Quellen [x]


Copyright der verwendete Bilder, Texte und Videos: Die Bilder, Texte und Videos stammen zu großen Teilen aus dem eigenen Archiv oder unterliegen der Verwendung durch die jeweiligen Bild- und Text Autoren. Sollte es bei den verwendeten Bildern und Texten zu Verletzungen von Rechten kommen, einfach eine Mail an uns, dann nehmen wir das Bild- oder Textmaterial raus. Alle Rechte vorbehalten. Ohne schriftliche Genehmigung dürfen Informationen und Dienste auf dieser Website nicht modifiziert, kopiert, übertragen, angezeigt, vervielfältigt, veröffentlicht, oder verkauft bzw. daraus abgeleitete Werke erstellt werden.

Ottmar Hitzfeld


Schweizer Fussball Nationalmannschaft 2008 - 2014

1.7.2014

Videos (7)
 

Argentinien - Schweiz 1:0 (0:0) n.V - Achtelfinal


Argentinien - Schweiz 1:0 (0:0) n.V.

Arena Corinthians, São Paulo. - 63'255 Zuschauer
SR Eriksson (Sd).

Tor:
118. Di Maria (Messi) 1:0.

Argentinien:
Romero; Zabaleta, Federico Fernandez, Garay, Rojo (105. Basanta); Gago (106. Biglia), Mascherano; Messi; Lavezzi (74. Palacio), Higuain, Di Maria.

Schweiz:
Benaglio; Lichtsteiner, Schär, Djourou, Rodriguez; Behrami, Inler; Xhaka (66. Fernandes), Shaqiri, Mehmedi (113. Dzemaili); Drmic (82. Seferovic).

Bemerkungen:
Argentinien ohne Aguero (verletzt), Schweiz ohne Gavranovic und von Bergen (beide verletzt/abgereist). Schweizer Ersatzspieler: Sommer, Bürki; Ziegler, Senderos, Lang, Barnetta, Stocker. 121. Kopfball von Dzemaili an den Pfosten. Verwarnungen: 36. Xhaka (Foul). 73. Fernandes (Foul). 90. Rojo (Foul/im Viertelfinal gesperrt). 120. Di Maria (Foul).

20.6.2014

Videos (13)
 

Schweiz - Frankreich 2:5 (0:3) - Weltmeisterschaft 2.Spiel


Schweiz - Frankreich 2:5 (0:3).

Fonte Nova, Salvador. - 51'003 Zuschauer. - SR Kuipers (Ho)

Tore:
17. Giroud (Corner Valbuena) 0:1. 18. Matuidi (Benzema) 0:2. 40. Valbuena (Giroud) 0:3. 67. Benzema (Pogba) 0:4. 73. Sissoko (Benzema) 0:5. 81. Dzemaili (Freistoss) 1:5. 87. Xhaka (Inler) 2:5.

Schweiz:
Benaglio; Lichtsteiner, Djourou, Von Bergen (9. Senderos), Rodriguez; Behrami (46. Dzemaili), Inler; Shaqiri, Xhaka, Mehmedi; Seferovic (69. Drmic).

Frankreich:
Lloris; Debuchy, Varane, Sakho (66. Koscielny), Evra; Cabaye; Sissoko, Matuidi; Valbuena (82. Griezmann), Benzema; Giroud (63. Pogba).

Bemerkungen:
9. Von Bergen verletzt out (Gesicht). 27. Tor von Xhaka aberkannt (Offside). 32. Benaglio wehrt Foulpenalty von Benzema, Cabayes Nachschuss an die Latte. Schweizer Ersatzspieler: Ziegler, Lang, Barnetta, Sommer, Stocker, Fernandes, Gavranovic, Bürki, Schär. Verwarnung: 88. Cabaye (Foul/gegen Ecuador gesperrt).

30.5.2014

Videos (1)
 

Schweiz - Jamaika 1:0 (0:0) - Testspiel


Schweiz - Jamaica 1:0 (0:0).
Swissporarena, Luzern. - 15 000 Zuschauer (ausverkauft)
Schiedsrichter: Doyle (Irl)

Tor:
84. Drmic 1:0.

Schweiz:
Benaglio (46. Sommer); Lichtsteiner, Djourou, Senderos, Ziegler (83. Rodriguez); Behrami (46. Inler), Dzemaili; Shaqiri (72. Fernandes), Xhaka, Mehmedi (64. Stocker); Seferovic (46. Drmic).

Jamaica:
Blake; Doyley, Morgan, Mariappa, Lawrence; Grant, Austin; Mattocks (54. Humphrey), Phillips (78. Beckett), Dawkins (91. Simpson); Seaton (74. Campbell).

Bemerkungen:
Schweiz ohne Barnetta und Gavranovic (beide verletzt). Verwarnungen: 27. Djourou, 76. Xhaka (beide Foul).

10.9.2013

Videos (5)
 

Norwegen - Schweiz 0 : 2


WM - Qualifikationsspiel / Gruppe E / 8. Spiel

Norwegen - Schweiz 0:2 (0:1)

Ullevaal Stadion, Oslo. - SR Howard Webb, England. - Tore: 12. Schär F. 0:1 (Inler G.), 51. Schär F. 0:2 (Inler G.).

Norwegen: Jarstein R., Ruud E., Johan Laedre Björdal, Hangeland B., Hogli T., Braaten D., Eikrem M., Nordtveit H., Johansen S., Elyounoussi T., Pedersen M. - Einwechslungen: King J. (22. für Pedersen M.), Jenssen R. (64. für Eikrem M.), Elabdellaoui O. (69. für Hogli T.).

Schweiz: Benaglio D., Lichtsteiner S., Fabian Schär, von Bergen S., Rodriguez R., Behrami V., Gökhan Inler, Shaqiri X., Xhaka G., Stocker V., Seferovic H. - Einwechslungen: Fernandes G. (74. für Stocker V.), Dzemaili B. (90. für Shaqiri X.), Senderos P. (90. für Xhaka G.).

Verwarnungen: Norwegen: 75. Ruud E. (Gelb).

Zwischenrangliste
WM QUALIFIKATION, UEFA GRUPPE E
1. Schweiz 8 14:5 18
2. Island 8 14:14 13
3. Slowenien 8 11:10 12
4. Norwegen 8 9:9 11
5. Albanien 8 8:9 10
6. Zypern 8 4:13 4

6.9.2013

Videos (3)
 

Schweiz - Island 4 : 4


Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2014
Schweiz - Island 4:4 (3:1).
Stade de Suisse, Bern
26000 Zuschauer
Schiedsrichter: Karasew (Rus)
Tore: 3. Gudmundsson 0:1. 15. Lichtsteiner 1:1. 27. Schär 2:1. 30. Lichtsteiner 3:1. 54. Dzemaili (Foupenalty/Foul an Stocker) 4:1. 56. Sigthorsson 4:2. 68. Gudmundsson 4:3. 91. Gudmundsson 4:4.

Schweiz:
Benaglio; Lichtsteiner, Schär, von Bergen, Rodriguez; Behrami, Dzemaili; Shaqiri (89. Klose), Xhaka (76. Drmic), Stocker (79. Barnetta); Seferovic.

Island:
Halldorsson; Saevarsson (82. Olafur Skulason), Arnason, Ragnar Sigurdsson, Ari Skulason; Gudmundsson, Danielsson (46. Gudjohnsen), Gunnarsson, Bjarnason; Sigthorsson, Gylfi Sigurdsson.

Bemerkungen: Schweiz ohne Djourou (nicht im Aufgebot/fehlende Spielpraxis), Inler (gesperrt) und Schwegler (verletzt). Verwarnungen: 24. Dzemaili (Foul). 25. Gunnarsson (Foul). 72. Arnason (Foul). 89. Drmic (Foul).

Rangliste:
1. Schweiz 7/15.
2. Norwegen 7/11.
3. Albanien 7/10.
4. Island 7/10.
5. Slowenien 7/9.
6. Zypern 7/4.

