publikum begeistert. Mit ihrer beherzten Spielweise verwischten die erfrischenden Schweizer die Spuren der missratenen EM-Kampagne für ein paar erste Momente. Vor diesem Hintergrund ist selbst der an sich unverzeihliche Fehlpass Affolters in seiner Bedeutung zu relativieren.

Die viel zu deutliche Niederlage sollte die Wahrnehmung nicht vollends verzerren. Die Abwehrkette überzeugte in ihrer Besetzung mit Lichtsteiner, Senderos, Affolter und Rodriguez bis zum finalen Einbruch des Werder-Verteidigers. Vom Basler Block fiel nur Fabian Frei ab.

Lediglich der in der 46. Minute eingetretene Derdiyok warf wohl noch mehr Fragen als Affolter auf. Er wirkte im flexiblen 4-2-3-1-System wie ein Fremdkörper. Dass er in der 86. Minute sogar noch verletzt ausschied, war sein Pech, aber irgendwie symptomatisch für seinen zwiespältigen Auftritt.

15.11.2011

Videos (1)
 

Luxemburg - Schweiz 0 : 1 (0:1)


Freundschaftsspiel
Luxemburg - Schweiz 0 : 1 (0:1)

Stadion: Josy Barthel (Luxemburg)
Zuschauer: 852
Schiedsrichter: Delferiere (BEL)
Tore: 9. Xhaka 0:1.
Gelbe Karte: 33. Peters. 57. Lichtsteiner. 92. Laterza (alle wegen Fouls).


Luxemburg:
Joubert; Schnell, Blaise, Hoffmann, Jänisch (86. Deville); Peters (86. Pedro); Gerson (39. Laterza), Payal, Bettmer (66. Da Mota), Mutsch; Joachim (86. Collette).

Schweiz:
Benaglio; Lichtsteiner (70. Rüfli), Von Bergen (88. Nef), Klose, Rodriguez; Inler (46. Fabian Frei), Fernandes; David Degen (63. Shaqiri), Xhaka (64. Dzemaili), Mehmedi (61. Costanzo); Derdiyok.


Bemerkungen:
Luxemburg ohne Bensi, Charles Leweck und Strasser, Schweiz ohne Barnetta, Behrami, Emeghara, Senderos, Stocker und Ziegler (alle verletzt). Länderspiel-Debüt von Vincent Rüfli. 79. Joubert lenkt Kopfball von Klose an die Latte.

11.11.2011

Videos (1)
 

Niederlande - Schweiz 0 : 0


Freundschaftsspiel
Niederlande - Schweiz 0 : 0

Stadion: Amsterdam Arena (Amsterdam)
Zuschauer: 50'000
Schiedsrichter: Eriksson (SWE)
Gelbe Karte: 8. Lichtsteiner (Foul), 58. Kuyt (Foul).

Niederlande:
Stekelenburg; Boulahrouz, Heitinga, Mathijsen, Braafheid; Nigel de Jong, van der Vaart (66. Strootman); Kuyt, Sneijder, Babel (79. Luuk de Jong); van Persie.

Schweiz:
Benaglio; Lichtsteiner, Djourou, von Bergen, Rodriguez; Inler, Dzemaili; Shaqiri (76. Fernandes), Xhaka (86. Costanzo), Fabian Frei (79. David Degen); Mehmedi.

Bemerkungen:
Holland ohne Robben und Boerrigter (beide verletzt). Schweiz ohne Barnetta, Behrami, Emeghara, Senderos, Stocker, Ziegler (alle verletzt) und Derdiyok (krank).

11.10.2011

8 Bilder
 

Schweiz - Montenegro 2 : 0 (0:0)


EM-Qualfikation 2012
Schweiz - Montenegro 2 : 0 (0:0)

Derdiyok und Lichtsteiner markierten für die ausnahmslos überlegenen Gastgeber die Treffer gegen die B-Elf des Barrage-Teilnehmers.

Mit elf Punkten aus acht Spielen beschloss die SFV-Auswahl die EM-Kampagne in der Gruppe G auf Platz 3. Der in Wales erlittene Schaden war damit natürlich nicht mehr zu korrigieren, aber zumindest gelang die resultmässige Revanche für das schwerwiegende 0:1 in Montenegro.

Stadion: St. Jakob-Park (Basel)
Zuschauer: 19'997
Schiedsrichter: Benquerença (POR)
Tore: 51. Derdiyok (Xhaka) 1:0. 65. Lichtsteiner (Inler) 2:0.
Gelbe Karte: 14. Lichtsteiner (Reklamieren), 22. Behrami, 40. Batak, 42. Dalovic, 90. Cetkovic (alle Foul).


Schweiz:
Benaglio; Lichtsteiner, Djourou, Von Bergen, Rodriguez; Inler, Behrami; Shaqiri (78. David Degen), Xhaka (84. Fernandes), Mehmedi; Derdiyok (69. Emeghara).

Montenegro:
Mladen Bozovic; Drasko Bozovic, Savic, Batak, Pejovic (46. Vladimir Bozovic); Beqiraj, Zverotic, Drincic (72. Grbic), Cetkovic; Dalovic (68. Delibasic); Damjanovic.


Bemerkungen:
Schweiz ohne Dzemaili, Senderos, Barnetta, Stocker (alle verletzt), Ziegler (gesperrt). Schweizer Ersatzspieler ohne Einsatz: Leoni, Koch, Frei, Klose.

7.10.2011

Videos (2)
 

Wales - Schweiz 2 : 0 (0:0)


EM-Qualfikation 2012
Wales - Schweiz 2 : 0 (0:0)

Das Schweizer Nationalteam verliert sein Auswärtsspiel in Wales mit 0:2 und kann sich nicht mehr für die EM 2012 qualifizieren.

In Wales ging alles schief. Ungünstig früh hatte Ottmar Hitzfeld ein erstes Mal von seinen taktischen Plänen abrücken müssen: Vier Minuten vor der Partie signalisierte Philippe Senderos, wegen plötzlicher muskulärer Probleme im Oberschenkel nicht spielen zu können. Die Last-Minute-Umstellung trug im ohnehin neu formierten Innenblock der Schweizer natürlich nichts zur Entspannung bei - zumal Steve von Bergen sozusagen ohne Vorwarnung einen Kaltstart zu bewältigen hatte.

Gelb nach 2 Minuten
Entsprechend verliefen für den Ersatz von Senderos die ersten Minuten. Nach 140 Sekunden und einem ersten missratenen Tackling gegen Steve Morison sah der Professional vom Serie-A-Vorletzten Cesena Gelb.

Die Gäste liessen die Waliser in der Folge mit zu viel Elan anstürmen. Insbesondere Craig Bellamy und Steve Morison entzogen sich immer wieder der Kontrolle. Bereits vor der Pause legten entweder der defensive Schwerarbeiter und Rückkehrer Valon Behrami (42. und 44.), oder Diego Benaglio in höchster Not ihr Veto ein.

Rote Karte und zwei Gegentore
Zehn Minuten nach der Pause sah dann Reto Ziegler für ein unkontrolliertes Tackling die Rote Karte, wenige Minuten später gelang Wales durch Ramsey (60.) die Führung. Bale besorgte in der 72. Minute den 2:0-Endstand.

England verspielt 2:0-Führung
Und weil auch die erhoffte Schützenhilfe Englands ausblieb, kommt es am Dienstag nicht zum erhofften Showdown gegen Montenegro. Die Montenegriner machten daheim gegen England einen 0:2-Rückstand wett, wobei das 2:2 von Delibasic in der 90. Minute fiel, zu einem Zeitpunkt, als das Spiel der Schweizer in Wales bereits abgepfiffen war.

England qualifizierte sich am Freitag als siebtes Team nach den Gastgebern Polen und Ukraine sowie Spanien, Italien, Deutschland und Holland. Mindestens in der Barrage stehen neu Schweden, Russland, Bosnien, Frankreich und Dänemark. (si/dw)


Stadion: Liberty Stadium (Swansea)
Zuschauer: 12'317
Schiedsrichter: Kuipers (NED)
Tore: 60. Ramsey (Foulpenalty) 1:0. 71. Bale 2:0.
Gelbe Karte: 3. Von Bergen (Foul). 82. Blake (Foul).
Rote Karte: 55. Ziegler (Foul).


Wales:
Hennessy; Gunter, Blake, Williams, Taylor; Croft (81. Vaughn); Bale, Allen, Ramsey, Bellamy; Morison (81. Church).

Schweiz:
Benaglio; Lichtsteiner, Von Bergen, Klose, Ziegler; Inler, Behrami; Shaqiri (62. Rodriguez), Xhaka (81. Mehmedi), Fabian Frei (71. Emeghara); Derdiyok.


Bemerkungen:
Schweiz ohne Senderos, Dzemaili, Stocker und Barnetta (alle verletzt) sowie Djourou (gesperrt). Schweizer Ersatzspieler: Wölfli, David Degen, Fernandes. Länderspieldebüts von Fabian Frei, Klose und Rodriguez.

6.9.2011

 

Schweiz - Bulgarien 3 : 1 (1:1)


Schweizer Fussball Nationalmannschaft

3 - 1

3 - 1


Bulgarien



EM-Qualfikation 2012
Schweiz - Bulgarien 3 : 1 (1:1)

Das Schweizer Nationalteam holt gegen Bulgarien einen Rückstand auf und gewinnt nach drei Toren von Xherdan Shaqiri 3:1.

Dank des Erfolgs über die bereits ausgeschiedenen Bulgaren rückte das Team von Ottmar Hitzfeld in der EM-Qualifikationsgruppe G bis auf drei Punkte an das zweitplatzierte Montenegro heran und verbesserte seine Chancen auf den Barrage-Platz nochmals um einen grossen Schritt. Mit zwei weiteren Siegen über Wales und Montenegro am 7. und 11. Oktober wäre die Teilnahme an den Barrage-Runden im November mit grösster Wahrscheinlichkeit gesichert. Im zweiten Spiel der Gruppe G gewann Gruppenleader England gegen Wales 1:0 (35./Ashley Young).

Schock in der Anfangsphase
Die 16'880 Zuschauer im Basler St.-Jakob-Park mussten eine Halbzeit lang um ihre Mannschaft bangen. Nach neun Minuten lagen die Gäste nach einem Treffer von Ivan Ivanov überraschend 1:0 in Führung. Diego Benaglio vermochte einen Kopfball von Stilian Petrov reflexstark nur noch vor die Füsse von Ivanov abzuwehren und dieser bekundete keine Mühe mehr, den Ball aus wenigen Metern über die Linie zu bugsieren.

Beginn der Shaqiri-Show
Unmittelbar vor dem Pausenpfiff begann jedoch der grosse Abend von Shaqiri. Nach einem herrlichen Schweizer Angriff über sechs Stationen erzielte der Basler nach Doppelpass mit Eren Derdiyok den hochverdienten Ausgleich. Nach einer Stunde doppelte Shaqiri mit einem schönen Schlenzer in die weite Ecke zum 2:1 nach.

Rote Karte gegen Bulgarien
Danach war kaum noch am Schweizer Erfolg zu zweifeln, weil die Gäste unmittelbar nach dem zweiten Schweizer Tor um einen Spieler dezimiert wurden.

Endgültig zum Mann des Abends avancierte Shaqiri aber in der 90. Minute, als er einen Ball aus 18 Metern via Lattenunterkante in der linken hohen Torecke platzierte. Einziger Wermutstropfen für den Basler: Wegen Trikotausziehens kassierte Shaqiri nach dem 2:1 die Gelbe Karte, ist jedoch gegen Wales spielberechtigt.

Stadion: St. Jakob-Park (Basel)
Zuschauer: 16'880
Schiedsrichter: Kralovec (CZE)
Tore: 9. Ivanov 0:1. 45. Shaqiri (Derdiyok) 1:1. 62. Shaqiri (Mehmedi) 2:1. 90. Shaqiri 3:1.
Gelbe Karte: 30. Georgiev (Simulieren), 33. Milanov (Zeitspiel), 60. Djourou (Foul, im nächsten Spiel gesperrt), 63. Shaqiri (Torjubel).
Gelb-Rote Karte: 65. Milanov (Foul).


Schweiz:
Benaglio; Lichtsteiner, Djourou, Senderos, Ziegler; Dzemaili, Inler; Shaqiri (92. Ben Khalifa), Granit Xhaka (88. Fernandes), Mehmedi (84. Emeghara); Derdiyok.

