Quellen [x]


Copyright der verwendete Bilder, Texte und Videos: Die Bilder, Texte und Videos stammen zu großen Teilen aus dem eigenen Archiv oder unterliegen der Verwendung durch die jeweiligen Bild- und Text Autoren. Sollte es bei den verwendeten Bildern und Texten zu Verletzungen von Rechten kommen, einfach eine Mail an uns, dann nehmen wir das Bild- oder Textmaterial raus. Alle Rechte vorbehalten. Ohne schriftliche Genehmigung dürfen Informationen und Dienste auf dieser Website nicht modifiziert, kopiert, übertragen, angezeigt, vervielfältigt, veröffentlicht, oder verkauft bzw. daraus abgeleitete Werke erstellt werden.

Roger Hegi


FC Basel 2002 - 2004

2003
FC Basel - Vorstand

30.12.2003

 

Dokumentation 2003


20.1.2003

7 Bilder
 

Neuverpflichtung: Boris Smiljanic


2003

21 Bilder
 

Champions League


Phänomenale Auftritte in der Champions League, welche den FC Basel in ganz Europa bekannt machten.

Grasshopper Club Zürich 1999 - 1999

25.2.1999

 

Cheftrainer Roger Hegi: 'Wir werden dominant auftreten"


er GC-Cheftrainer und seine Spieler hätten gerne wie vorgesehen die Finalrunde am Freitag in Neuenburg gestartet. Sie lassen sich aber auch nach der Spielverschiebung (Unbespielbarkeit des Terrains auf der Maladière) nicht aus der Ruhe bringen. Roger Hegi: 'Wir haben uns im athletischen Bereich in den letzten sieben Wochen so gut vorbereitet, dass uns das schlechte Wetter, das kein geordnetes Training zulässt, nicht aus der Bahn werfen kann. Wir richten uns jetzt ganz einfach nach den Möglichkeiten, die uns die Wetterlage bietet und machen das beste daraus.'

Kubi und Kawelaschwili fehlen beim Start

Obwohl Türkyilmaz gestern erstmals wieder ein leichtes Lauftraining (ohne Probleme) absolvierte und Kawelaschwili ab kommenden Montag wieder mit dem Ball trainieren kann, stehen beide Stürmer selbstverständlich beim Start zur Finalrunde nicht zur Verfügung. Roger Hegi: 'Ich warte selbstverständlich auf die Rückkehr der beiden abschlusssicheren Spieler, weiss aber, dass wir genügend Substanz im Team haben, dass wir trotzdem erfolgreich sein können. Es können sich plötzlich Spieler als Torschützen hervortun, von denen wir solches gar nicht erwartet haben. Die Spielanlage wird ohne die beiden etatmässigen Stürmer eben etwas sein, die Last auf mehrere Spieler verteilt sein.' Während für den Georgier die Chancen gut stehen, dass er im Spiel gegen Luzern wieder auf der Bank sein kann, muss Kubi noch etwas Geduld haben. Sein vorgesehener Nati-Einsatz (gegen Österreich) kommt damit auch nicht zustande.

Goaliefrage weiterhin offen

Roger Hegi fordert von seinem Team, dass es zu Hause und auswärts dominant auftritt, das heisst mit Pressing den Gegner von Beginn an unter Druck setzt und den Erfolg in der Offensive sucht: 'Wir müssen das Spiel in die Hand nehmen!' ist des Trainers Forderung. In der Goaliefrage hat sich Hegi noch nicht entschieden: 'Innerlich schon, bekanntgegeben wird der Entscheid aber erst einen Tag vor dem ersten Spiel. Beide Goalies wissen, dass es ein Gefühlseintscheid ist, sie kennen aber die Spielregeln, die ich ihnen bei meinem Amtsantritt bekanntgegeben habe. Sie haben beide grosse Qualitäten, sie sind bei beiden einfach etwas anders verteilt. Sehr positiv zu vermerken ist, dass sowohl Pascal Zuberbühler wie auch Philipp Walker im Training hervorragend arbeiten. Beide wissen auch, dass jener Torhüter der das erste Spiel bestreitet, auch für die nächsten drei bis vier Partien gesetzt ist.'

1999

7 Bilder
 

Trikot


FC St. Gallen 1879 1996 - 1998

1997

1.7.1997

 

Mannschaft 1997 / 98


1997

 

Schweizermeistertitel im Hallenfussball


In der Saison 1997/98 gelang es dem FC St. Gallen in der Winterpause den Schweizermeistertitel im Hallenfussball zu sichern, als man im Finale den FC Zürich mit 3:1 bezwang. Neben dem Finalturnier in Basel gewann man auch das Heimturnier in St. Gallen sowie die Veranstaltung in Zürich und musste im gesamten Wettbewerb lediglich zwei Niederlagen einstecken.