8.6.2013

Videos (2)
 

Schweiz - Zypern 1:0 (0:0)


Stade de Geneve, Genf. - SR Paolo Silvio Mazzoleni, Italien.

Tore:
90. Haris Seferovic 1:0 (Xherdan Shaqiri).

Schweiz:
Benaglio D., Lichtsteiner S., Djourou J., von Bergen S., Rodriguez R., Shaqiri X., Gökhan Inler, Behrami V., Stocker V., Gavranovic M., Drmic J. - Einwechslungen: Dzemaili B. (67. für Behrami V.), Seferovic H. (73. für Drmic J.), Barnetta T. (77. für Stocker V.).

Zypern:
Georgallides A., Theofilou K., Charalambous A., Merkis G., Charalambous E., Laban V., Makridis C., Nikolaou M., Aloneftis S., Sotiriou P., Alexandrou N. - Einwechslungen: Kyriakou C. (61. für Aloneftis S.), Dobrasinovic S. (90. für Theofilou K.).

Verwarnungen:
Schweiz: 45. Gökhan Inler (Gelb).
Zypern: 13. Charalambous A. (Gelb), 20. Sotiriou P. (Gelb), 33. Makridis C. (Gelb), 67. Charalambous E. (Gelb).

23.3.2013

Videos (4)
 

Zypern - Schweiz 0 : 0


Zypern - Schweiz 0:0 (0:0)
GSP Stadium, Nicosia. - SR Manuel Gräfe, Deutschland.

Zypern:
Georgallides A., Theofilou K., Junior D., Charalambous E., Solomou A., Makridis C., Dobrasinovic S., Charalambidis C., Laban V., Nicolaou M., Christofi D. - Einwechslungen: Efrem G. (54. für Solomou A.), Alexandrou N. (74. für Charalambidis C.), Sotiriou P. (90. für Christofi D.).

Schweiz:
Sommer Y., Lichtsteiner S., von Bergen S., Djourou J., Rodriguez R., Shaqiri X., Behrami V., Gökhan Inler, Emeghara I., Stocker V., Seferovic H. - Einwechslungen: Xhaka G. (46. für Emeghara I.), Senderos P. (51. für Djourou J.), Derdiyok E. (76. für Behrami V.).

Verwarnungen: Zypern: 7. Solomou A. (Gelb), 80. Theofilou K. (Gelb). Schweiz: 33. Seferovic H. (Gelb), 46. von Bergen S. (Gelb), 89. Senderos P. (Gelb).

6.2.2013

Videos (1)
 

Griechenland - Schweiz 0 : 0


Freundschaftsspiel
Karaiskakis Stadium, Piräus
Schiedsrichter: Alberto Undiano Mallenco, Spanien.


Griechenland:
Karnezis O., Torossidis V., Manolas C., Sokratis, Spyropoulos N., Maniatis G., Katsouranis K., Karagounis G., Holebas J., Mitroglou K., Salpingidis D. - Ersatz: Athanasiadis S., Fortounis K., Fytanidis S., Kone P., Mavrias C., Sifakis M., Tachtsidis P., Tzavellas G., Tziolis A., Vyntra L. - Einwechslungen: Tziolis A. (46. für Maniatis G.), Fortounis K. (57. für Holebas J.), Tachtsidis P. (58. für Karagounis G.), Athanasiadis S. (70. für Mitroglou K.), Kone P. (70. für Salpingidis D.), Mavrias C. (87. für Katsouranis K.).

Schweiz:
Sommer Y., Lichtsteiner S., von Bergen S., Djourou J., Rodriguez R., Xhaka G., Behrami V., Barnetta T., Schwegler P., Gavranovic M., Mehmedi A. - Ersatz: Fernandes G., Hajrovic I., Gökhan Inler, Klose T., Morganella M., Seferovic H., Stocker V., Marco Wölfli, Ziegler R. - Einwechslungen: Morganella M. (30. für Lichtsteiner S.), Gökhan Inler (46. für Behrami V.), Klose T. (46. für Djourou J.), Stocker V. (46. für Barnetta T.), Seferovic H. (69. für Gavranovic M.), Fernandes G. (74. für von Bergen S.).

30.11.2012

Videos (1)
 

Das Nati - Jahr 2012


6 Siege in 9 Partien und nur 2 Niederlagen. Dies die Bilanz der Schweizer Nationalmannschaft im Jahr 2012. Wir blicken zurück auf Duelle gegen Gegner wie Argentinien, Deutschland oder Albanien.

14.11.2012

Videos (4)
 

Tunesien - Schweiz 1 : 2 (0:1)


Freundschafts-Länderspiel
Tunesien - Schweiz 1:2 (0:1)

Stade Olympique, Sousse. - 1`500 Zuschauer
SR Fleisher (Ghana)
Tore: 40. Derdiyok (Freistoss Barnetta) 0:1. 59. Zouheir Dhaouadi 1:1. 96. Shaqiri 1:2.

Tunesien:
Mathlouthi; Bédoui, Chams, Abdennour (58. Souissi), Gharbi; Ben Yahia, Hammami (70. Belaid); Oueslati, Darragi, Jemâa (54. Zouheir Dhaouadi); Harbaoui (68. Ben Youssef).

Schweiz:
Sommer; Lichtsteiner (46. Rodriguez), Djourou, Klose (68. Von Bergen), Ziegler; Dzemaili (46. Behrami), Inler (46. Fernandes); Shaqiri, Xhaka (72. Ben Khalifa), Barnetta (84. Hajrovic); Derdiyok.

Bemerkungen: Tunesien ohne Chikhaoui und Chermiti (Zürich/beide nicht im Aufgebot), Schweiz ohne Gavranovic und Stocker (beide verletzt). Schweizer Ersatzbank: Wölfli, Mehmedi. 18. Mathlouthi wehrt Foulpenalty von Inler ab. 74. Gelb-rote Karte gegen Bedoui. Verwarnungen: 23. Bédoui (Foul). 63. Xhaka. 91. Souissi. 92. Djourou (alle Foul).

16.10.2012

Videos (1)
 

Island - Schweiz 0 : 2 (0:0)


WM-Qualifikation 2014
Island - Schweiz 0 : 2

Laugardalsvöllur, Reykjavik. - 8369 Zuschauer
SR Kelly (Irl)
Tore: 65. Barnetta (Rodriguez) 0:1. 79. Gavranovic (Lichtsteiner) 0:2

Island:
Halldorsson; Steinsson, Arnason, Ragnar Sigurdsson, Skulason; Gislason (70. Gudmundsson), Jonsson (81. Baldvinsson), Hallfredsson, Bjarnason; Gylfi Sigurdsson; Finnbogason

Schweiz:
Benaglio; Lichtsteiner, Djourou, Von Bergen, Rodriguez; Behrami, Inler; Shaqiri (80. Dzemaili), Xhaka, Barnetta (91. Klose); Gavranovic (83. Mehmedi)
Nationalcoach: Ottmar Hitzfeld

Bemerkungen: Island ohne Gunnarsson (gesperrt) und Danielsson (krank), Schweiz ohne Derdiyok (gesperrt). 61. Schuss von Bjarnason ans Lattenkreuz. Verwarnungen: 20. Jonsson (Foul). 31. Gislason (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 64. Steinsson (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 81. Benaglio (Unsportlichkeit/gegen Zypern gesperrt). 82. Arnason (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 84. Hallfredsson (Foul)

12.10.2012

Videos (1)
 

Schweiz - Norwegen 1:1 (0:0)


Schweizer Fussball Nationalmannschaft

1 - 1

1 - 1


Norwegen



WM-Qualifikation 2014
Schweiz - Norwegen 1:1 (0:0)

Stade de Suisse - 30'712 Zuschauer (ausverkauft)
SR Fernandez Borbalan (Sp)
Tore: 79. Gavranovic (Xhaka) 1:0. 81. Hangeland (Corner John Arne Riise) 1:1.

Schweiz:
Benaglio; Lichtsteiner, Djourou, Von Bergen, Rodriguez; Behrami (91. Dzemaili), Inler; Shaqiri, Xhaka, Barnetta (70. Gavranovic); Derdiyok.