Bulgarien:
Michailov; Milanov, Iliev, Ivanov, Zanev; Stilian Petrov, Sarmov; Georgiev, Popov, Martin Petrov (61. Gadschev); Genkov (70. Bodurov).

Bemerkungen: Schweiz ohne Barnetta, Stocker (beide verletzt), Behrami (gesperrt). Bulgarien ohne Delev (suspendiert), Manolev (Rücktritt) und Tuntschev (krank).

10.8.2011

 

Liechtenstein - Schweiz 1 : 2 (0:2)


Freundschaftsspiel
Liechtenstein - Schweiz 1 : 2 (0:2)

Stadion: Rheinpark (Vaduz)
Zuschauer: 5'444
Schiedsrichter: Eisner (AUT)
Tore: 15. Derdiyok 0:1. 34. Martin Stocklasa (Eigentor) 0:2. 51. Ritzberger 1:2.
Gelbe Karte: 14. Wieser (Foul), 48. Lichtsteiner (Reklamieren), 77. Ferati (Foul), 90. Martin Stocklasa (Foul).


Liechtenstein:
Jehle; Oehri, Michael Stocklasa, Martin Stocklasa, Rechsteiner; Ritzberger, Polverino (90. Kaufmann), Wieser (46. Nicolas Hasler), Burgmeier; Frick (92. Hanselmann); Thomas Beck (74. Martin Büchel).

Schweiz:
Benaglio (46. Leoni); Lichtsteiner (83. Berardi), Djourou (63. Ferati), Senderos (63. Klose), Ziegler; Shaqiri, Inler, Dzemaili, Emeghara (63. Costanzo); Mehmedi; Derdiyok (63. Gavranovic).


Bemerkungen:
Liechtenstein ohne D'Elia, Erne, David Hasler und Vogt (alle verletzt). Schweiz ohne Barnetta, Ben Khalifa, David Degen, Stocker, von Bergen, Wölfli und Xhaka (alle verletzt). 100. Länderspiel von Mario Frick. Schweizer Nationalmannschafts-Debüt von Leoni, Berardi, Ferati und Klose. 85. Pfostenschuss Costanzo.

4.6.2011

Videos (1)
 

England - Schweiz 2 : 2 (1:2)


EM-Qualfikation 2012
England - Schweiz 2 : 2 (1:2)

Die Schweizer Nationalmannschaft bleibt im Kampf um die EM-Qualifikation im Rennen. Das Team von Ottmar Hitzfeld überraschte mit einem 2:2 im Wembley-Stadion gegen England.

Allerdings verpassten die Schweizer mit einer insgesamt starken Leistung eine Sensation. Nach der Preisgabe einer 2:0-Führung standen die Schweizer in der Schlussphase dem Sieg eher näher.

Barnetta Doppeltorschütze
Tranquillo Barnetta brachte die Schweizer mit einem Freistoss-Doppelschlag (32./35.) mit 2:0 in Führung. Bei beiden Toren hinterliess der englische Keeper Joe Hart (Manchester City) einen schwachen Eindruck. Doch die Schweizer verspielten den Vorsprung mit defensiven Unzulänglichkeiten. Johan Djourou verschuldete einen Foulpenalty, den Frank Lampard (37.) zum Anschlusstor verwertete. Und schon kurz nach der Pause sorgte Ashley Young (51.) gegen zaudernde Schweizer für den 2:2-Ausgleich. Danach musste man sich während 20 Minuten um die Schweiz sorgen, England kam zu zahlreichen Möglichkeiten, die jedoch allesamt ausgelassen wurden. Die Schlussphase gehörte dann wieder den Eidgenossen. Neuling Mehmedi verzog kurz vor Schluss nur knapp.

Auftritt im Wembley lässt hoffen
Trotzdem war ersichtlich, dass die Schweizer durchaus in der Lage sind, attraktiven Fussball zu spielen. Der frische Wind im Nationalteam scheint gut zu tun. Das lässt für die Zukunft hoffen.


Telegramm:
England - Schweiz 2:2 (1:2)

Wembley, London. - 84'459 Zuschauer (ausverkauft). - SR Skomina (Sln). - Tore: 32. Barnetta (Freistoss) 0:1. 35. Barnetta(Freistoss) 0:2. 37. Lampard (Foulpenalty/Foul Djourou an Wilshere) 1:2. 51. Young (Baines) 2:2.

England: Hart; Johnson, Ferdinand, Terry, Ashley Cole (30. Baines); Lampard (46. Young), Parker, Wilshere; Walcott (78. Downing), Bent, Milner.
Schweiz: Benaglio; Lichtsteiner, Senderos, Djourou, Ziegler; Behrami (59. Dzemaili), Inler; Shaqiri, Xhaka, Barnetta (90. Emeghara); Derdiyok (75. Mehmedi).

Bemerkungen: England ohne Rooney (gesperrt) sowie Gerrard, Defoe, Carrick und Carroll (alle verletzt). Schweizer Ersatzspieler: Wölfli, Von Bergen, Fernandes, Margairaz. - Auf der Tribüne: Leoni, Grichting, Schwegler. Verwarnungen: 37. Djourou (Foul). 45. Behrami (Foul). 64. Wilshere (Foul). 88. Ferdinand (Foul).

9.2.2011

 

Malta - Schweiz 0 : 0


Freundschaftsspiel
Malta - Schweiz 0 : 0

Stadion: Ta'Qali (La Valletta)
Zuschauer: 3'000
Schiedsrichter: Stamatis (CYP)
Gelbe Karte: 23. Von Bergen (Foul), 27. Grichting (Foul), 42. Caruana (Foul), 45. Schembri (Unsportlichkeit), 69. Lichtsteiner (Foul).


Malta: Haber; Briffa, Agius (80. Zerafa), Caruana, Mamo (64. Failla); Cohen (91. Sammut), Sciberras, Fenech (56. Pace), Bajada; Schembri (85. Woods); Mifsud.

Schweiz:
Benaglio; Lichtsteiner, von Bergen, Grichting (32. Affolter), Ziegler; Derdiyok, Inler (73. Fernandes), Schwegler (41. Dzemaili), Stocker (62. Shaqiri); Frei (80. David Degen), Yakin (46. Streller).


Bemerkungen:
Schweiz ohne Barnetta und Djourou (beide verletzt) sowie Bunjaku und Senderos (beide rekonvaleszent). 2. Haber lenkt Handspenalty von Frei an Pfosten. 32. Grichting (Mittelhandknochenbruch) und 41. Schwegler (Verdacht auf Gehirnerschütterung) verletzt ausgeschieden. 57. Haber pariert Foulpenalty von Inler.

12.10.2010

 

Schweiz - Wales 4 : 1 (2:1)


EM-Qualfikation 2012
Schweiz - Wales 4 : 1 (2:1)

In Basel fertigte die Auswahl von Ottmar Hitzfeld Wales 4:1 ab. Valentin Stocker trug eine Tor-Doublette (8./89.) zum hoch verdienten Erfolg bei. Den frühen Ausfall von Stammkeeper Benaglio verkrafteten die Schweizer erstaunlich gut.

Ein Schönheitspreis stand für die nach zwei Niederlagen massiv unter Druck geratene Equipe nie im Vordergrund, sondern nur das blanke Resultat. Die bitter benötigten drei Punkte erzwang sie mit harter Arbeit und mutiger Spielweise. In der Schlussphase - nach einem Foulpenalty von Inler und dem zweiten Tor Stockers nach wunderbarer Vorarbeit von Joker Derdiyok - boten die Schweizer den 26 000 Zuschauern sogar noch ein erstklassiges Unterhaltungsprogramm.

Erneut Pfiffe gegen Frei
Ein negativer Punkt wird in der Analyse wohl erneut zu reden geben. Als Alex Frei in der 79. Minute durch Eren Derdiyok ersetzt wurde, pfiffen die Zuschauer den Captain erneut aus. Seine 40 Tore in der Vergangenheit zählen bei einem Teil des Publikums offenbar nichts mehr. Eine Ehrenrunde drehte der Topskorer nicht mehr, er zog den Sprint in die Kabine (aus nachvollziehbaren Gründen) vor.

Ottmar Hitzfeld war früh mit einem ersten Problem konfrontiert. Diego Benaglio, der ins Tor zurückgekehrt war, signalisierte nach wenigen Minuten erneute Adduktorenbeschwerden. Bereits bei der ersten Ballberührung verspürte die Nummer 1 der Schweiz stechende Schmerzen. Damit war der Nationalcoach bereits in der 8. Minute zur Einwechslung von Ersatzkeeper Marco Wölfli gezwungen.

Das Team reagierte auf die unerwartete Rochade auf der Goalie-Position in der gleichen Minute perfekt: Gleich den ersten guten Angriff verwertete die öffentlich angezählte Equipe. Valentin Stocker markierte im sechsten
Länderspiel das zweite Tor. Er proftierte von der Kopfballvorlage Strellers. Zur allgemeinen Beruhigung der Lage genügte der frühe Vorteil indessen nicht.

Nach einem Ballverlust Inlers setzte Wales zum Konter an. Gareth Bale, der einzige Star im Team der Briten, schloss sein Solo nervenstark ab. Aber auch nach diesem Tiefschlag blieb die Antwort der SFV-Auswahl nicht aus. Sie legte ohne Verzögerung den Vorwärtsgang ein und erzwang in der 21. Minute das 2:1. Inler gewann an vorderster Front den Zweikampf und passte technisch erstklassig zu Streller.

Streller trifft wieder
Nach fast dreijähriger Wartefrist setzte der FCB-Stürmer seiner persönlichen Torflaute ein Ende. Und die Schweizer gelangten nach über 13 Monaten zum ersten Treffer eines Angreifers, womit auch diese beklemmend lange Blockade endete. Mit dem Tor entspannte sich die Lage zunächst spürbar, aber ganz ohne Sorge, die Partie ohne weiteren Gegentreffer zu überstehen, blieben die Schweizer nicht.

Die Briten verwickelten die Gastgeber bei Flanken mehrfach in heikle Szenen. Immer wieder trieb Bale das Team von Brian Flynn an. Ihm kam aber auch zupass, dass die beiden Innenverteidiger Von Bergen und Grichting keinen soliden Eindruck hinterliessen. Sie liessen sich allzu oft und leicht ausspielen -- von einem gesamthaft betrachtet berechenbaren Kontrahenten notabene.


Telegramm

Schweiz - Wales 4:1 (2:1)

St.-Jakob-Park. 26 000 Zuschauer.
SR Hamer (Lux).
Tore: 8. Stocker 1:0. 13. Bale 1:1. 21. Streller 2:1. 82. Inler (Foulpenalty) 3:1. 89. Stocker 4:1.

Schweiz: Benaglio (8. Wölfli); Lichtsteiner, Von Bergen, Grichting, Ziegler; Barnetta, Inler, Schwegler (90. Fernandes), Stocker; Frei (79. Derdiyok), Streller.

Wales: Hennessey; Blake (54. Ribeiro), James Collins, Williams, Danny Collins; Crofts; Edwards (77. Morison), King, Vaughan (89. MacDonald), Bale; Church.

Bemerkungen: Schweiz ohne Behrami, Senderos, Bunjaku (alle verletzt), Vailati, Costanzo, Sutter (alle auf der Tribüne), Wales ohne Bellamy, Earnshaw (beide verletzt), Ledley (private Gründe), Gunter, Rickett (beide gesperrt).
Verwarnungen: 7. King, 18. Lichtsteiner, 34. Barnetta (alle Foul), 70. James Collins (Reklamieren) (si/kb).

7.9.2010

 

Schweiz - England 1 : 3 (0:1)


EM-Qualfikation 2012
Schweiz - England 1 : 3 (0:1)

Die Schweiz verliert das erste Qualifikations-Spiel zur UEFA EURO 2012 gegen England mit 1:3.

Ausgerechnet Wayne Rooney, der im Vorfeld des Spiels im Mittelpunkt wilder Schlagzeilen über Eskapaden mit einer Prostituierten gestanden hatte, brachte die Briten schon nach zehn Minuten in Führung. Für den Star von Manchester United war es der erste Treffer für England nach einer langen Torflaute von über einem Jahr. Die Gäste stellten bis zur Pause das klar tonangebende Team und lagen verdient in Führung. Die Schweizer gelangten im ersten Durchgang lediglich zu einer halben Möglichkeit durch David Degen, der mit einer Direktabnahme aber deutlich über das Tor traf.