FC St. Gallen 1879 1986 - 1989

1987

1.7.1987

 

Mannschaft


1986

1.7.1986

 

Trikot FC St.Gallen 1986 / 87


FC Luzern 1984 - 1986

27.6.1986

 

Roger Hegi und Thomas Wyss wechseln den Verein


Roger Hegi, Luzerns Mittelfeldspieler während zweier Jahre wechselt innerhalb der Liga zum FC St.Gallen.
Thomas Wyss, das Nachwuchstalent sieht keine Chance auf einen Stammplatz und wechselt zum FC Aarau.

26.6.1986

 

Schlussrangliste Saison 1985 / 1986


Schweizer Fussballmeisterschaft 1986
Der Schweizer Meister in dieser Saison heisst BSC Young Boys.

1. BSC Young Boys 30 18/8/4 72:28 44
2. Neuchâtel Xamax 30 18/6/6 78:32 42
3. FC Luzern 30 16/9/5 56:39 41
4. FC Zürich 30 15/9/6 64:43 39
5. Grasshopper-Club Zürich 30 15/8/7 64:32 38

24.6.1986

 

3. Rang und erstmals im UEFA-Cup


Der FCL beendete die Saison 85/86 auf dem sensationellen dritten Rang. Mit 41 Punkten (Vereinsrekord) lag man nur drei winzige Pünktchen hinter Meister YB. Erstmals in der Vereinsgeschichte war Luzern stolzer UEFA-Cup-Teilnehmer. Luzern war, wie sich später wunderbarer Weise herausstellte, auf dem Weg zu einem grossen Traum: Schweizer Meister. Im UEFA-Cup schied man nach einem beachtlichen 0:0 auswärts gegen Spartak Moskau und einem unglücklichen 0:1 in der 88. Minute im Heimspiel vor 17'900 Zuschauern bereits in der ersten Runde aus.
1985
FC Luzern - Athlet

10.8.1985

 


FC Luzern

3 - 1

3 - 1


FC Sion



8.1985

 

Der FC Luzern grüsst als Tabellenführer


FC Luzern

5 - 1

5 - 1


FC Lausanne-Sports



Stadion Allmend - 13'500 Zuschauer
SR: Barbezat (Neuchatel)

Luzern:
Waser, Wehrli, Burri, Widmer, Baumann, R.Müller, Birrer (72.Marini), Hegi, M.Müller, A.Halter, Gretarsson (88.Hemmenter)

Lausanne:
Milani, Henry, Seramondi, Kaltaveridis, Bissig, Brodard (74.Duc), El Haddaoui, Zappa, Tachet, Thychosen, Ruchat

Torschützen: Hegi (2); Gretarsson (2); Halter; Tachet

1.7.1985

2 Bilder
 

Mannschaft 1985 / 86


Trainer: Friedel Rausch
Assistenztrainer: Ignaz Good

Spieler: Herbert Baumann; Marco Bernaschina: Urs Birrer; Hanspeter Burri; Lucio Esposito; Walter Fischer; Sigi Gretarsson; Andy Halter; Remp Halter, Roger Hegi; Walter Hemmenter, Hanspeter Kaufmann; Stefan Marini; Rene Müller; Martin Müller; Omar Torfason; Roger Tschudin; Godi Waser; Roger Wehrli; Roland Widmer; Thomas Wyss

Staff: Charly Pfenninger (Administrator), Gianni Valli (Masseur), Josef Camenzind (Material)
1984
FC Luzern - Athlet

2.7.1984

 

Transferaktivitäten


Peter und Heinz Risi, James Meyer, Detlev Lauscher, Emil Bachmann und im Herbst Markus Tanner, verliessen den FCL. Mit dem Jungnationalspieler Marco Bernascina und mit dem Aarauer Regisseur Roger Hegi verpflichtete man wohl zwei Klasseleute, aber die Spielerdecke war dennoch sehr dünn.

1.7.1984

 

Mannschaft 1984/85


Trainer: Bruno Rahmen
Assistenztrainer: Ignaz Good
Spieler: Baumann. Bernaschina, Birrer, Burri, Fairclough, Fischer, Halter R., Halter A., Hegi, Kaufmann, Keller, Kress, Marini, Martinelli, Müller, Tanner, Verico, Wildisen, Waser, Weder, Widmer.

FC Aarau 1978 - 1984

1981
FC Aarau - Athlet

1981

 

Aufstieg in die NLA


Der FC Aarau steigt in die Nationalliga A auf, nach dem entscheidenden Spiel in Vevey.