Norwegen:
Jarstein; Ruud, Hangeland, Forren, John Arne Riise; Nordtveit; Braaten, Henriksen, Yttergard Jenssen (83. Wolff Eikrem), Elyounoussi (92. Parr); Söderlund (64. King)

Bemerkungen: Schweiz komplett, Norwegen ohne Abdellaoue und Björn Helge Riise (beide verletzt). 25. Kopfball von Barnetta an den Pfosten. 90. Pfostenschuss von Elyounoussi. Verwarnungen: 11 Nordtveit (Foul/in Zypern gesperrt). 30. Forren (Foul). 40. Derdiyok (Foul/in Island gesperrt). 44. Lichtsteiner (Reklamieren). 73. Yttergard Jenssen (Foul). 83. Benaglio (Reklamieren). 88. Braaten (Unsportlichkeit)

11.9.2012

Videos (3)
 

Schweiz - Albanien 2 : 0 (1:0)


Schweizer Fussball Nationalmannschaft

2 - 0

2 - 0


Albanien



WM-Qualifikation 2014
Schweiz - Albanien 2:0 (1:0)

Swissporarena. - 16'500 Zuschauer (ausverkauft). - SR Hategan (Rum). - Tore: 23. Shaqiri 1:0. 68. Inler (Foulpenalty/Stocker) 2:0.

Schweiz: Benaglio; Lichtsteiner, Djourou, Von Bergen, Rodriguez; Behrami (73. Dzemaili), Inler; Shaqiri, Xhaka (91. Drmic), Stocker (78. Mehmedi); Derdiyok.

Albanien: Ujkani; Dallku, Cana, Mavraj, Lila; Bulku; Vila (55. Roshi), Kukeli (72. Hyka), Meha, Agolli; Bogdani (55. Cani).

Bemerkungen: Schweiz ohne Barnetta (gesperrt). Ersatzspieler (nicht eingesetzt): Wölfli, Sommer, Ziegler, Rossini, Winter, Nef, Fernandes, Gavranovic. Verwarnungen: 32. Behrami (Foul), 47. Dallku (Reklamieren), 72. Derdiyok, 74. Stocker, 88. Inler (alle Foul).

7.9.2012

Videos (2)
 

Slowenien - Schweiz 0 : 2


WM-Qualifikation 2014
Slowenien - Schweiz 0:2 (0:1)

Stozice, Ljubljana. - 14'000 Zuschauer. - SR Tagliavento (It). - Tore: 20. Xhaka (Derdiyok) 0:1. 51. Inler (Shaqiri) 0:2


Slowenien:
Jasmin Handanovic; Brecko, Suler, Cesar, Jokic; Birsa (61. Ilicic), Radosavljevic (80. Kurtic), Bacinovic, Kirm; Dedic (55. Ljubijankic); Matavz

Schweiz:
Benaglio; Lichtsteiner, Djourou, Von Bergen, Rodriguez; Behrami, Inler; Shaqiri (74. Dzemaili), Xhaka (85. Fernandes), Barnetta; Derdiyok


Bemerkungen: Slowenien ohne Samir Handanovic (verletzt), Schweiz ohne Senderos und Gavranovic (beide verletzt). Schweizer Ersatzspieler: Wölfli, Sommer, Rossini, Nef, Ziegler, Fernandes, Dzemaili, Stocker, Winter, Mehmedi, Drmic. 31. Pfostenschuss von Derdiyok. 75. Gelb-Rote Karte gegen Barnetta wegen wiederholten Foulspiels. Verwarnungen: 23. Barnetta (Foul). 59. Kirm (Foul). 83. Ilicic (Unsportlichkeit). 91. Rodriguez (Foul).

15.8.2012

Videos (1)
 

Kroatien - Schweiz 2 : 4 (1:2)


Test-Länderspiel
Split, Poljud Stadium

Zuschauerzahl 10`000

Schiedsrichter:
Damato Antonio (Italien)
Grilli Massimiliano (Italien)
Dio Fiore Riccardo (Italien)
Vierter OffiziellerStrukan Duje (Kroatien)


Torschützen Kroatien:
20'Eduardo Da Silva
65'Eduardo Da Silva

Torschützen Schweiz:
Granit Xhaka 11'
Tranquillo Barnetta 37'
Mario Gavranovic 52'
Mario Gavranovic 81'

30.5.2012

Videos (5)
 

Schweiz - Rumänien 0 : 1 (0:0)


Test-Länderspiel
swissporarena, Luzern

Zuschauerzahl: 11`850

Schiedsrichter:
Moen Svein Oddvar (Norwegen)
Nebben Dag Roger (Norwegen)
Lundberg Magnus (Norwegen)
Vierter OffiziellerZeder Raffael (Schweiz)


Torschütze Rumänien:
Gheorghe Teodor Grozav (Kopftor) 57'

26.5.2012

Videos (3)
 

Schweiz - Deutschland 5:3 (2:1)


Test-Länderspiel
Schweiz - Deutschland 5:3 (2:1)

St.-Jakob-Park. - 27'381 Zuschauer

Schiedsrichter:
Gautier Antony (Frankreich)
Capelli Christophe (Frankreich)
Stien Laurent (Frankreich)
Vierter OffiziellerLuzi Stéphane (Frankreich)

Torschützen Schweiz:
21'Eren Derdiyok
23'Eren Derdiyok (Kopftor)
50'Eren Derdiyok (Kopftor)
67'Stephan Lichtsteiner (Kopftor)
77'Admir Mehmedi

Torschützen Deutschland:
Mats Hummels (Kopftor) 45'
André Schürrle 64'
Marco Reus 72'
Schweiz - Deutschland 5:3 (2:1)


Schweiz:
Benaglio; Lichtsteiner, Senderos, von Bergen, Ziegler; Inler, Fernandes (92. Djourou); Mehmedi, Xhaka (89. Wiss), Barnetta (77. Stocker); Derdiyok.

Deutschland:
Ter Stegen; Höwedes (78. Sven Bender), Mertesacker, Hummels, Schmelzer; Khedira, Götze (78. Lars Bender); Schürrle, Özil, Podolski; Klose (78. Cacau).


Bemerkungen:
Schweiz ohne Behrami, Dzemaili und Shaqiri (alle verletzt). Deutschland ohne acht Bayern-Spieler. Debüt von Alain Wiss (FC Luzern). 76. Pfostenschuss Ziegler (Mehmedi erbt zum 5:3). 86. Senderos-Tor wegen Foul nicht anerkannt. 88. Lattenkopfball Fernandes. Verwarnungen: 65. Inler (Foul), 75. Hummels (Foul). Cornerverhältnis: 3:10.

29.2.2012

Videos (6)
 

Schweiz - Argentinien 1 : 3 (0:1)


Schweizer Fussball Nationalmannschaft

1 - 3

1 - 3


Argentinien



Freundschafts-Länderspiel
Schweiz - Argentinien 1 : 3 (0:1)

Stadion: Stade de Suisse (Bern)
Zuschauer: 30'250
Schiedsrichter: Meyer (GER)
Tore: 20. Messi (Agüero) 0:1. 50. Shaqiri (Xhaka) 1:1. 88. Messi 1:2. 91. Messi (Foulpenalty) 1:3.
Gelbe Karte: 74. Inler (Foul).

Schweiz:
Benaglio (46. Wölfli); Lichtsteiner (58. Ziegler), Senderos, Affolter, Rodriguez; Dzemaili (66. Stocker), Inler; Shaqiri, Xhaka, Frei (46. Derdiyok/87. Vitkieviez); Mehmedi (82. Emeghara).

Argentinien:
Romero; Campagnaro, Fernandez, Garay, Zabaleta; Maxi Rodriguez (71. Salvio), Braña (46. Gago), Mascherano, Sosa (82. Higuain); Messi, Agüero.