Gelb-Rot gegen Lichtsteiner
Mit der Einwechslung von Xherdan Shaqiri nach der Pause für Xavier Margairaz kam in der zweiten Halbzeit mehr Schwung und Druck ins Schweizer Spiel. Eine harte Entscheidung des italienischen Schiedsrichters Nicola Rizzoli, der Stephan Lichtsteiner in der 65. Minute mit Gelb-Rot vom Platz stellte, erschwerte aber die Schweizer Aufholjagd erheblich.

Traumtor von Xherdan Shaqiri
Vier Minuten nach dem Platzverweis gingen die Engländer denn auch 2:0 in Führung. Ein schnell ausgeführter Gegenzug der Gäste über Rooney und Steven Gerrard landete bei Adam Johnson, der Diego Benaglio ausspielte und ins leere Tor traf. Nur zwei Minuten später jedoch verkürzte die Schweiz auf 1:2. Shaqiri war mit einem herrlichen Hocheckschuss von der Strafraumgrenze aus erfolgreich. Als die Schweizer in der Schlussphase alles nach vorne warfen, sorgte schliesslich Joker Darren Bent nach einem Konter für das Schlussresultat.


Telegramm

St.-Jakob-Park - 37 500 Zuschauer (ausverkauft)
SR Rizzoli (It)
Tore: 10. Rooney 0:1. 69. Adam Johnson 0:2. 71. Shaqiri 1:2. 88. Bent 1:3.

Schweiz: Benaglio; Lichtsteiner, von Bergen, Grichting, Ziegler; Margairaz (46. Shaqiri), Inler, Pirmin Schwegler 83. Costanzo), David Degen (64. Streller); Frei, Derdiyok.

England: Hart; Glen Johnson, Jagielka, Lescott, Ashley Cole; Walcott (13. Adam Johnson), Gerrard, Barry, Milner; Rooney (79. Wright-Phillips); Defoe (70. Bent).

Bemerkungen: Schweiz ohne Barnetta (krank), Stocker und Yakin (beide verletzt). England ohne Crouch, Dawson, Ferdinand, Lampard und Terry (alle verletzt). 13. Walcott verletzt ausgeschieden. 25. Degen und Margairaz tauschen ihre Positionen. 65. Gelb-Rot Lichtsteiner (Foul). Verwarnungen: 57. Lichtsteiner (Reklamieren), 60. Milner (Foul), 76. Ashley Cole (Foul), 81. Grichting (Foul). (si/pg)

11.8.2010

 

Österreich - Schweiz 0 : 1 (0:0)


Freundschaftsspiel
Österreich - Schweiz 0 : 1 (0:0)

Die Schweiz hat erstmals seit November 2008 ein Testspiel gewonnen. In Klagenfurt schlug sie Österreich dank eines Tores von Debütant Morano Costanzo (73.) 1:0. Den Sieg verdankten die Schweizer auch Torhüter Diego Benaglio, der nach 64 Minuten einen Penalty parierte.

Davon träumt jeder Spieler: Zwei Minuten trug Moreno Costanzo das Trikot der Nationalmannschaft, als er schon das Siegestor erzielte. Nach einer abgelenkten Flanke von Valentin Stocker musste der 22-jährige YB-Mittelfeldspieler den Ball unbedrängt nur noch über die Schulter von Torhüter Christian Gratzei lupfen. Für den technisch versierten Debütanten ein Kinderspiel. In zwei weiteren Aktionen stand Costanzo, der erst am Montag nachnominiert wurde, sogar einem zweiten Tor nahe (81./88.).

Benaglio hält Elfmeter
Das Siegestor fiel mitten in eine Druckperiode des Gastgebers, der mit Beginn der zweiten Halbzeit die Initiative übernommen hatte und die Schweiz zeitweise gehörig unter Druck setzte. Ein Tor blieb der Auswahl von Didi Constantini indes versagt. Weil die Abschlüsse zu unpräzise waren, und weil Diego Benaglio den gegen die Schweiz verhängten Foulpenalty von Christian Fuchs parierte.

YB-Verteidiger François Affolter, mit dem spät eingetretenen Nassim Ben Khalifa ein weiterer Debütant, lieferte an der Seite von Stéphane Grichting und später Mario Eggimann eine starke Premiere ab. Nur einmal, nach einem Steilpass von Christian Fuchs auf Erwin Hoffer, war die Abstimmung mangelhaft (11.).

Starker Auftritt von Valentin Stocker
Valentin Stocker und Xherdan Shaqiri hatten von Ottmar Hitzfeld klar die Order bekommen, Druck über die Seiten zu erzeugen. Stocker löste diese Aufgabe gut und kam zu Chancen, als er in halblinker Position auf den ÖFB-Torhüter Christian Gratzei zustürmte (12./37.). Er bewies, dass er auch in der Nationalmannschaft der torgefährliche Mittelfeldspieler sein kann, den der Nationaltrainer sucht. Shaqiri zeigte verschiedene gute Ansätze im Zusammenspiel Lichtsteiner, kam aber nie in Abschlussposition.

Yakin setzt offensive Akzente
Hitzfeld sah in der ersten Halbzeit eine interessante Vorstellung seiner Offensive. Hakan Yakin, der erstmals seit September 2008 von Beginn weg spielte, war in den ersten 45 Minuten an den vier gefährlichsten Aktionen beteiligt. In der 21. Minute verpasste der Routinier aus aussichtsreicher Position den Führungstreffer.


Telegramm

Wörthersee-Stadion, Klagenfurt - 18 000 Zuschauer
SR Perez (Sp)
Tor: 73. Costanzo 0:1.

Österreich: Gratzei; Dag (46. Klein), Prödl, Pogatetz, Fuchs; Schiemer, Baumgartlinger; Wolf (46. Korkmaz), Junuzovic (79. Linz), Jantscher (79. Hölzl); Hoffer (46. Harnik).

Schweiz: Benaglio; Lichtsteiner, Affolter, Grichting (46. Eggimann), Ziegler; Shaqiri (58. Padalino), Inler, Schwegler (81. Fernandes), Stocker (75. Bunjaku); Hakan Yakin (71. Costanzo); Derdiyok (71. Ben Khalifa).

Bemerkungen: Österreich ohne Janko und Macho (beide verletzt), Schweiz ohne Frei, Streller, Barnetta, Senderos, Margairaz und Dzemaili (alle verletzt). Nicht eingesetzt: Wölfli und Behrami. Debüt von Affolter, Costanzo und Ben Khalifa. 64. Benaglio wehrt Foulpenalty von Fuchs ab, Fuchs trifft danach mit Kopfball die Latte. (si/pg)

25.6.2010

6 Bilder
 

Schweiz - Honduras 0:0


Weltmeisterschaft 2010
Schweiz - Honduras 0:0

Die Schweiz verlässt Südafrika schon nach der Vorrunde. Das Team von Ottmar Hitzfeld konnte von der guten Ausgangslage nicht profitieren. Gegen Honduras resultierte nach einem Auftritt, der nicht nach Wunsch verlief, nur ein torloses Remis - zu wenig, um sich für den Achtelfinal gegen Brasilien zu qualifizieren.

Weil Spanien sich gegen Chile 2:1 durchsetzte, hätte die Schweiz das bis dahin punktelose Honduras mit zwei Toren Differenz schlagen müssen. Die Truppe um Gökhan Inler tat sich aber trotz deutlich mehr Ballbesitz überaus schwer, zu Torchancen zu kommen. Es fehlten der Spielwitz und die gewinnbringenden Einzelaktionen.

Auch verstärkte Offensive reüsiert nicht
Nationaltrainer Hitzfeld verstärkte im Verlauf der Partie durch die Einwechslungen von Hakan Yakin, dem zu Beginn nicht berücksichtigten Alex Frei und dem jungen Xherdan Shaqiri die Offensive kontinuierlich. Es entwickelte sich in den letzten 20 Minuten ein offener Schlagabtausch. Beide Mannschaften hatten Möglichkeiten.

Kaum zwingende Aktionen
Nationalgoalie Goalie Diego Benaglio rettete in der 71. Minute brillant. Die Zeit, die ihnen Benaglio verschafft hatte, wussten die Schweizer Feldspieler nicht zu nutzen. Sie tauchten in der Schlussphase zwar oft im honduranischen Strafraum auf, doch zu zwingenden Aktionen kam es kaum. Die letzten Pässe waren genauso ungenügend wie die wenigen Abschlüsse.

Highlight gegen Brasilien verpasst
Der enttäuschende WM-Verlauf nach dem Coup gegen Spanien zum Auftakt kostet der Schweiz einen Auftritt gegen Rekord-Weltmeister Brasilien, der sich mit dem 0:0 gegen Portugal den Sieg in der Gruppe G sicherte. Brasilien trifft nun am Montag auf Chile, Portugal einen Tag später auf Spanien.




Telegramm

Free State Stadium, Bloemfontein - 28 042 Zuschauer
SR Baldassi (Arg).

Schweiz: Benaglio; Lichtsteiner, von Bergen, Grichting, Ziegler; Barnetta, Huggel (78. Shaqiri), Inler, Fernandes (46. Yakin); Derdiyok, Nkufo (69. Frei).

Honduras: Valladares; Sabillon, Chavez, Bernardez, Figueroa; Alvarez, Thomas, Wilson Palacios, Nuñez (66. Martinez); Jerry Palacios (78. Welcome), Suazo (87. Turcios).

Bemerkungen: Schweiz ohne Behrami (gesperrt) und Senderos (verletzt). Verwarnungen: 4. Thomas. 34. Fernandes. 58. Suazo. 65. Chavez. 89. Wilson Palacios (alle wegen Fouls). (si/pg)

21.6.2010

9 Bilder
 

Das zweite Gruppenspiel verliert die Schweiz gegen Chile mit 0:1


Weltmeisterschaft 2010
Chile - Schweiz 1:0 (0:0)

Das Schweizer Nationalteam hat in Port Elizabeth seine zweite Partie gegen Chile 0:1 und dazu Valon Behrami nach etwas mehr als einer halben Stunde durch eine fragwürdige rote Karte verloren. Um die Achtelfinals aus eigener Kraft (also ohne das Ergebnis bei Spanien - Chile) zu erreichen, muss die Schweiz am Freitag gegen Honduras mit zwei Toren Unterschied gewinnen.

Ausschlaggebend für die Niederlage war der frühe und fragwürdige Platzverweis für Valon Behrami nach 31 Minuten gewesen. Eine Stunde in Unterzahl spielend kassierte das Team von Ottmar Hitzfeld in der 75. Minute den entscheidenden Gegentreffer durch Mark Gonzalez, der mit einem Kopfball-Aufsetzer via Unterkante der Latte ins Netz traf. Die grosse Chance zum Ausgleich vergab Eren Derdiyok, als er den Ball in der Schlussminute aus 11 Metern praktisch unbedrängt am Tor vorbei schob.

Mit Frei und Behrami
Hitzfeld hatte die gegen Spanien verletzten Alex Frei und Valon Behrami in die Startaufstellung genommen. Eren Derdiyok und Tranquillo Barnetta aus dem glanzvollen Siegerteam gegen den Europameister mussten für die beiden Rückkehrer auf die Ersatzbank weichen. Diese Spielerrochade konnte jedoch nicht die erhoffte Wirkung erzielen, weil die beiden Neuen nach lediglich 42 Minuten bereits nicht mehr auf dem Spielfeld standen. Behrami wurde nach einem Zweikampf mit Arturo Vidal von Schiedsrichter Khalil Al Ghamdi aus Saudi-Arabien vom Platz gestellt, weil er - wild mit beiden Armen rudernd - seinen Gegenspieler am Hals getroffen hatte und dieser sich sofort am Boden wälzte. Für Coach Hitzfeld, der die Szene aus nächster Nähe beobachten konnte, war es "nicht einmal ein gelbwürdiges Foul" gewesen.

Hitzfeld reagierte auf den Ausfall Behramis zuerst mit der Zurücknahme von Alex Frei auf die rechte Aussenbahn, um den Captain schliesslich in der 42. Minute durch Barnetta zu ersetzen. Mit einem Mann in Unterzahl verlegten sich die Schweizer hernach ausschliesslich auf die Abwehrarbeit und stellten die Offensivbemühungen praktisch ein.