Bemerkungen: Schweiz ohne Djourou, Behrami, Barnetta und Von Bergen (alle verletzt), Argentinien ohne Di Maria (verletzt). Schweizer Ersatzspieler: Sommer, Fernandes, Nef.


Lionel Messi besiegte die Schweizer Fussballer im Alleingang: Mit drei Treffern führte die "Barça"-Ikone Argentinien in Bern zum 3:1-Erfolg. Der deutliche Erfolg trügt indes.

Am bitteren Ende stürzten sich die Schweizer vor allem selber ins Unglück. Oder schärfer formuliert: Bremens Verteidiger François Affolter rollte Messi mit zwei kapitalen Fehlern den roten Teppich zur späten Solo-Einlage aus. Bis zur 88. Minute hielten die Einheimischen mit den Südamerikanern ausgezeichnet mit, ehe Affolter einen fatalen Querpass zu viel leistete.

Zumindest beim Penalty, den Messi in der Nachspielzeit souverän verwertete, war Affolter nicht der Alleinschuldige - sein Foul gegen Reals Higuain war nur das bittere Ende einer langen Fehlerkette. Aber eben: Die höchst unschöne Schlussphase trügt. Bis zum ersten Blackout Affolters wehrten sich die Schweizer nicht nur gegen eine Niederlage, sie forderten den prominenten Gegner und trugen beim Comeback im Stade de Suisse zur guten Unterhaltung
einiges bei.

Shaqiris Tor und Dynamik
Dass die Schweizer gewillt waren, mehr als die undankbare Aufgabe des Sparring-Partners zu spielen, deuteten sie früh an. Nach elf Sekunden zwang Granit Xhaka den Keeper der Südamerikaner zur ersten Parade. Dem forschen Auftakt folgte zwar eine längere passive Phase. Aber kurz vor der Pause verschafften sich die Aussenseiter mit einer wundbaren Kombination über Shaqiri, Mehmedi und Xhaka
eine weitere gute Chance.

Speziell die beiden FCB-Jungstars Xhaka und Shaqiri mochten die Show zur Primetime nicht nur der Ikone Lionel Messi überlassen. Das Duo, das auf Klubebene seit Monaten internationale Schlagzeilen produziert, implantierte der Schweizer Equipe ein Stück des Basler Selbstbewusstseins. Shaqiri drehte nach der Pause von Minute zu Minute mehr auf.

Mit seiner Dynamik und Raffinesse stellte er die Prominenz aus Argentinien gleich mehrfach vor kaum zu lösende Probleme. Sein persönlicher Glücksmoment zeichnete sich regelrecht ab. Spätestens in der 50. Minute war sein Name auch den zahlreichen Reportern Argentiniens bekannt: Als Derdiyok den perfekten Querpass Xhakas verfehlte, markierte Shaqiri mit einem wuchtigen Schuss unter die Latte das 1:1.

Messi - Messi - Messi
Für Hitzfeld ist Messi auf dem Platz ein Phänomen, andere nahmen die grandiose Nummer 10 der Gauchos neben dem Terrain nur als Phantom war. Der Star von "Barça" führte in Bern nicht das grosse Wort, sondern ausschliesslich Regie. In seiner Kernkompetenz zog er das Publikum sofort in den Bann - und die Schweizer Kontrahenten mehrfach an den Rand der Überforderung.

Der dreifache Champions-League-Sieger prägte die erste Hälfte wie kein anderer. Praktische jede gefährliche Aktion löste Messi aus.
Sechsmal stand er im Zentrum. Fünf jener Szenen überstanden die Einheimischen mit Glück und dank bedingungslosem Einsatz ohne Konsequenzen. In der 20. Minute hingegen düpierte Agüero mit einem smarten Absatztrick die gesamte Defensive der SFV-Auswahl - Messi schob die Vorlage mit der Technik des dreifachen Weltfussballers präzise in die rechte Ecke.

Für den zweiten Teil seines Spektakels liess sich der Superstar dann aber lange Zeit. Erst in der 88. Minute trat der vorübergehend diskrete Magier wieder unvermittelt ins Scheinwerferlicht. Innert Minuten erhöhte er auf 3:0 und widerlegte für einmal alle Kritiker, die ihm vorwerfen, nur in seiner katalanischen Kunstwerkstatt zu brillieren.

Spuren verwischt - trotz Einbruch
Am Tag vor dem Rendez-vous mit dem zweifachen Weltmeister hatte sich Hitzfeld nach dem Umbruch den Aufbruch in eine "erfolgreiche Zukunft" gewünscht. Das Verhalten in Ballbesitz wollte er studieren. In den ersten 45 Minuten lieferten ihm die Schweizer wenig Erkenntnisse, weil Messi und Co. zu dominant auftraten.

Das Bild veränderte sich im zweiten Teil indes erheblich - trotz der Blackouts von Affolter. Mit Xhaka im linken Couloir (für den einflusslosen Fabian Frei) und Mehmedi neu im Zentrum hinter dem Stürmer-Joker Derdiyok riskierten die Gastgeber mehr. In der Zentrale senkte Captain Inler seine Fehlerquote auf ein akzeptables Mass. Das Bestreben zur konsequenten Vorwärtsbewegung war nun erkennbar, der Mut, etwas zu kreiern ebenfalls.

Mit ihrem zeitweise attraktiven Spiel demonstrierten die Schweizer vor über 30'000 Zuschauern, wie viel Potenzial eigentlich in ihrer Equipe stecken würde. Als sie ohne Zurückhaltung und mit offenem Visier auftraten, reagierte das Publikum begeistert. Mit ihrer beherzten Spielweise verwischten die erfrischenden Schweizer die Spuren der missratenen EM-Kampagne für ein paar erste Momente. Vor diesem Hintergrund ist selbst der an sich unverzeihliche Fehlpass Affolters in seiner Bedeutung zu relativieren.

Die viel zu deutliche Niederlage sollte die Wahrnehmung nicht vollends verzerren. Die Abwehrkette überzeugte in ihrer Besetzung mit Lichtsteiner, Senderos, Affolter und Rodriguez bis zum finalen Einbruch des Werder-Verteidigers. Vom Basler Block fiel nur Fabian Frei ab.

Lediglich der in der 46. Minute eingetretene Derdiyok warf wohl noch mehr Fragen als Affolter auf. Er wirkte im flexiblen 4-2-3-1-System wie ein Fremdkörper. Dass er in der 86. Minute sogar noch verletzt ausschied, war sein Pech, aber irgendwie symptomatisch für seinen zwiespältigen Auftritt.

15.11.2011

 

Ottmar Hitzfeld zieht Bilanz über das Länderspieljahr 2011


Nach den Testspielen in Holland (0:0) und Luxemburg (1:0) zeigt sich Nationalcoach Ottmar Hitzfeld halbwegs zufrieden mit dem Länderspieljahr 2011. Für das neuformierte Team fordert er Geduld: "Wir sind noch nicht bereit für die nächste WM-Ausscheidung."

Hitzfeld äusserte sich nach der Rückkehr aus Luxemburg zu einzelnen Brennpunkten rund um seine Mannschaft, die mit der Niederlage gegen Wales die Qualifikation für die EM 2012 in Polen und der Ukraine verpasst und seither in stark verjüngter Formation den Neubeginn gestartet hat. Die einzelnen Brennpunkte in Stichworten:

BILANZ 2011
"Die Enttäuschung über die verpasste EM-Teilnahme oder zumindest der Nicht-Qualifikation für die Barrage wiegt noch immer schwer. Die Bilanz 2011 in Zahlen fiele sonst nicht schlecht aus. In neun Spielen, davon sieben auswärts, haben wir nur einmal verloren. Leider betraf diese Niederlage das schliesslich entscheidende Spiel in Wales. Nach dem missratenen Beginn in die EM-Qualifikation standen wir Anfang Jahr mit dem Rücken zur Wand und konnten den Fehlstart nur noch teilweise korrigieren. Die zahlreichen gewichtigen Rücktritten forcierten dann den Umbruch. Ich bin froh, dass wir den richtigen Entscheid getroffen haben, und nun auf junge, talentierte Spieler setzen. Diese stecken allerdings noch mitten in ihrer Entwicklung und müssen noch viel hinzulernen.
Hoffentlich bleiben sie noch eine Weile in der Schweiz und ziehen erst ins Ausland, wenn sie etablierte Spieler im Klub und im Nationalteam sind. Die Gefahr, dass sie in ihrer Entwicklung stagnieren, wenn sie zu früh ins Ausland wechseln, ist gross. Wir haben ja schon negative Beispiele erlebt."

WM-QUALIFIKATION 2014
"Ich bin schon froh, dass wir noch drei, vier oder fünf Testspiele bis dahin haben. Wir müssen noch Fortschritte machen, die jungen Spieler brauchen Praxis mit dem Nationalteam und in internationalen Klubspielen. Sie benötigen Selbstvertrauen und Sicherheit, dann schiessen sie auch Tore. Granit Xhakas Tor in Luxemburg war für alle sehr wichtig. Schade, dass Admir Mehmedi gegen Holland nicht das Gleiche geglückt ist. Im Moment wäre es für uns noch zu früh, um die nächste WM-Qualifikation zu beginnen."

ENTDECKUNG 2011
"Ich freue mich über jeden neuen Spieler, der Druck auf einen etablierten Stammspieler ausüben kann. Das fördert die Konkurrenz. Dank Ricardo Rodriguez haben wir nun auf der linken Abwehrseite mit ihm und Reto Ziegler zwei hervorragende Spieler. Er agiert bereits mit grosser Ruhe und Abgeklärtheit. Wenn man nicht wüsste, dass er erst 19-jährig ist, würde man wegen seiner Reife glauben, man habe einen 30-Jährigen vor sich. Hoffentlich geht seine Entwicklung in der gleichen Konstanz weiter. Ich war mit ihm bisher sehr zufrieden."

OLYMPIA 2012
"Es ist noch zu früh für einen Entscheid in dieser Angelegenheit. Erste Gespräche mit den Vereinen wurden bereits geführt. Momentan ist aber noch offen, welche Spieler in Frage kommen. Wir wissen ja noch nicht, welche Klubs dann die Qualifikation für die Champions League und die Europa League bestreiten werden."

U-21-KADER
"Ich stehe in regelmässigem Kontakt mit Pierluigi Tami, und wir tauschen uns oft aus. Wer etwas anderes behauptet, der lügt schlichtweg. Granit Xhaka, Xherdan Shaqiri und Admir Mehmedi könnten noch in der U21 spielen, sie sind aber Stammspieler im A-Team. Das ist das Aushängeschild unseres Landes, und es ist unsere Aufgabe und Pflicht, dias Team weiterzuentwickeln."

CAPTAIN
"Gökhan Inler ist der richtige Mann für die Aufgabe. Er hat seine Sache bisher sehr gut gemacht. Gökhan ist wichtig für die Integration der Secondos. Für unsere Mannschaft ist der Zusammenhalt sehr wichtig. Gökhan bringt internationale Erfahrung mit Napoli mit und wird noch weiter reifen in seiner Persönlichkeit, weil er stets in der Verantwortung und im Blickfeld steht."

11.10.2011

8 Bilder
 

Schweiz - Montenegro 2 : 0 (0:0)


EM-Qualfikation 2012
Schweiz - Montenegro 2 : 0 (0:0)

Derdiyok und Lichtsteiner markierten für die ausnahmslos überlegenen Gastgeber die Treffer gegen die B-Elf des Barrage-Teilnehmers.

Mit elf Punkten aus acht Spielen beschloss die SFV-Auswahl die EM-Kampagne in der Gruppe G auf Platz 3. Der in Wales erlittene Schaden war damit natürlich nicht mehr zu korrigieren, aber zumindest gelang die resultmässige Revanche für das schwerwiegende 0:1 in Montenegro.

Stadion: St. Jakob-Park (Basel)
Zuschauer: 19'997
Schiedsrichter: Benquerença (POR)
Tore: 51. Derdiyok (Xhaka) 1:0. 65. Lichtsteiner (Inler) 2:0.
Gelbe Karte: 14. Lichtsteiner (Reklamieren), 22. Behrami, 40. Batak, 42. Dalovic, 90. Cetkovic (alle Foul).


Schweiz:
Benaglio; Lichtsteiner, Djourou, Von Bergen, Rodriguez; Inler, Behrami; Shaqiri (78. David Degen), Xhaka (84. Fernandes), Mehmedi; Derdiyok (69. Emeghara).

Montenegro:
Mladen Bozovic; Drasko Bozovic, Savic, Batak, Pejovic (46. Vladimir Bozovic); Beqiraj, Zverotic, Drincic (72. Grbic), Cetkovic; Dalovic (68. Delibasic); Damjanovic.


Bemerkungen:
Schweiz ohne Dzemaili, Senderos, Barnetta, Stocker (alle verletzt), Ziegler (gesperrt). Schweizer Ersatzspieler ohne Einsatz: Leoni, Koch, Frei, Klose.

7.10.2011

Videos (2)
 

Wales - Schweiz 2 : 0 (0:0)


EM-Qualfikation 2012
Wales - Schweiz 2 : 0 (0:0)

Das Schweizer Nationalteam verliert sein Auswärtsspiel in Wales mit 0:2 und kann sich nicht mehr für die EM 2012 qualifizieren.

In Wales ging alles schief. Ungünstig früh hatte Ottmar Hitzfeld ein erstes Mal von seinen taktischen Plänen abrücken müssen: Vier Minuten vor der Partie signalisierte Philippe Senderos, wegen plötzlicher muskulärer Probleme im Oberschenkel nicht spielen zu können. Die Last-Minute-Umstellung trug im ohnehin neu formierten Innenblock der Schweizer natürlich nichts zur Entspannung bei - zumal Steve von Bergen sozusagen ohne Vorwarnung einen Kaltstart zu bewältigen hatte.

Gelb nach 2 Minuten
Entsprechend verliefen für den Ersatz von Senderos die ersten Minuten. Nach 140 Sekunden und einem ersten missratenen Tackling gegen Steve Morison sah der Professional vom Serie-A-Vorletzten Cesena Gelb.

Die Gäste liessen die Waliser in der Folge mit zu viel Elan anstürmen. Insbesondere Craig Bellamy und Steve Morison entzogen sich immer wieder der Kontrolle. Bereits vor der Pause legten entweder der defensive Schwerarbeiter und Rückkehrer Valon Behrami (42. und 44.), oder Diego Benaglio in höchster Not ihr Veto ein.

Rote Karte und zwei Gegentore
Zehn Minuten nach der Pause sah dann Reto Ziegler für ein unkontrolliertes Tackling die Rote Karte, wenige Minuten später gelang Wales durch Ramsey (60.) die Führung. Bale besorgte in der 72. Minute den 2:0-Endstand.

England verspielt 2:0-Führung
Und weil auch die erhoffte Schützenhilfe Englands ausblieb, kommt es am Dienstag nicht zum erhofften Showdown gegen Montenegro. Die Montenegriner machten daheim gegen England einen 0:2-Rückstand wett, wobei das 2:2 von Delibasic in der 90. Minute fiel, zu einem Zeitpunkt, als das Spiel der Schweizer in Wales bereits abgepfiffen war.

England qualifizierte sich am Freitag als siebtes Team nach den Gastgebern Polen und Ukraine sowie Spanien, Italien, Deutschland und Holland. Mindestens in der Barrage stehen neu Schweden, Russland, Bosnien, Frankreich und Dänemark. (si/dw)


Stadion: Liberty Stadium (Swansea)
Zuschauer: 12'317
Schiedsrichter: Kuipers (NED)
Tore: 60. Ramsey (Foulpenalty) 1:0. 71. Bale 2:0.
Gelbe Karte: 3. Von Bergen (Foul). 82. Blake (Foul).
Rote Karte: 55. Ziegler (Foul).


Wales:
Hennessy; Gunter, Blake, Williams, Taylor; Croft (81. Vaughn); Bale, Allen, Ramsey, Bellamy; Morison (81. Church).