Der Schweizer Mannschaft ging es im zweiten Umgang nur noch um Schadensbegrenzung. Naheliegend, dass sie sich mit dieser Darbietung keinen Schönheitspreis mehr sichern konnte. Lange aber schien es, als ob die enorme und solidarische Fleissleistung aller zehn Akteure mit einem Remis belohnt werden könnte. In der 67. Minute sicherte sich die Schweiz gar einen WM-Rekord: Das Team von Ottmar Hitzfeld ist mit 559 Minuten am längsten ohne Gegentor geblieben.

Erst der Treffer von Joker Gonzalez, der nach der Pause als zusätzlicher Stürmer ins Spiel gekommen war, beendete die eindrückliche Leistung der Schweizer Abwehrleute, die seit der WM 1994 in den USA (Achtelfinal gegen Spanien) in beinahe sechs Partien ohne Gegentor geblieben waren.

Die grosse Chance zum Ausgleich
Die erste Niederlage für das Hitzfeld-Team in einem Ernstkampf seit dem Flop gegen Luxemburg am 10. September 2008 hätte jedoch auch in Unterzahl vermieden werden können. Eren Derdiyok, der nach einer Stunde für Blaise Nkufo eingewechselt wurde, vergab den 1:1-Ausgleich in der 90. Minute. Bei der einzigen Schweizer Torchance im gesamten Spiel hatten Benjamin Huggel und Reto Ziegler sich auf der linken Seite durchgespielt, Zieglers Hereingabe wurde von Joker Albert Bunjaku mit dem Absatz herrlich zum freistehenden Derdiyok weitergeleitet, doch der Leverkusen-Stürmer schoss aus idealer Position mitten vor dem Tor daneben.

Bestnoten für die Innenverteidigung
Der Ausgleich wäre zwar ein glückhafter, aufgrund der Unterzahl jedoch ein nicht unverdienter Lohn gewesen. Vor dem erneut hervorragenden Diego Benaglio sicherten sich die beiden Innenverteidiger Stéphane Grichting und Steve von Bergen wiederum die Bestnoten. Auch die beiden Aussenverteidiger Stephan Lichtsteiner und Reto Ziegler sowie Gelson Fernandes schufteten auf den Aussenbahnen für zwei und wurden kaum einmal überlaufen. Im Mittelfeld kämpfte Gökhan Inler erneut wie ein Berserker. Der Udinese-Söldner hatte zusammen mit Huggel mit je elf Kilometern die grösste Distanz aller Schweizer Spieler absolviert.

Mit zehn Feldspielern hätte die Schweiz diese Partie wohl kaum verloren. Sie war den flinken und kampfstarken Chilenen auch in Unterzahl nahezu ebenbürtig gewesen. Sie wirkte jedoch deutlich stilsicherer und agierte kompakter sowie besser organisiert als der Gegner.

Tordifferenz wichtig
Das einzig Positive dieses bitteren WM-Abends im windigen und kalten Nelson- Mandela-Bay-Stadion war letztlich die Tatsache, dass die Schweiz in der Schlussphase, als sie mit allen Mitteln den Ausgleich anstrebte, nicht noch weitere Gegentore einstecken musste. Chancen dazu hatten die im Abschluss fahrigen und unpräzisen Chilenen einige gehabt.

Telegramm:

Nelson Mandela Bay, Port Elizabeth - 34'872 Zuschauer
SR Al Ghamdi (Saudi-Arabien)
Tor: 75. Gonzalez 1:0.

Chile: Bravo; Medel, Ponce, Jara; Carmona; Isla, Fernandez (65. Paredes), Vidal (46. Gonzalez); Sanchez, Suazo (46. Valdivia), Beausejour.

Schweiz: Benaglio; Lichtsteiner, Von Bergen, Grichting, Ziegler; Behrami, Huggel, Inler, Fernandes (77. Bunjaku); Frei (42. Barnetta); Nkufo (68. Derdiyok).

Bemerkungen: Schweiz ohne Senderos (verletzt). 31. Rote Karte gegen Behrami wegen angeblicher Tätlichkeit (Ellbogenschlag). 49. Tor von Sanchez aberkannt (Offside). Verwarnungen: 2. Suazo (Foul). 18. Nkufo (Foul). 22. Carmona (Foul/ gegen Spanien gesperrt). 25. Ponce (Unsportlichkeit). 48. Barnetta (Foul). 60. Inler (Foul) und Fernandez (Unsportlichkeit/gegen Spanien gesperrt). 61. Medel (Unsportlichkeit). 92. Valdivia (Unsportlichkeit). (si/pg)

16.6.2010

5 Bilder
 

Die Schweiz gewinnt das erste Spiel an der WM: Spanien - Schweiz 0:1


Weltmeisterschaft 2010
Spanien - Schweiz 0:1 (0:0)

Wer hätte das gedacht? Die Schweiz schlägt Europameister Spanien 1:0! Nach dem ersten Spiel gegen einen der meistgenannten WM-Favoriten haben die Schweizer drei Punkte auf dem Konto und führen die Gruppe H zusammen mit Chile an. Eine heldenhafte Leistung und ein erfolgreicher, von Gelson Fernandes abgeschlossener Konter nach 52 Minuten führten zum historischen Erfolg: In 18 Begegnungen zuvor hatte die Schweiz Spanien nie schlagen können.

Die Schweiz stand gegen den Europameister unter Dauerdruck. Die Spanier zogen ihre Kombinationsspiel auf, passten sich den Ball technisch perfekt zu und näherten sich spielerisch leicht dem gegnerischen Strafraum. Doch die enorm starke und disziplinierte Schweizer Mannschaft konnte die ganz grossen Torchancen mehrheitlich verhindern. Sie Schweizer standen tief in der eigenen Platzhälfte. Die Konzentration lag klar auf der Defensivarbeit. Die Rechnung von Ottmar Hitzfeld, den Spaniern möglichst wenig Raum zur Entfaltung zu lassen, ging auf.

Benaglio der grosse Rückhalt
Erst nach 21 Minuten schossen die Spanier erstmals aufs Schweizer Tor, drei Minuten später erspielten sie sich die erste sehr gute Möglichkeit. Andres Iniesta fand Innenverteidiger Piqué im Strafraum, der zwar Stéphane Grichting ausdribbeln konnte, aber an Goalie Diego Benaglio scheiterte. Der Schweizer Keeper war der erwartet starke Rückhalt. Er strahlte eine enorme Ruhe aus, seine Interventionen waren sauber und einige Male entscheidend. In der 63. Minute wäre er allerdings chancenlos gewesen, als Iniesta sein Glück mit einem Weitschuss versuchte.

Zu diesem Zeitpunkt führte die Schweiz 1:0. In der 52. Minute kam die Schweiz zum "Lucky Punch". Ein Auskick von Benaglio landete via Fernandes bei Eren Derdiyok, der zusammen mit Blaise Nkufo den Schweizer Zwei-Mann-Sturm bildete. Derdiyok tankte sich durch den Strafraum, fiel, doch Fernandes war zur Stelle, um ins verlassene Tor einzuschieben. Für den Spieler von St-Etienne war es der zweite Länderspiel-Treffer, für die Schweiz die überraschende Führung.

Nach der Pause entwickelten die Schweizer mehr Druck, speziell nach dem 1:0. Nach einem Konter wären sie beinahe noch zum zweiten Tor gekommen, doch der starke Derdiyok traf nach einem schönen Solo nur den Pfosten (74.). Die Spanier kamen trotz ihrer klaren Dominanz und obwohl sie die Kadenz nach dem 0:1 noch erhöhten zu keinem Treffer. Das lag einerseits an der fantastischen Verteidigungsarbeit der Schweizer, anderseits am Pech des Europameisters. Denn schlecht spielte der Favorit keineswegs, doch der Ball fand den Weg nicht ins Netz. Am nächsten kam Xabi Alonso dem Ausgleich, als er mit einem Schuss aus 20 Metern die Latte traf.

Die Schweiz geht nun mit exzellenten Perspektiven in die nächsten zwei Gruppenspiele. Am Montag wartet Chile und am Freitag in einer Woche Honduras. Mit einem Sieg gegen die Südamerikaner würden die Schweizer wahrscheinlich schon die Achtelfinal-Qualifikation perfekt machen.




Telegramm

Moses Mabhida, Durban - 62'453 Zuschauer
SR Webb (Eng)
Tor: 52. Fernandes 0:1.

Spanien: Casillas; Sergio Ramos, Piqué, Puyol, Capdevila; Busquets (61. Torres), Xabi Alonso; David Silva (62. Navas), Xavi, Iniesta (77. Pedro); Villa.

Schweiz: Benaglio; Lichtsteiner, Senderos (36. Von Bergen), Grichting, Ziegler; Barnetta (92. Eggimann), Huggel, Inler, Fernandes; Derdiyok (79. Yakin); Nkufo.

Bemerkungen: Schweiz ohne Behrami und Frei (beide verletzt). 36. Senderos verletzt ausgeschieden. 70. Lattenschuss Xabi Alonso. 74. Pfostenschuss Derdiyok. Verwarnungen: 30. Grichting (Foul). 73. Ziegler (Foul). 91. Benaglio (Spielverzögerung). 94. Yakin (Hands). (si/pg)

5.6.2010

Videos (1)
 

Schweiz - Italien 1 : 1 (1:1)


Freundschaftsspiel
Schweiz - Italien 1 : 1 (1:1)

Stadion: Stade de Genève (Genf)
Zuschauer: 30'000
Schiedsrichter: Piccirillo (FRA)
Tore: 10. Inler 1:0. 14. Quagliarella 1:1.
Gelbe Karte: 60. Bocchetti (Foul), 78. Gattuso (Foul), 86. Magnin (Foul), 88. Chiellini (Foul).


Schweiz:
Benaglio (46. Wölfli); Lichtsteiner, Senderos, Grichting, Ziegler (81. Magnin); Behrami (58. Barnetta), Inler, Huggel, Fernandes (88. Shaqiri); Frei (75. Yakin), Nkufo (68. Derdiyok).

Italien:
Marchetti; Maggio, Bocchetti, Chiellini, Zambrotta (81. Criscito); Gattuso (86. Iaquinta), Palombo (88. De Rossi); Cossu, Montolivo, Quagliarella (66. Di Natale); Pazzini (77. Gilardino).


Bemerkungen:
Schweiz komplett. Italien ohne Camoranesi und Pirlo (beide verletzt).

1.6.2010

Videos (1)
 

Schweiz - Costa Rica 0 : 1 (0:0)


Freundschaftsspiel
Schweiz - Costa Rica 0 : 1 (0:0)

Stadion: Tourbillon (Sion)
Zuschauer: 10'000
Schiedsrichter: Buttimer (IRL)
Tore: 57. Parks 0:1.
Gelbe Karte: 76. Von Bergen (Foul), 83. Diaz (Foul), 87. Fernandes (Foul), 90. Azofeifa (Foul).


Schweiz:
Benaglio; Lichtsteiner, Senderos, Grichting (46. Von Bergen), Ziegler; Barnetta (76. Bunjaku), Inler (61. Schwegler), Huggel (61. Fernandes), Padalino (64. Shaqiri); Frei, Nkufo (64. Derdiyok).

Costa Rica:
Navas; Myrie, Sequeira, Segares, Diaz; Azofeifa; Ruiz (91. Mena), Barrantes (84. Paniagua), Hernandez (78. Guzman), Bolanos; Parks (81. Urena).


Bemerkungen:
Schweiz ohne Behrami, Eggimann und Yakin (alle geschont).

14.11.2009

Videos (1)
 

Schweiz - Norwegen 0 : 1 (0:0)


Freundschaftsspiel
Schweiz - Norwegen 0 : 1 (0:0)

Stadion: Stade de Genève (Genf)
Zuschauer: 16'000
Schiedsrichter: Whitby (WAL)
Tore: 48. Carew (Foulpenalty) 0:1.


Schweiz:
Benaglio; Lichtsteiner (46. Philipp Degen), Barmettler, Senderos (46. Von Bergen), Ziegler; Inler, Schwegler, Huggel (62. Behrami), Barnetta (61. David Degen); Frei (46. Bunjaku), Derdiyok (46. Streller).

Norwegen:
Knudsen; Högli, Höiland, Hangeland, John Arne Riise; Hauger (86. Solli); Huseklepp (40. Moldskred), Skjelbred, Haestad (65. Tettey), Pedersen; Carew (78. Braaten).


Bemerkungen:
Schweiz ohne Spycher (verletzt). Nicht eingesetzt: Wölfli; Grichting, Fernandes. Debüt von Heinz Barmettler und Albert Bunjaku. 25. Länderspiele von Benaglio und Behrami. Norwegen ohne Brenne, Demidov und Björn Helge Riise (alle krank). Schweigeminute für Robert Enke.

9.9.2009

 

Lettland - Schweiz 2 : 2 (0:1)


WM-Qualifikation 2010
Lettland - Schweiz 2 : 2 (0:1)

Lettland und die Schweiz trennen sich im WM-Qualifikationsspiel in Riga 2:2. Moldawien knöpft Griechenland ebenfalls einen Punkt ab. Die Schweiz führt die Ausscheidungsgruppe 2 zur FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Südafrika 2010™ damit weiter an und kann sich mit vier Punkten aus den zwei verbleibenden Partien für die Endrunde qualifizieren.

Für das 2:2 in Riga gegen die Letten hatten die Schweizer schwer zu kämpfen. Vor 9000 Zuschauern lagen sie gar 1:2 zurück, ehe Eren Derdiyok mit einem wuchtigen Kopfball das Remis in der 80. Minute sicherte.

Weiter drei Punkte Vorsprung
Die Schweizer führten in Riga bis zur 62. Minute 1:0, ehe sie zu leiden begannen, zeitweise wankten und stürzten, sich in der chaotischen Schlussphase aber zurückkämpften und dann doch noch einen Punkt mit nach Hause nahmen. Captain Frei verpasste kurz vor dem Abpfiff gar um Zentimeter das Siegtor. Unter Umständen ist das Resultat besser als es auf den ersten Blick scheint - im fernen Moldawien entglitt Griechenland der Sieg in der Schlussminute. Damit beträgt der Vorsprung der topklassierten Schweizer weiterhin drei Punkte.

Ausgerechnet als der sechste Schweizer Sieg in Serie in der WM-Ausscheidung erste Konturen annahm, durchkreuzten die Letten mit ihrer zweiten Chance die (Südafrika-)Pläne der Gäste. Cauna überraschte Diego Benaglio mit einem tückischen Weitschuss zum 1:1. Diesem Treffer folgte in der 75. Minute ein Blackout der gesamten Schweizer Innenverteidigung. Lettland erzwang die temporäre Wende. Astafjevs, der 38-jährige Captain der Balten, rückte auf und traf zum 2:1. Doch Ottmar Hitzfelds Wechsel-Poker zahlte sich erneut aus: Joker Derdiyok verlängerte Sekunden nach seinem Eintritt mit dem Ausgleich die Serie der Ungeschlagenheit auf neun Partien.

Lettland der erwartet unangenehme Gegner
Die Schweizer hatten mit der defensiven und harten Spielweise der Letten über die gesamte Spielzeit zu kämpfen. Die Abwesenheit des nach wie vor verletzten Gökhan Inler im Zentrum des Mittelfelds war zu spüren. Ausserdem leistete sich die Schweiz zu viele Ballverluste. Einer davon führte zum Konter, den die Letten in der 12. Minute hätten zur Führung nutzen können. Maris Verpakovskis setzte einen Flankenball praktisch unbedrängt und wenige Meter vor dem Tor über die Latte. Mehr gefährliche Szenen liess die auf zwei Positionen umformierte Abwehr - Spycher ersetzte links Magnin und Lichtsteiner kehrte rechts zurück - aber vor der Pause nicht zu.

Alex Frei mit seinem 40. Länderspieltor
Im Gegenteil waren es die Schweizer, die noch vor dem Pausenpfiff in Führung gingen - ohne Vorwarnung schlug Alex Frei in der 43. Minute zu. Als seiner FCB-Klub-Kollege Benjamin Huggel den lettischen Keeper perfekt umdribbelte und zur Mitte flankte, stand der Captain der SFV-Auswahl goldrichtig: Mit dem Kopf markierte der 30-Jährige in seinem 70. Einsatz für die Schweiz das so wertvolle 40. Tor seiner Nationalmannschafts-Karriere. Mit Frei ist immer zu rechnen. Der erfolgreichste Schweizer Stürmer der SFV-Geschichte ist in der aktuellen WM-Kampagne bereits bei fünf Toren angelangt. Über seine gesamte Zeit im Nationalteam betrachtet erreicht er eine phänomenale Tor-Quote von 57 Prozent.




Telegramm

Skonto-Stadion, Riga - 9000 Zuschauer
SR Kralovec (Tsch)
Tore: 43. Frei 0:1. 62. Cauna 1:1. 75. Astafjevs 2:1. 80. Derdiyok 2:2.

Lettland: Vanins; Klava, Ivanovs, Gorkss, Kacanovs; Cauna (89. Zirnis), Kolesnicenko (86. Rafalskis), Astafjevs, Rubins; Karlsons (85. Grebis), Verpakovskis.

Schweiz: Benaglio; Lichtsteiner, von Bergen, Grichting, Spycher; Padalino (76. Yakin), Fernandes (79. Derdiyok), Huggel, Barnetta (76. Vonlanthen); Frei, Nkufo.

Bemerkungen: Schweiz ohne Inler und Streller (beide verletzt), Nef und Wölfli (beide auf der Tribüne). Ersatz: Leoni; Magnin, Senderos; Pirmin Schwegler, Vonlanthen; Derdiyok, Yakin. Verwarnungen: 16. Ivanovs (Foul), 23. Grichting (Foul, gegen Luxemburg gesperrt), 72. Kolesnicenko (Foul), 73. Astafjevs (Unsportlichkeit, gegen Griechenland gesperrt). (si/pg)

5.9.2009

13 Bilder
 

Schweiz - Griechenland 2 : 0 (0:0)


WM-Qualifikation 2010
Schweiz - Griechenland 2 : 0 (0:0)

Die Schweiz ist drei Runden vor Schluss erstmals Leader der WM-Ausscheidungsgruppe 2. Stéphane Grichting und Marco Padalino erzielten die späten Tore zum verdienten 2:0-Heimsieg über Griechenland und sorgten damit für den fünften Schweizer Sieg in Serie.

Am Schluss stand der ausverkaufte St.-Jakob-Park Kopf. 38 500 Zuschauern feierten eine Schweizer Mannschaft, die trotz einem langezeit ebenbürtigen und physisch scheinbar übermächtigen Gegner nie aufgab und in den letzten sieben Minuten mit zwei herrlich herausgespielten Toren belohnt wurde.

Grichting: Die Krönung einer grossartigen Leistung
In der 83. Minute zirkelte der nach 68 Minuten eingewechselte Hakan Yakin einen von Johan Vonlanthen herausgeholten Freistoss präzise auf den Kopf Grichtings, der seine grossartige Leistung mit einem wunderschönen Hechtkopfball-Tor belohnt sah. Nur fünf Minuten später führte ein Angriff über mehrere Stationen zum ebenso sehenswerten 2:0: Tranquillo Barnetta hatte Alex Frei auf der linken Seite lanciert, der Basler flankte hoch zum hinteren Pfosten, wo Padalino ebenfalls mit einem Hechtköpfler reüssierte.

In Lettland wartet ein schweres Stück Arbeit
Mit diesem späten Sieg verdrängte das Team von Ottmar Hitzfeld den bisherigen Leader auf Platz 2 und liegt nun mit drei Punkten Vorsprung an der Spitze. Mit sieben Punkten aus den verbleibenden Partien in Lettland, Luxemburg und gegen Israel wäre der Schweiz die direkte WM-Qualifikation nicht mehr zu nehmen. Doch dieses Unterfangen wird immens schwer. Der nächste Gegner Lettland siegte am Samstag überraschend in Israel und ist nun punktgleich mit Griechenland. Die Letten haben ihre erste WM-Teilnahme vor Augen und werden der Schweiz am Mittwoch in Riga den entsprechenden Widerstand entgegenbringen.

Der so herrlich endende Spieltag hatte am Samstagvormittag mit einer schlechten Nachricht für das Schweizer Team begonnen. Gökhan Inler musste wegen seiner Muskelverhärtung Forfait erklären. Sein Einsatz wäre im Hinblick auf das ebenso wichtige Auswärtsspiel am Mittwoch in Lettland ein zu grosses Risiko gewesen. Hitzfeld ersetzte den Udinese-Söldner durch Gelson Fernandes. Griechenland nahm die Partie mit drei nominellen Stürmern in Angriff und band die Schweizer Abwehr damit weit zurück. Die Schweizer kämpften mit viel Herz und gingen in jeden Zweikampf, sie taten sich jedoch gegen die körperlich ungemein robusten Gäste sehr schwer. Weil die Griechen sehr aggressiv und früh angriffen, konnte sich das Schweizer Mittelfeld zu selten nach vorne orientieren und war vorwiegend mit Abwehrarbeit beschäftigt.

Hitzfelds Mut zur Offensive belohnt
Auch die Gelb-Rote Karte gegen Loukas Vyntra unmittelbar vor der Pause sollte das Geschehen im zweiten Umgang nicht wesentlich verändern. Glücklicherweise aber waren die Gäste in Unterzahl nun bemüht, vor allem defensiv nicht in Bedrängnis zu geraten. Sie hingen stärker zurück, agierten nur noch mit einem Stürmer und überliessen den Schweizern zusehends das Mittelfeld. Trainer Hitzfeld reagierte alsbald mit der Einwechslung von Eren Derdiyok (61.), Hakan Yakin (68.) und Johan Vonlanthen (81.). Diese markante Verstärkung der Schweizer Offensive sollte sich dann endlich auswirken.

Der Druck auf das Griechen-Tor wurde von Minute zu Minute grösser, doch das Risiko Hitzfelds wurde beinahe noch bestraft, als Nikolaos Spyorpoulos auf der linken Seite für einmal vergessen wurde. Diego Benaglio vermochte dessen Schuss jedoch brillant an die Latte zu lenken und bewahrte seine Mannschaft dadurch vor einem Rückstand. Danach brach der Widerstand der Gäste aber doch noch in sich zusammen. Herrlich die herausgespielten Treffer von Stéphane Grichting und Marco Padalino, die sich beide erstmals in die Schweizer Torschützenliste eintragen lassen konnten.

Die beiden Torschützen waren nicht nur wegen ihren Treffern die beiden besten Schweizer Spieler. Ihr Kampfgeist war beispielhaft und übertrug sich auf das gesamte Team.




Telegramm

St.-Jakob-Park, Basel - 38'500 Zuschauer (ausverkauft)
SR De Bleeckere (Be)
Tore: 83. Grichting 1:0. 88. Padalino 2:0.

Schweiz: Benaglio; Nef (61. Derdiyok), von Bergen, Grichting, Magnin; Padalino, Huggel, Fernandes (68. Yakin), Barnetta; Nkufo (81. Vonlanthen), Frei.

Griechenland: Chalkias; Papastathopoulos, Moras, Kyrgiakos; Vyntra, Patsatzoglou, Katsouranis, Spyropoulos; Salpigidis (46. Samaras), Charisteas (73. Papadopoulos), Amanatidis (81. Gekas).

Bemerkungen: Schweiz ohne Inler, Streller (beide verletzt), Lichtsteiner (gesperrt) und Leoni (auf der Tribüne), Griechenland ohne Karagounis und Torosidis (beide verletzt). 42. Gelb-rote Karte gegen Vyntra (Unsportlichkeit). 68. Benaglio lenkt Schuss von Spyropoulos an die Latte. Verwarnungen: 7. Vyntra. 65. Kyrgiakos. 83. Spyropoulos. 87. Magnin (alle wegen Fouls). (si/pg)

12.8.2009

Videos (1)
 

Schweiz - Italien 0 : 0 (0:0)


Freundschaftsspiel
Schweiz - Italien 0 : 0 (0:0)

Stadion: St. Jakob-Park (Basel)
Zuschauer: 31'500
Schiedsrichter: Kircher (GER)


Schweiz:
Benaglio; Philipp Degen (68. Schwegler), Senderos, Grichting, Magnin (86. Ziegler); Padalino (84. Derdiyok), Inler, Fernandes, Barnetta (79. Vonlanthen); Frei (68. Hakan Yakin), Nkufo (68. Streller).

Italien:
Buffon; Zambrotta (46. Santon), Cannavaro, Chiellini, Criscito (72. Grosso); Camoranesi (31. Pepe), Pirlo (60. D'Agostino), Palombo, Marchisio; Gilardino (46. Iaquinta), Rossi (60. Quagliarella).