Schweiz:
Benaglio; Lichtsteiner, Von Bergen, Klose, Ziegler; Inler, Behrami; Shaqiri (62. Rodriguez), Xhaka (81. Mehmedi), Fabian Frei (71. Emeghara); Derdiyok.


Bemerkungen:
Schweiz ohne Senderos, Dzemaili, Stocker und Barnetta (alle verletzt) sowie Djourou (gesperrt). Schweizer Ersatzspieler: Wölfli, David Degen, Fernandes. Länderspieldebüts von Fabian Frei, Klose und Rodriguez.

4.6.2011

Videos (1)
 

England - Schweiz 2 : 2 (1:2)


EM-Qualfikation 2012
England - Schweiz 2 : 2 (1:2)

Die Schweizer Nationalmannschaft bleibt im Kampf um die EM-Qualifikation im Rennen. Das Team von Ottmar Hitzfeld überraschte mit einem 2:2 im Wembley-Stadion gegen England.

Allerdings verpassten die Schweizer mit einer insgesamt starken Leistung eine Sensation. Nach der Preisgabe einer 2:0-Führung standen die Schweizer in der Schlussphase dem Sieg eher näher.

Barnetta Doppeltorschütze
Tranquillo Barnetta brachte die Schweizer mit einem Freistoss-Doppelschlag (32./35.) mit 2:0 in Führung. Bei beiden Toren hinterliess der englische Keeper Joe Hart (Manchester City) einen schwachen Eindruck. Doch die Schweizer verspielten den Vorsprung mit defensiven Unzulänglichkeiten. Johan Djourou verschuldete einen Foulpenalty, den Frank Lampard (37.) zum Anschlusstor verwertete. Und schon kurz nach der Pause sorgte Ashley Young (51.) gegen zaudernde Schweizer für den 2:2-Ausgleich. Danach musste man sich während 20 Minuten um die Schweiz sorgen, England kam zu zahlreichen Möglichkeiten, die jedoch allesamt ausgelassen wurden. Die Schlussphase gehörte dann wieder den Eidgenossen. Neuling Mehmedi verzog kurz vor Schluss nur knapp.

Auftritt im Wembley lässt hoffen
Trotzdem war ersichtlich, dass die Schweizer durchaus in der Lage sind, attraktiven Fussball zu spielen. Der frische Wind im Nationalteam scheint gut zu tun. Das lässt für die Zukunft hoffen.


Telegramm:
England - Schweiz 2:2 (1:2)

Wembley, London. - 84'459 Zuschauer (ausverkauft). - SR Skomina (Sln). - Tore: 32. Barnetta (Freistoss) 0:1. 35. Barnetta(Freistoss) 0:2. 37. Lampard (Foulpenalty/Foul Djourou an Wilshere) 1:2. 51. Young (Baines) 2:2.

England: Hart; Johnson, Ferdinand, Terry, Ashley Cole (30. Baines); Lampard (46. Young), Parker, Wilshere; Walcott (78. Downing), Bent, Milner.
Schweiz: Benaglio; Lichtsteiner, Senderos, Djourou, Ziegler; Behrami (59. Dzemaili), Inler; Shaqiri, Xhaka, Barnetta (90. Emeghara); Derdiyok (75. Mehmedi).

Bemerkungen: England ohne Rooney (gesperrt) sowie Gerrard, Defoe, Carrick und Carroll (alle verletzt). Schweizer Ersatzspieler: Wölfli, Von Bergen, Fernandes, Margairaz. - Auf der Tribüne: Leoni, Grichting, Schwegler. Verwarnungen: 37. Djourou (Foul). 45. Behrami (Foul). 64. Wilshere (Foul). 88. Ferdinand (Foul).

26.3.2011

 

Bulgarien - Schweiz 0 : 0


EM-Qualfikation 2012
Bulgarien - Schweiz 0 : 0

Die Schweizer Nationalmannschaft erreichte im wegweisenden EM-Qualifikationsspiel gegen Bulgarien in Sofia ein 0:0. Der Punkt stellt aber weder die Schweizer noch die Bulgaren zufrieden. Beide Teams totalisieren nun vier Zähler aus vier Spielen und liegen damit sechs Punkte hinter England (2:0 in Wales) und Montenegro zurück.

Das Schweizer Team verstand es nicht, sein Vorhaben in die Tat umzusetzen und mit druckvollem Angriffsspiel zu agieren. Es wurde im Gegenteil von den aggressiveren und kämpferischeren Bulgaren dominiert und zu oft in die eigene Abwehr zurückgedrängt. Das Team von Lothar Matthäus besass zumindest bis zur 70. Minute die besseren Möglichkeiten zum Sieg als die Schweizer.

Beste Chance nach einer halben Stunde
Die beste Möglichkeit zum Schweizer Torerfolg besass Alex Frei in der 30. Minute. Marco Streller hatte einen Flankenball von FCB-Teamkollege Valentin Stocker mit dem Kopf zu Frei verlängert. Der Kopfball des Schweizer Captains prallte jedoch vom bulgarischen Torhüter ins Feld zurück. Gelson Fernandes vermochte den Abpraller im Nachschuss nicht im Tor unterzubringen, der Ball flog über das Tor. In der zweiten Halbzeit vermochten die Schweizer das Geschehen ausgeglichen zu gestalten, doch der unbedingt nötige Sieg konnte nicht realisiert werden. Torchancen vermochte sich die Schweiz erst in der Schlussphase zu erarbeiten.

Bulgaren mit Siegeschancen
Die Schweizer waren schlecht in diese Partie gestartet. Von der Aggressivität der Einheimischen überrascht, gerieten sie sofort unter Druck und es hätte sich niemand beklagen dürfen, wenn Bulgarien in der Startviertelstunde in Führung gegangen wäre. Ivelin Popov hätte bereits in der Startminute nach einem schnell ausgeführten Einwurf das 1:0 erzielen können, sieben Minuten später wäre Makriev beinahe mit einem Kopfball aus sieben Metern erfolgreich gewesen.

Behrami erneut mit Verletzungspech
Zum schlechten Auftakt kam für die Schweiz nach einer Viertelstunde auch noch bitteres Verletzungspech hinzu. Hoffnungsträger Valon Behrami verletzte sich nach einem eigenen Ballverlust am rechten Knie und musste duch Gelson Fernandes ersetzt werden. Er dürfte sich an den Aussenbändern verletzt haben und muss mit einer erneut längeren Verletzungspause rechnen.


Telegramm

Vasil Levski, Sofia. - 17 000 Zuschauer
SR Collum (Scho).

Bulgarien: Michailov; Bandalovski, Stojanov, Ivanov, Zanev; Stilian Petrov; Manolev, Georgiev, Delev (81. Lasarov); Popov (85. Angelov), Makriev (52. Genkov).

Schweiz: Wölfli; Lichtsteiner, von Bergen, Grichting, Ziegler; Behrami (17. Gelson), Dzemaili, Inler, Stocker (67. Derdiyok); Frei, Streller (77. Gavranovic).

Bemerkungen: Bulgarien ohne Martin Petrov (gesperrt) und Yankov (verletzt). Schweiz ohne Barnetta, Benaglio, Djourou, Senderos und Shaqiri (alle verletzt). 17. Behrami mit Knieverletzung ausgeschieden. Verwarnungen: 15. Behrami (Foul), 17. Stojanov (Foul), 18. Bandalovski (Foul), 69. Georgiev (Foul), 76. Derdiyok (Foul), 87. Manolev (Foul).

Rangliste Gruppe G (je 4 Spiele):
1. England 10 (9:1). 2. Montenegro 10 (3:0). 3. Schweiz 4 (5:5). 4. Bulgarien 4 (1:5). 5. Wales 0. (si/pg)

12.10.2010

 

Schweiz - Wales 4 : 1 (2:1)


EM-Qualfikation 2012
Schweiz - Wales 4 : 1 (2:1)

In Basel fertigte die Auswahl von Ottmar Hitzfeld Wales 4:1 ab. Valentin Stocker trug eine Tor-Doublette (8./89.) zum hoch verdienten Erfolg bei. Den frühen Ausfall von Stammkeeper Benaglio verkrafteten die Schweizer erstaunlich gut.