Bemerkungen:
Schweiz ohne Behrami und Djourou (beide verletzt), Italien ohne Gattuso, De Rossi und Toni (alle nicht im Aufgebot). Schweizer Ersatzspieler: Wölfli, Lichtsteiner, Ziegler, Huggel, Vonlanthen, Derdiyok. 34. Lattenschuss von Barnetta.

1.4.2009

Videos (1)
 

Schweiz - Moldawien 2 : 0 (1:0)


WM-Qualifikation 2010
Schweiz - Moldawien 2 : 0 (1:0)

Die Schweiz gewinnt auch das zweite Spiel gegen Moldawien innerhalb von fünf Tagen mit 2:0. Blaise Nkufo in der ersten und Alex Frei in der zweiten Halbzeit trafen für die Schweiz, die sich mit dem vierten Sieg in Serie in der Ausscheidung zur FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2010™ an vorderster Front etabliert hat.

Die SFV-Auswahl dominierte Moldawien pausenlos und spätestens als Alex Frei in der 53. Minute den smarten Querpass Huggels zu seinem 39. Treffer im 67. Länderspiel unbedrängt zum 2:0 ins Tor schob, waren auch die letzten kleinen Zweifel beseitigt. Der Favorit überliess dem Tabellenletzten nichts ausser die Rolle eines Nebendarstellers. Zu keinem Zeitpunkt geriet die Schweiz in Bedrängnis. Mit gefühlten 85 Prozent Ballbesitz deckte Hitzfelds hoch konzentrierte Mannschaft die internationale Grenzen der Moldawier schonungslos auf.

Nach zehnminütigem Einbahnfussball waren die Schweizer bereits bei drei Cornern angelangt. Zwei weitere Chancen von Barnetta und Frei später erzwangen sie neben dem optischen Übergewicht auch den ersten statistischen Vorteil. Blaise Nkufo verhalf den hoch überlegenen Einheimischen auf eine Flanke von Lichtsteiner mit seinem fünften Tor in der aktuellen WM-Kampagne zum 1:0. Die Führung nach 20 Minuten entsprach dem "Game-Plan" und trug wesentlich zur Beruhigung bei. Hitzfelds Forderung, dem Gegner möglichst wenig Standardsituationen zu ermöglichen, setzten die Spieler vollumfänglich um. Für die Gäste blieb der Halbkreis bei der Cornerflagge praktisch über die gesamte Spieldauer "verbotenes" Terrain.

Anfang September gegen Griechenland
Das Schlüsselspiel der Gruppe 2 steht für die Mannschaft von Trainer Ottmar Hitzfeld nun am 5. September im Programm. An jenem Datum empfangen die zweitklassierten Schweizer in Basel den punktgleichen Ex-Europameister Griechenland zum Spitzenspiel.

Telegramm

Stade de Genève - 20 100 Zuschauer
SR Rocchi (It)
Tore: 20. Nkufo 1:0. 53. Frei 2:0.

Schweiz: Benaglio; Lichsteiner, Senderos, Grichting, Magnin; Padalino (86. Abdi), Inler, Huggel (72. Dzemaili), Barnetta; Frei, Nkufo (83. Derdiyok).

Moldawien: Namasco; Sawinow, Laschenkow, Golowatenko; Bulat, Onica, Manaliu (79. Tigirlas); Cebotaru, Gatcan (57. Alexejew); Kalinkow (67. Andronic), Bugajow.

Bemerkungen: Schweiz ohne Behrami (verletzt), Spycher (rekonvaleszent), Moldawien ohne Epureanu (gesperrt). 78. Pfostenschuss von Andronic. 83. Nkufo verletzt ausgeschieden. Vewarnungen: 16. Bulat, 45. Gatcan (beide Foul), 77. Lichtsteiner (Hands/im Spiel gegen Griechenland gesperrt). (si/pg)

28.3.2009

Videos (1)
 

Moldawien - Schweiz 0 : 2 (0:1)


WM-Qualifikation 2010
Moldawien - Schweiz 0 : 2 (0:1)

Die Schweizer Nationalmannschaft hat ihre Pflicht in Moldawien mit dem 2:0-Sieg erfüllt. Das Team von Ottmar Hitzfeld sicherte sich in Chisinau durch Tore von Alex Frei und in der Nachspielzeit von Gelson Fernandes drei wichtige Punkte im Kampf um einen Platz an der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2010™.

Nach der Hälfte des Qualifikations-Pensums hat die Schweiz damit 10 Punkte auf dem Konto und eine gute Ausgangslage für das Ticket nach Südafrika. Weiter geht es für Alex Frei und Co. bereits am Mittwoch. Dann gastiert Moldawien in Genf. Drei Punkte sind im Stade de Genève abermals Pflicht.

Das Geschehen im Griff
Moldawien war vor eigenem Anhang der angekündigt unangenehme Gegner, der sich vorab in der zweiten Halbzeit die eine oder andere Torchance erspielte. Doch über weite Strecken der Partie hatte die Schweiz das Geschehen im Griff und feierte dank den Treffern von Alex Frei und Gelson Fernandes einen verdienten Sieg. In der 32. Minute landete der Ball via Philippe Senderos und Blaise Nkufo in den Füssen von Frei, der den moldawischen Keeper Namasko aus 10 Metern problemlos bezwang. Für den Dortmund-Stürmer und Nati-Rekordtorschützen war es das 38. Tor im Trikot der Schweiz.

Einziger Mangel der Schweizer Nationalmannschaft war, dass sie danach trotz vieler guter Möglichkeiten nicht eine frühzeitige Entscheidung herbeizwang. Nkufo und Frei vergaben weitere gute Möglichkeiten.

Fernandes mit dem erlösenden 2:0
Die Schweizer Defensive mit Benjamin Huggel als starkem "Sechser" musste nur selten gefährliche Momente überstehen, was auch an der Abschlussschwäche der Moldawier lag. Nur Igor Bugajow war eine stetige Gefahr. Er zwang Goalie Diego Benaglio in der 50. Minute zu einer sehenswerten Parade und hatte bei praktisch jeder gefährlichen Aktion der Gastgeber seine Füsse im Spiel. In den Schlusssekunden belagerte Moldawien das Schweizer Tor, der kurz zuvor eingewechselte Gelson Fernandes erlöste die Schweizer in der 93. Minute mit dem längst überfälligen 2:0.




Telegramm

Zimbru, Chisinau - 10 000 Zuschauer
SR McDonald (Scho)
Tore: 32. Frei 0:1. 93. Fernandes 0:2.

Moldawien: Namasko; Sawinow, Laschenko, Armas (87. Manaliu), Golowatenko; Epureanu; Ionita (56. Cebotaru), Gatcan; Kalinkow, Alexejew, Bugajow.

Schweiz: Benaglio; Lichtsteiner, Senderos, Grichting, Magnin; Padalino (79. Fernandes), Huggel, Inler, Barnetta (93. Djourou); Frei, Nkufo (79. Derdiyok).

Bemerkungen: Schweiz ohne Spycher (rekonvaleszent) und Behrami (verletzt). Schweizer Ersatzspieler: Wölfli, Stocker, Dzemaili, Regazzoni. Auf der Tribüne: Leoni, Ziegler, Abdi, Müller. Verwarnungen: 38. Armas (Foul). 63. Epureanu (Unsportlichkeit). (si/pg)

15.10.2008

 

Griechenland - Schweiz 1 : 2 (0:1)


WM-Qualifikation 2010
Griechenland - Schweiz 1 : 2 (0:1)

Alex Frei mittels Foulpenalty und Blaise Nkufo haben die Schweizer Nationalmannschaft mit einem 2:1-Auswärtserfolg über Leader Griechenland wieder auf den Weg in Richtung FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Südafrika 2010™ gebracht.

Nicht nur der eigene Vollerfolg bei einem Direktkonkurrenten um den Gruppensieg, sondern auch das 1:1-Unentschieden von Israel in Lettland waren ideale Ergebnisse für das Team von Ottmar Hitzfeld. Die Schweiz liegt nach vier Ausscheidungspartien als Dritte nur noch einen Zähler hinter Israel und zwei Punkte hinter Griechenland zurück. Die 1:2-Blamage gegen Luxemburg ist damit getilgt.

37. Länderspieltor von Alex Frei
In einem idealen Moment, vier Minuten vor der Pause, ging die Schweiz erstmals in Führung: Benjamin Huggel lancierte Valon Behrami geschickt in den Strafraum der Griechen, Avraam Papadopoulos und Vasilios Torosidis nahmen den West-Ham-Söldner in die Zange, Schiedsrichter Luis Medina Cantalejo entschied sofort zurecht auf Foulpenalty. Alex Frei verwandelte sicher in die tiefe linke Ecke - sein 37. Länderspieltreffer. Der Führungstreffer der Schweizer erfolgte just in jener Phase, als die Griechen den Druck erhöhten und die Schweizer Abwehr erste Unsicherheiten verriet.

Starke erste Halbzeit
Die Griechen erzeugten nicht von Beginn weg das erwartete Angriffs-Feuerwerk, sondern verhielten sich trotz Dreimann-Sturm abwartend und auf Konter lauernd. Die Schweizer agierten in der eigenen Zone geschickt und hielten den Gegner vom eigenen Strafraum fern. Gleich sechsmal tappten die griechischen Stürmer in die Abseitsfalle. Gefahr vor dem Schweizer Tor entstand nur bei stehenden Bällen oder durch Weitschüsse, doch mit vereinten Kräften wurde jede heisse Situation vor dem sicheren Diego Benaglio gemeistert.

Charisteas schafft den Ausgleich
Erst in der zweiten Halbzeit schnürten die Griechen die Schweizer in deren Hälfte ein, das Rezept für den Torerfolg suchten sie jedoch ideenlos nur mit hohen Bällen, die kaum Gefahr ausrichteten. Es war denn auch eine flache Hereingabe, die den Griechen den Ausgleichstreffer bescherte: Der kurz zuvor eingewechselte Georgios Karagounis spielte flach zur Mitte, wo Nikolaos Lymperopoulos direkt zu Angelos Charisteas weiterleitete. Huggel und Christoph Spycher kamen gegen den platzierten Abschluss des Nürnbergers zu spät.

Yakin mit Traumpass auf Topskorer Nkufo
Doch die Schweizer legten nach: Nur Sekunden nach seiner Einwechslung lancierte Hakan Yakin Blaise Nkufo mit einem Traumpass, Gegenspieler Papadopoulos verfehlte das Zuspiel und musste Nkufo laufen lassen. Der Stürmer von Twente Enschede umspielte souverän auch noch den gegnerischen Goalie und traf flach ins leere Tor. Für Nkufo war es schon der vierte Treffer in vierten WM-Ausscheidungsspiel in Folge.

Telegramm

Karaiskakis, Piräus - 30 000 Zuschauer
SR Medina Cantalejo (Sp)
Tore: 42. Frei (Foulpenalty) 0:1. 68. Charisteas 1:1. 77. Nkufo 1:2.

Griechenland: Chalkias; Papadopoulos, Dellas, Kyrgiakos (29. Patsatzoglou); Seitaridis, Katsouranis, Basinas, Torosidis; Charisteas, Gekas (46. Lymperopoulos), Samaras (63. Karagounis).

Schweiz: Benaglio; Lichtsteiner, Eggimann, Grichting, Spycher; Behrami, Inler, Huggel, Barnetta (34. Fernandes); Frei (77. Yakin), Nkufo (88. Derdiyok).

Bemerkungen: Schweiz ohne Djourou, Streller und Von Bergen (alle verletzt). Ersatzspieler: Leoni; Smiljanic, Magnin, Regazzoni, Derdiyok. Auf der Tribüne: Wölfli, Stocker. Verwarnungen: 43. Papadopoulos (Foul), 80. Katsouranis (Unsportlichkeit), 83. Fernandes (Foul), 85. Lichtsteiner (Foul). (si/pg)

11.10.2008

Videos (2)
 

Schweiz - Lettland 2 : 1 (0:0)


WM-Qualifikation 2010
Schweiz - Lettland 2 : 1 (0:0)

Die Schweiz hat am 3. Spieltag der WM-Qualfikation erstmals gewonnen. In St. Gallen besiegte die hoch überlegene SFV-Auswahl Lettland 2:1. Alex Frei (63.) und Blaise Nkufo (73.) schossen innerhalb von zehn Minuten nach der Pause die Tore. Zwischenzeitlich gelang den Letten der schmeichelhafte Ausgleich.

10:0 Corner, Torschüsse im Minutentakt und gefühlte 85 Prozent Ballbesitz sind Dokument genug, um den starken Schweizer Auftritt einzuordnen. Im ersten Spiel nach der Niederlage gegen Luxemburg (1:2) war die Equipe von Ottmar Hitzfeld in St. Gallen vor 18'000 Zuschauern weit davon entfernt, einen zweiten und womöglich entscheidenden Tiefschlag einzustecken. Nur das Ergebnis fiel zu knapp aus und war gemessen an der Dominanz ungenügend. Die Reaktion auf die Kritik der letzten Wochen fiel indes eindrücklich aus.

Frei und Nkufo treffen
Innerhalb von zehn Minuten veränderte sich die Geschichte der Partie dramatisch. Zunächst befreite Alex Frei sein hoch überlegenes Team mit dem 1:0 nach 63 Minuten endlich von der tonnenschweren Last. In der 69. sah der überforderte Laizans Gelb-Rot, ehe die Letten mit ihrer einzigen Chance nach einem Freistoss dank Ivanovs Kopfball zum Ausgleich kamen. Praktisch im Gegenzug erzwangen die Schweizer abermals die Führung. Blaise Nkufo traf nach einem präzisen Freistossball Freis zum entscheidenden 2:1.

Zur grossen Figur avancierte zweifelsfrei Alex Frei. Der Captain bewahrte seine Equipe mit zwei Assists im entscheidenden Moment vor einem weiteren Punktverlust. Sein 36. Treffer im 62. Länderspiel war Gold wert. Ebenso wichtig war sein perfekt getimter Freistoss vor dem 2:1. Damit verhinderte er eine mögliche Konfusion nach dem völlig überraschenden Ausgleich der Gäste gleich im Ansatz. Und Nkufo, der im Nationalteam unter Köbi Kuhn nie überzeugt hatte, ist hoch anzurechnen, dass er im dritten WM-Ausscheidungsspiel bereits zum dritten Mal getroffen hat.

Zum Auftakt der zweiten Hälfte erhöhten die Schweizer den Druck und das Tempo nochmals. Andris Vanins, der Torhüter von FK Ventspils, geriet regelrecht unter Beschuss. Gegen Beni Huggel verhinderte er innerhalb von Sekunden zweimal einen Rückstand (57.). Drei Minuten später war aber auch Vanins machtlos, als Frei aus geringer Distanz schoss. Und bei Nkufos 2:1 schätzte er die Flugbahn des Balles falsch ein. Vanins war zusammen mit Ivanovs gleichwohl der beste Akteur der Letten, alle anderen kamen angesichts des Dauerdrucks der Schweizer schlicht nicht zum Zug.

Dominante Schweizer
Die Schweizer waren von der ersten Sekunde an gewillt und bemüht, das Luxemburg-
Trauma in den Hintergrund zu rücken. Spycher trat früh einen ersten Freistoss, Djourou erklärte dem Gegner in der Platzmitte mit einer harten Intervention sofort den Tarif, und den ersten Corner schlugen die Schweizer bereits in der 5. Minute. Wenig später drosch Captain Alex Frei einen Ball über die Querlatte. Kein Zögern und kein falsches Abwarten war erkennbar, Hitzfelds Equipe beherrschte den Gegnern ausnahmslos. Die Spielrichtung war sofort klar.

Die Gastgeber überliessen den Letten in den ersten 45 Minuten keinen Quadratmeter Rasenfläche. Das Spiel fand ausschliesslich in der Hälfte der Osteuropäer statt. Nach dem verletzungsbedingten Forfait ihres Topskorers Maris Verpakovskis beschränkten sich die Balten auf die Abschirmung ihrer eigenen Zone. Teilweise wehrten sie sich mit zehn Spielern gegen den Ansturm der Einheimischen.

"Festung Lettland"
Und doch musste die SFV-Auswahl einen langen Anlauf nehmen, bis sie sich dem Führungstreffer näherte. Erst in der 29. Minute gelang es dem Favoriten erstmals, die massive Deckung der Letten auszuspielen. Innenverteidiger Johan Djourou, den Hitzfeld zur Pause wegen einer Verletzung durch Eggimann ersetzen musste, stand mit einem Querpass im gegnerischen Strafraum am Ursprung der besten Schweizer Druckphase der ersten Halbzeit. Der Lette Ivanovs legte aber sein Veto ein. Zunächst stoppte er Nkufo, Sekunden später wehrte er einen abgefälschten Schuss Freis auf der Linie ab, ehe Keeper Vanins den Abschluss von Behrami in der selben Minute entschärfte.

Schweiz - Lettland 2:1 (0:0).

AFG Arena. -- 18 000 Zuschauer (ausverkauft). -- SR Cortez Batista (Por). --
Tore: 63. Frei 1:0. 71. Ivanovs 1:1. 73. Nkufo 2:1.

Schweiz: Benaglio; Lichtsteiner, Djourou (46. Eggimann), Grichting, Spycher; Behrami, Inler, Huggel, Barnetta (84. Fernandes); Nkufo, Frei (78. Yakin).

Lettland: Vanins; Savcenkovs, Ivanovs, Gorkss, Kacanovs; Solonicins (82. Visnakovs), Astafjevs, Laizans, Cauna (60. Rubins); Karlsons, Pereplotkins (70. Kolesnicenko).

Bemerkungen: Schweiz ohne Streller, Von Bergen (beide verletzt), Jakupovic (Tribüne), Lustenberger (U21-Spiel gegen Spanien), Lettland ohne Verpakovskis (verletzt). 69. Gelb-Rot gegen Laizans (Foul). Verwarnungen: 51. Laizans, 60. Grichting, 77. Astafjevs (alle Foul).
(si/kb)

10.9.2008

Videos (2)
 

Schweiz - Luxemburg 1 : 2 (1:1)


WM-Qualifikation 2010
Schweiz - Luxemburg 1 : 2 (1:1)

Stadion: Letzigrund (Zürich)
Zuschauer: 20'500
Schiedsrichter: Filipovic (SRB)
Tore: 27. Strasser 0:1. 43. Nkufo 1:1. 86. Leweck 1:2.
Gelbe Karte: 21. Kitenge (Foul), 29. Yakin (Unsportlichkeit), 36. Hoffmann, 45. Kintziger (beide Foul), 67. Lombardelli (Unsportlichkeit), 77. Lustrinelli (Foul), 77. Strasser (Reklamieren), 80. Reiter (Ersatzspieler/Reklamieren), 87. Vonlanthen (Unsportlichkeit).


Schweiz:
Benaglio; Nef (73. Vonlanthen), Djourou, Grichting, Magnin; Inler; Barnetta, Yakin (65. Abdi), Stocker; Nkufo, Frei (65. Lustrinelli).

Luxemburg:
Joubert; Kintziger, Hoffmann, Strasser, Mutsch; Lang (45. Leweck), Payal, Peters, Bettmer, Lombardelli (76. Gerson); Kitenge (66. Joachim).


Bemerkungen:
Behrami, Derdiyok, Streller (alle verletzt), Huggel (krank), Coltorti, Von Bergen (alle auf der Tribüne). 89. Lattenschuss von Lustrinelli.

6.9.2008

Videos (1)
 

Israel - Schweiz 2 : 2 (0:1)


WM-Qualifikation 2010
Israel - Schweiz 2 : 2 (0:1)

Stadion: Ramat-Gan (Tel Aviv)
Zuschauer: 31'236
Schiedsrichter: Hansson (SWE)
Tore: 45. Yakin 0:1. 55. Nkufo 0:2. 73. Benayoun 2:1. 92. Sahar 2:2.
Gelbe Karte: 16. Golan (Foul), 24. Huggel (Foul).

Israel:
Aouate; Kozokin, Ben Haim, Strul, Ziv; Kayal (62. Ohayon), Cohen; Benayoun, Golan (60. Barda), Toama; Colautti (46. Sahan).

Schweiz:
Benaglio; Lichtsteiner, Djourou, Grichting, Magnin; Behrami (90. Spycher), Inler, Huggel, Barnetta (71. Vonlanthen); Yakin (74. Abdi); Nkufo.


Bemerkungen:
Israel ohne Alberman und Baruchyan (beide verletzt). Schweiz ohne Frei (rekonvaleszent) und Derdiyok (verletzt).

11.6.2008

 

Schweiz - Türkei 1 : 2 (1:0)


Europameisterschaft 2008
Schweiz - Türkei 1 : 2 (1:0)

Stadion: St. Jakob-Park (Basel)
Zuschauer: 39'730
Schiedsrichter: Michel (SVK)
Tore: 32. Yakin 1:0. 57. Semih 1:1. 93. Arda 1:2.
Gelbe Karte: 31. Tunçay, 41. Aurelio (beide Foul), 48. Hakan Balta (Unsportlichkeit), 55. Derdiyok (Foul).


Schweiz:
Benaglio; Lichtsteiner, Müller, Senderos, Magnin; Behrami, Fernandes (76. Cabanas), Inler; Barnetta (66. Vonlanthen); Yakin (85. Gygax); Derdiyok.

Türkei:
Volkan; Hamit Altintop, Emre Asik, Servet, Hakan Balta; Aurelio; Gökdeniz (46. Semih), Tunçay, Tümer (46. Topal), Arda; Nihat (85. Kazim).


Bemerkungen:
Schweiz ohne Frei, Streller (beide verletzt), Türkei ohne Gökhan Zan (verletzt). 29. Pfostenkopfball von Arda.

7.6.2008

 

Schweiz - Tschechien 0 : 1 (0:0)


Europameisterschaft 2008
Schweiz - Tschechien 0 : 1 (0:0)

Stadion: St. Jakob-Park (Basel)
Zuschauer: 39'730
Schiedsrichter: Rosetti (ITA)
Tore: 70. Sverkos 0:1.
Gelbe Karte: 59. Magnin (Foul), 76. Vonlanthen (Foul), 92. Barnetta (Foul).
Schweiz: Benaglio; Lichtsteiner (75. Vonlanthen), Müller, Senderos, Magnin; Behrami (83. Derdiyok), Inler, Fernandes, Barnetta; Frei (46. Hakan Yakin), Streller.
Tschechien: Cech; Grygera, Ujfalusi, Rozehnal, Jankulovski; Polak, Galasek; Sionko (83. Vlcek), Jarolim (87. Kovac), Plasil; Koller (57. Sverkos).
Bemerkungen: Tschechien ohne Pospech (krank). 42. Frei verletzt ausgeschieden (Knie). -- 80. Lattenschuss Vonlanthen.

30.5.2008

 

Schweiz - Liechtenstein 3 : 0 (2:0)


Freundschaftsspiel
Schweiz - Liechtenstein 3 : 0 (2:0)

Stadion: AFG-Arena (St. Gallen)
Zuschauer: 18'000
Schiedsrichter: Thual (FRA)
Tore: 24. Frei 1:0. 31. Frei 2:0. 68. Vonlanthen 3:0.
Gelbe Karte: 22. Burgmeier (Foul), 72. Roger Beck (Foul), 75. Polverino (Foul).


Schweiz:
Benaglio; Lichtsteiner (59. Degen), Müller, Senderos (62. Grichting), Magnin (71. Spycher); Behrami (55. Gygax), Inler, Fernandes (86. Huggel), Vonlanthen; Frei, Streller (59. Yakin).

Liechtenstein:
Jehle; Oehri (83. David Hasler), Gerster, Martin Stocklasa, Burgmeier; Ritzberger, Polverino, Martin Büchel, Rohrer (65. Roger Beck); Fischer (65. Thomas Beck), Frick (83. Ronny Büchel).


Bemerkungen:
Schweiz ohne Barnetta (verletzt).

24.5.2008

Videos (2)
 

Schweiz - Slowakei 2 : 0 (0:0)


Freundschaftsspiel
Schweiz - Slowakei 2 : 0 (0:0)

Stadion: Cornaredo (Lugano)
Zuschauer: 10'150
Schiedsrichter: Kelly (IRL)
Tore: 56. Behrami 1:0. 63. Frei 2:0.
Gelbe Karte: 22. Brezinsky (Foul), 91. Senderos (Foul).


Schweiz:
Benaglio; Lichtsteiner (77. Grichting), Müller (77. Djourou), Senderos, Magnin; Behrami (84. Cabanas), Inler, Fernandes, Vonlanthen (68. Gygax); Frei (80. Yakin), Streller (64. Derdiyok).

Slowakei:
Mucha; Pekarik, Petras, Brezinsky, Cech (84. Salata); Kolbas (46. Holosko), Zabavnik, Hamsik (92. Dolezaj), Obzera (75. Vascak); Vittek; Jakubko (71. Mintal).