Ein Schönheitspreis stand für die nach zwei Niederlagen massiv unter Druck geratene Equipe nie im Vordergrund, sondern nur das blanke Resultat. Die bitter benötigten drei Punkte erzwang sie mit harter Arbeit und mutiger Spielweise. In der Schlussphase - nach einem Foulpenalty von Inler und dem zweiten Tor Stockers nach wunderbarer Vorarbeit von Joker Derdiyok - boten die Schweizer den 26 000 Zuschauern sogar noch ein erstklassiges Unterhaltungsprogramm.

Erneut Pfiffe gegen Frei
Ein negativer Punkt wird in der Analyse wohl erneut zu reden geben. Als Alex Frei in der 79. Minute durch Eren Derdiyok ersetzt wurde, pfiffen die Zuschauer den Captain erneut aus. Seine 40 Tore in der Vergangenheit zählen bei einem Teil des Publikums offenbar nichts mehr. Eine Ehrenrunde drehte der Topskorer nicht mehr, er zog den Sprint in die Kabine (aus nachvollziehbaren Gründen) vor.

Ottmar Hitzfeld war früh mit einem ersten Problem konfrontiert. Diego Benaglio, der ins Tor zurückgekehrt war, signalisierte nach wenigen Minuten erneute Adduktorenbeschwerden. Bereits bei der ersten Ballberührung verspürte die Nummer 1 der Schweiz stechende Schmerzen. Damit war der Nationalcoach bereits in der 8. Minute zur Einwechslung von Ersatzkeeper Marco Wölfli gezwungen.

Das Team reagierte auf die unerwartete Rochade auf der Goalie-Position in der gleichen Minute perfekt: Gleich den ersten guten Angriff verwertete die öffentlich angezählte Equipe. Valentin Stocker markierte im sechsten
Länderspiel das zweite Tor. Er proftierte von der Kopfballvorlage Strellers. Zur allgemeinen Beruhigung der Lage genügte der frühe Vorteil indessen nicht.

Nach einem Ballverlust Inlers setzte Wales zum Konter an. Gareth Bale, der einzige Star im Team der Briten, schloss sein Solo nervenstark ab. Aber auch nach diesem Tiefschlag blieb die Antwort der SFV-Auswahl nicht aus. Sie legte ohne Verzögerung den Vorwärtsgang ein und erzwang in der 21. Minute das 2:1. Inler gewann an vorderster Front den Zweikampf und passte technisch erstklassig zu Streller.

Streller trifft wieder
Nach fast dreijähriger Wartefrist setzte der FCB-Stürmer seiner persönlichen Torflaute ein Ende. Und die Schweizer gelangten nach über 13 Monaten zum ersten Treffer eines Angreifers, womit auch diese beklemmend lange Blockade endete. Mit dem Tor entspannte sich die Lage zunächst spürbar, aber ganz ohne Sorge, die Partie ohne weiteren Gegentreffer zu überstehen, blieben die Schweizer nicht.

Die Briten verwickelten die Gastgeber bei Flanken mehrfach in heikle Szenen. Immer wieder trieb Bale das Team von Brian Flynn an. Ihm kam aber auch zupass, dass die beiden Innenverteidiger Von Bergen und Grichting keinen soliden Eindruck hinterliessen. Sie liessen sich allzu oft und leicht ausspielen -- von einem gesamthaft betrachtet berechenbaren Kontrahenten notabene.


Telegramm

Schweiz - Wales 4:1 (2:1)

St.-Jakob-Park. 26 000 Zuschauer.
SR Hamer (Lux).
Tore: 8. Stocker 1:0. 13. Bale 1:1. 21. Streller 2:1. 82. Inler (Foulpenalty) 3:1. 89. Stocker 4:1.

Schweiz: Benaglio (8. Wölfli); Lichtsteiner, Von Bergen, Grichting, Ziegler; Barnetta, Inler, Schwegler (90. Fernandes), Stocker; Frei (79. Derdiyok), Streller.

Wales: Hennessey; Blake (54. Ribeiro), James Collins, Williams, Danny Collins; Crofts; Edwards (77. Morison), King, Vaughan (89. MacDonald), Bale; Church.

Bemerkungen: Schweiz ohne Behrami, Senderos, Bunjaku (alle verletzt), Vailati, Costanzo, Sutter (alle auf der Tribüne), Wales ohne Bellamy, Earnshaw (beide verletzt), Ledley (private Gründe), Gunter, Rickett (beide gesperrt).
Verwarnungen: 7. King, 18. Lichtsteiner, 34. Barnetta (alle Foul), 70. James Collins (Reklamieren) (si/kb).

8.10.2010

 

Montenegro - Schweiz 1 : 0 (0:0)


EM-Qualfikation 2012
Montenegro - Schweiz 1 : 0 (0:0)

Stadion: Buducnost-Stadion (Podgorica)
Zuschauer: 12'700
Schiedsrichter: Iturralde Gonzalez (ESP)
Tore: 68. Vucinic 1:0.
Gelbe Karte: 68. Vucinic (Unsportlichkeit).


Montenegro:
Bozovic; Savic, Dzudovic, Basa, Jovanovic; Vukcevic (85. Beciraj), Zverotic, Novakovic, Boskovic (46. Kascelan); Djalovic, Vucinic.

Schweiz:
Wölfli; Sutter, Von Bergen, Grichting, Ziegler; Shaqiri (67. Barnetta), Inler, Schwegler, Stocker (76. Yakin); Frei, Streller (67. Derdiyok).


Bemerkungen:
Montenegro ohne Jovetic (verletzt). Schweiz ohne Lichtsteiner (gesperrt) sowie Benaglio, Bunjaku, Senderos und Behrami (alle verletzt).

19.8.2010

 

Bundesliga-Ehrenpreis für Hitzfeld


Die deutsche Fussball-Liga verlieh den «Ehrenpreis der Bundesliga» an Ottmar Hitzfeld. Der Coach der Schweizer Nationalmannschaft nahm den Preis in Berlin entgegen.

Die Mitgliederversammlung der deutschen Fussball-Liga (DFL) ernannte an ihrer Tagung vom Dienstag und Mittwoch dieser Woche in Berlin nicht bloss Franz Beckenbauer zum «Ehrenangehörigen» der Liga, in welcher der «Kaiser» als Spieler, Trainer und Präsident die Meisterschaft gewonnen hatte, sondern verlieh auch den «Ehrenpreis der Bundesliga». Diese Auszeichnung wird nur alle drei Jahre vergeben, im Jahr 2010 durfte Ottmar Hitzfeld sie entgegen nehmen.

Der Coach der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft wurde in der Laudatio von Michael Meier, heute Manager des 1. FC Köln und in den 90-er Jahren als Sportchef von Borussia Dortmund zusammen mit Trainer Ottmar Hitzfeld hauptverantwortlich für erfolgreichste Zeit in 100 Jahren BVB-Klubgeschichte, als «erfolgreichster Bundesliga-Trainer aller Zeiten» gewürdigt.

Hitzfeld gewann mit dem BVB 1995 und 1996 die deutsche Meisterschaft sowie 1997 die UEFA Champions League, mit FC Bayern München wurde der heute 61-jährige Lörracher 1999, 2000, 2001, 2003, 2008 Meister sowie 2001, 2003 und 2008 Poikalsieger, zudem gewann er 2001 zum zweiten Mal die UEFA Champions League.

Hitzfeld erzählte in seiner Dankesrede mit Humor von den Anfängen seiner Bundesliga-Trainerlaufbahn, als Dortmund fast mehr Trainer als Bundesliga-Jahre gehabt habe, aber dann ausgerechnet ein Trainer aus der Schweiz gekommen sei und mit ihm noch ein ziemlich unbekannter Schweizer Spieler namens Stéphane Chapuisat...