Bemerkungen:
Schweiz ohne Von Bergen, Barnetta, Spycher, Nkufo, Philipp Degen (alle verletzt), Zuberbühler, Jakupovic, Huggel, Häberli und Eggimann (nicht eingesetzt). Slowakei ohne Skrtel, Hubocan und Sestak (nicht im Aufgebot).

26.3.2008

Videos (1)
 

Schweiz - Deutschland 0 : 4 (0:1)


Freundschaftsspiel
Schweiz - Deutschland 0 : 4 (0:1)

Stadion: St. Jakob-Park (Basel)
Zuschauer: 38'500
Schiedsrichter: Bramhaar (NED)
Tore: 23. Klose 0:1. 61. Gomez 0:2. 67. Gomez 0:3. 89. Podolski 0:4.
Gelbe Karte: 45. Schweinsteiger (Unsportlichkeit), 45. Ballack (Foul), 48. Klose (Foul), 65. Inler (Foul).


Schweiz:
Benaglio; Lichtsteiner, Eggimann, Senderos (75. von Bergen), Spycher; Behrami (58. Gygax), Inler, Fernandes (87. Huggel); Barnetta (80. Vonlanthen); Derdiyok (46. Nkufo), Frei (83. Yakin).

Deutschland:
Lehmann; Lahm (87. Trochowski), Mertesacker, Westermann, Jansen (79. Rolfes); Fritz (Friedrich), Ballack, Hitzlsperger, Schweinsteiger; Gomez (75. Kuranyi), Klose (58. Podolski).

Bemerkungen:
Schweiz ohne Philipp Degen, Magnin, Margairaz, Müller, Streller (alle verletzt) und Dzemaili (U21). -- 15. tor von Frei annulliert (Offside).

6.2.2008

Videos (1)
 

England - Schweiz 2 : 1 (1:0)


Freundschaftsspiel
England - Schweiz 2 : 1 (1:0)

Stadion: Wembley (London)
Zuschauer: 86'857
Schiedsrichter: Brych (GER)
Tore: 40. Jenas 1:0. 58. Derdiyok 1:1. 62. Wright-Phillips 2:1.


England:
James; Brown, Ferdinand, Upson, Ashley Cole (74. Bridge); Jenas (57. Wright-Phillips), Barry (74. Hargreaves), Gerrard; Bentley, Joe Cole (57. Crouch); Rooney (86. Ashley Young).

Schweiz:
Benaglio; Lichtsteiner (46. Behrami), Eggimann, Senderos (55. Grichting), Spycher; Fernandes (84. Huggel), Inler; Gygax (46. Vonlanthen), Yakin (64. Margairaz), Barnetta; Nkufo (46. Derdiyok).


Bemerkungen:
Schweiz ohne Philipp Degen, Djourou, Dzemaili, Frei, Magnin und Streller (alle verletzt). Länderspieldebüt von Derdiyok.

20.11.2007

 

Schweiz - Nigeria 0 : 1 (0:0)


Freundschaftsspiel
Schweiz - Nigeria 0 : 1 (0:0)

Stadion: Letzigrund (Zürich)
Zuschauer: 12'700
Schiedsrichter: Bebek (CRO)
Tore: 79. Taiwo 0:1.
Gelbe Karte: 53. Magnin (Reklamieren).


Schweiz:
Benaglio; Philipp Degen (9. Lichtsteiner), Djourou (81. Grichting), Eggimann, Magnin (76. Spycher); Fernandes, Inler; Gygax, Yakin (76. Ziegler), Barnetta (46. David Degen); Nkufo.

Nigeria:
Ejide; Ifeyani, Nwaneri, Shittu, Taiwo (87. Afolabi); Etuhu, Ayila (70. Olofinjana), Tico; Uche (78. Nsofor), Odemwingie; Makinwa (68. Manasseh).


Bemerkungen: Schweiz ohne Frei, Huggel, Margairaz, Müller, Senderos und Streller (alle verletzt). Nigeria ohne Kanu, Mikel und Utaka (alle verletzt) sowie Martins (kein Visum). 9. Degen mit Knieverletzung ausgeschieden.

11.9.2007

 

Schweiz - Japan 3 : 4 (2:0)


Freundschaftsspiel
Schweiz - Japan 3 : 4 (2:0)

Stadion: Wörthersee-Stadion (Klagenfurt)
Zuschauer: 19'500
Schiedsrichter: Messner (AUT)
Tore: 11. Magnin 1:0. 13. Nkufo (Handspenalty) 2:0. 53. Shunsuke Nakamura (Foulpenalty) 2:1. 68. Maki 2:2. 78. Shunsuke Nakamura (Foulpenalty) 2:3. 81. Djourou 3:3. 92. Yano 3:4.


Schweiz:
Benaglio; Behrami, von Bergen (87. Eggimann), Senderos, Magnin; Huggel (68. Celestini), Inler (78. Djourou); Vonlanthen (71. Lichtsteiner), Margairaz (46. Yakin), Spycher (46. Barnetta); Nkufo.

Japan:
Kawaguchi; Kaji, Nakazawa, Marcus Tulio Tanaka, Komano; Suzuki, Inamoto; Shunsuke Nakamura (91. Kengo Nakamura), Endo (87. Sato), Matsui (71. Yamagishi); Maki (80. Yano).


Bemerkungen:
Schweiz ohne Streller (starke Erkältung), Degen (geschont), Frei, Müller, Dzemaili, Gygax, Cabanas (alle verletzt), Coltorti (im Klub engagiert), Fernandes (war im U21-Aufgebot). 65. Pfostenkopfball Barnetta.

7.6.2007

Videos (1)
 

Schweiz - Argentinien 1 : 1 (0:0)


Freundschaftsspiel
Schweiz - Argentinien 1 : 1 (0:0)

Stadion: St. Jakob-Park (Basel)
Zuschauer: 29'000
Schiedsrichter: Messina (ITA)
Tore: 50. Tevez 0:1. 64. Streller 1:1.
Gelbe Karte: 19. Gonzalez (Foul), 49. Philipp Degen (Foul), 61. Senderos (Foul), 63. Magnin (Reklamieren), 80. Huggel (Foul), 83. Ayala (Foul), 89. Gago (Foul).


Schweiz:
Benaglio; Philipp Degen (89. Djourou), Müller, Senderos, Magnin; Vonlanthen (46. Gygax), Inler (83. Cabanas), Wicky (46. Huggel), Barnetta (86. Spycher); Margairaz (71. Hakan Yakin); Streller.

Argentinien:
Abbondanzieri; Javier Zanetti, Ayala, Gabriel Milito, Heinze; Gonzalez (67. Mascherano), Gago, Cambiasso; Messi (89. Saviola); Crespo (67. Diego Milito), Tevez (79. Aimar).


Bemerkungen:
Schweiz ohne Frei, Behrami und Dzemaili (alle verletzt). Nicht eingesetzt: Coltorti, Zuberbühler, Ziegler. 28. Pfostenkopfball von Gabriel Milito.

7.2.2007

Videos (1)
 

Deutschland - Schweiz 3 : 1 (2:0)


Freundschaftsspiel
Deutschland - Schweiz 3 : 1 (2:0)

Stadion: LTU-Arena (Düsseldorf)
Zuschauer: 51'333
Schiedsrichter: Bossen (NED)
Tore: 7. Kuranyi 1:0. 30. Gomez 2:0. 66. Frings 3:0. 71. Streller 3:1.


Deutschland:
Lehmann; Arne Friedrich, Mertesacker, Metzelder, Lahm; Fritz, Frings (74. Hitzlsperger), Ballack, Schweinsteiger (74. Jansen); Kuranyi (83. Schlaudraff), Gomez (57. Hanke).

Schweiz:
Benaglio; Philipp Degen, Senderos, Grichting, Magnin (57. Spycher); Behrami, Vogel (57. Dzemaili), Yakin (57. Vonlanthen), Barnetta (70. David Degen); Margairaz (78. Inler); Frei (57. Streller).


Bemerkungen:
Deutschland ohne Podolski (gesperrt), Schneider und Klose (beide verletzt). Schweiz ohne Müller (krank). Barnetta nach der Pause rechts aussen im Mittelfeld, Behrami links. Nicht eingesetzte Schweizer Spieler: Pascal Zuberbühler, Fabio Coltorti und Alberto Regazzoni.

11.10.2006

 

Österreich - Schweiz 2 : 1 (2:0)


Freundschaftsspiel
Österreich - Schweiz 2 : 1 (2:0)

Stadion: Tivolistadion (Innsbruck)
Zuschauer: 11'000
Schiedsrichter: Svendsen (DAN)
Tore: 24. Linz (Foulpenalty) 1:0. 36. Kuljic 2:0. 70. Streller 2:1.
Gelbe Karte: 28. Magnin (Reklamieren), 44. Weissenberger (Unsportlichkeit), 58. Feldhofer (Foul), 59. Degen (Foul), 84. Prager (Reklamieren), 88. Cabanas (Unsportlichkeit), 88. Aufhauser (Unsportlichkeit).


Österreich:
Macho; Ertl, Hiden, Stranzl (46. Feldhofer), Fuchs; Ivanschitz, Aufhauser, Prager (84. Garics), Weissenberger (90. Eder); Kuljic (83. Leitgeb), Linz (61. Akagündüz).

Schweiz:
Benaglio (46. Coltorti); Philipp Degen, Djourou, Müller (41. Grichting), Magnin (46. Spycher); Gygax (69. Wicky), Cabanas, Vogel (46. Huggel), Barnetta; Lustrinelli (46. Hakan Yakin), Streller.


Bemerkungen:
Österreich ohne Janko (verletzt). Schweiz ohne Frei (verletzt). 41. Müller mit Schulterluxation ausgeschieden.

6.9.2006

 

Schweiz - Costa Rica 2 : 0 (2:0)


Freundschaftsspiel
Schweiz - Costa Rica 2 : 0 (2:0)

Stadion: Stade de Genève (Genf)
Zuschauer: 12'000
Schiedsrichter: Van Egmond (NED)
Tore: 12. Streller 1:0. 39. Frei 2:0.
Gelbe Karte: 15. Carlos Hernandez (Foul).


Schweiz:
Coltorti (46. Benaglio); Philipp Degen, Müller (70. von Bergen), Grichting, Magnin (46. Inler); Gygax, Cabanas (82. Wicky), Vogel, Spycher; Frei(78. Regazzoni), Streller (46. Lustrinelli).

Costa Rica:
De Lemos; Johnson, Umaña (46. Gonzalez), Cordero, Dias; Blanco, Sequeira (74. Azofeifa), Carlos Hernandez (74. Lopez), Miller; Saborio, Herron (46. Ruiz).


Bemerkungen:
Schweiz ohne Senderos (verletzt), Hakan Yakin (nicht im Aufgebot), Barnetta, Djourou, Dzemaili, Margairaz und Vonlanthen (U21). Länderspieldebüt von Bergens. 61. Tor von Saborio aberkannt (Offside). 91. Pfostenschuss Regazzoni.

3.6.2006

 

Schweiz - China 4 : 1 (1:0)



Erster Einsatz mit der Nationalmannschaft von Diego Benaglio.


Test-Länderspiel
Schweiz - China 4:1 (1:0)

Hardturm. - 16`000 Zuschauer (ausverkauft)
SR Stokes (Irl)
Tore: 40. Frei 1:0. 47. Streller 2:0. 49. Frei (Foulpenalty) 3:0. 73. Streller 4:0. 90. Dong 4:1.

Schweiz:
Zuberbühler (46. Benaglio); Behrami (42. Philipp Degen), Müller (71. Yakin), Grichting, Magnin; David Degen, Cabanas (63. Dzemaili), Vogel (46. Margairaz), Wicky (46. Spycher); Frei, Streller

China:
Li Leilei; Xu Yunlong (80. Zhang Yaokun), Ji, Li Weifeng, Cao; Gao (56. Shi), Zheng (74. Zhao Xuri), Zhao Junzhe (80. Li Tie), Xu Liang (67. Yan); Han (56. Dong), Li Jinyu

Bemerkungen: Schweiz ohne Senderos (geschont). Länderspiel-Debüt von Benaglio. Bundesräte Schmid und Merz auf der Tribüne

Grasshopper Club Zürich 1999 - 2002

6.2001

Videos (2)
 

Schweizer Meister