Und er schloss den Kreis mit dem Hinweis, dass er am Freitag beim Start in die Bundesliga-Saison 2010/11 in München vor Ort sei und als Analytiker des TV-Senders SKY seine Schweizer Nationalkaderspieler Diego Benaglio und hoffentlich auch Nassim Ben Khalifa gegen die Bayern inspizieren könne.

25.6.2010

6 Bilder
 

Schweiz - Honduras 0:0


Weltmeisterschaft 2010
Schweiz - Honduras 0:0

Die Schweiz verlässt Südafrika schon nach der Vorrunde. Das Team von Ottmar Hitzfeld konnte von der guten Ausgangslage nicht profitieren. Gegen Honduras resultierte nach einem Auftritt, der nicht nach Wunsch verlief, nur ein torloses Remis - zu wenig, um sich für den Achtelfinal gegen Brasilien zu qualifizieren.

Weil Spanien sich gegen Chile 2:1 durchsetzte, hätte die Schweiz das bis dahin punktelose Honduras mit zwei Toren Differenz schlagen müssen. Die Truppe um Gökhan Inler tat sich aber trotz deutlich mehr Ballbesitz überaus schwer, zu Torchancen zu kommen. Es fehlten der Spielwitz und die gewinnbringenden Einzelaktionen.

Auch verstärkte Offensive reüsiert nicht
Nationaltrainer Hitzfeld verstärkte im Verlauf der Partie durch die Einwechslungen von Hakan Yakin, dem zu Beginn nicht berücksichtigten Alex Frei und dem jungen Xherdan Shaqiri die Offensive kontinuierlich. Es entwickelte sich in den letzten 20 Minuten ein offener Schlagabtausch. Beide Mannschaften hatten Möglichkeiten.

Kaum zwingende Aktionen
Nationalgoalie Goalie Diego Benaglio rettete in der 71. Minute brillant. Die Zeit, die ihnen Benaglio verschafft hatte, wussten die Schweizer Feldspieler nicht zu nutzen. Sie tauchten in der Schlussphase zwar oft im honduranischen Strafraum auf, doch zu zwingenden Aktionen kam es kaum. Die letzten Pässe waren genauso ungenügend wie die wenigen Abschlüsse.

Highlight gegen Brasilien verpasst
Der enttäuschende WM-Verlauf nach dem Coup gegen Spanien zum Auftakt kostet der Schweiz einen Auftritt gegen Rekord-Weltmeister Brasilien, der sich mit dem 0:0 gegen Portugal den Sieg in der Gruppe G sicherte. Brasilien trifft nun am Montag auf Chile, Portugal einen Tag später auf Spanien.




Telegramm

Free State Stadium, Bloemfontein - 28 042 Zuschauer
SR Baldassi (Arg).

Schweiz: Benaglio; Lichtsteiner, von Bergen, Grichting, Ziegler; Barnetta, Huggel (78. Shaqiri), Inler, Fernandes (46. Yakin); Derdiyok, Nkufo (69. Frei).

Honduras: Valladares; Sabillon, Chavez, Bernardez, Figueroa; Alvarez, Thomas, Wilson Palacios, Nuñez (66. Martinez); Jerry Palacios (78. Welcome), Suazo (87. Turcios).

Bemerkungen: Schweiz ohne Behrami (gesperrt) und Senderos (verletzt). Verwarnungen: 4. Thomas. 34. Fernandes. 58. Suazo. 65. Chavez. 89. Wilson Palacios (alle wegen Fouls). (si/pg)

21.6.2010

9 Bilder
 

Das zweite Gruppenspiel verliert die Schweiz gegen Chile mit 0:1


Weltmeisterschaft 2010
Chile - Schweiz 1:0 (0:0)

Das Schweizer Nationalteam hat in Port Elizabeth seine zweite Partie gegen Chile 0:1 und dazu Valon Behrami nach etwas mehr als einer halben Stunde durch eine fragwürdige rote Karte verloren. Um die Achtelfinals aus eigener Kraft (also ohne das Ergebnis bei Spanien - Chile) zu erreichen, muss die Schweiz am Freitag gegen Honduras mit zwei Toren Unterschied gewinnen.

Ausschlaggebend für die Niederlage war der frühe und fragwürdige Platzverweis für Valon Behrami nach 31 Minuten gewesen. Eine Stunde in Unterzahl spielend kassierte das Team von Ottmar Hitzfeld in der 75. Minute den entscheidenden Gegentreffer durch Mark Gonzalez, der mit einem Kopfball-Aufsetzer via Unterkante der Latte ins Netz traf. Die grosse Chance zum Ausgleich vergab Eren Derdiyok, als er den Ball in der Schlussminute aus 11 Metern praktisch unbedrängt am Tor vorbei schob.

Mit Frei und Behrami
Hitzfeld hatte die gegen Spanien verletzten Alex Frei und Valon Behrami in die Startaufstellung genommen. Eren Derdiyok und Tranquillo Barnetta aus dem glanzvollen Siegerteam gegen den Europameister mussten für die beiden Rückkehrer auf die Ersatzbank weichen. Diese Spielerrochade konnte jedoch nicht die erhoffte Wirkung erzielen, weil die beiden Neuen nach lediglich 42 Minuten bereits nicht mehr auf dem Spielfeld standen. Behrami wurde nach einem Zweikampf mit Arturo Vidal von Schiedsrichter Khalil Al Ghamdi aus Saudi-Arabien vom Platz gestellt, weil er - wild mit beiden Armen rudernd - seinen Gegenspieler am Hals getroffen hatte und dieser sich sofort am Boden wälzte. Für Coach Hitzfeld, der die Szene aus nächster Nähe beobachten konnte, war es "nicht einmal ein gelbwürdiges Foul" gewesen.

Hitzfeld reagierte auf den Ausfall Behramis zuerst mit der Zurücknahme von Alex Frei auf die rechte Aussenbahn, um den Captain schliesslich in der 42. Minute durch Barnetta zu ersetzen. Mit einem Mann in Unterzahl verlegten sich die Schweizer hernach ausschliesslich auf die Abwehrarbeit und stellten die Offensivbemühungen praktisch ein.

Der Schweizer Mannschaft ging es im zweiten Umgang nur noch um Schadensbegrenzung. Naheliegend, dass sie sich mit dieser Darbietung keinen Schönheitspreis mehr sichern konnte. Lange aber schien es, als ob die enorme und solidarische Fleissleistung aller zehn Akteure mit einem Remis belohnt werden könnte. In der 67. Minute sicherte sich die Schweiz gar einen WM-Rekord: Das Team von Ottmar Hitzfeld ist mit 559 Minuten am längsten ohne Gegentor geblieben.

Erst der Treffer von Joker Gonzalez, der nach der Pause als zusätzlicher Stürmer ins Spiel gekommen war, beendete die eindrückliche Leistung der Schweizer Abwehrleute, die seit der WM 1994 in den USA (Achtelfinal gegen Spanien) in beinahe sechs Partien ohne Gegentor geblieben waren.

Die grosse Chance zum Ausgleich
Die erste Niederlage für das Hitzfeld-Team in einem Ernstkampf seit dem Flop gegen Luxemburg am 10. September 2008 hätte jedoch auch in Unterzahl vermieden werden können. Eren Derdiyok, der nach einer Stunde für Blaise Nkufo eingewechselt wurde, vergab den 1:1-Ausgleich in der 90. Minute. Bei der einzigen Schweizer Torchance im gesamten Spiel hatten Benjamin Huggel und Reto Ziegler sich auf der linken Seite durchgespielt, Zieglers Hereingabe wurde von Joker Albert Bunjaku mit dem Absatz herrlich zum freistehenden Derdiyok weitergeleitet, doch der Leverkusen-Stürmer schoss aus idealer Position mitten vor dem Tor daneben.

Bestnoten für die Innenverteidigung
Der Ausgleich wäre zwar ein glückhafter, aufgrund der Unterzahl jedoch ein nicht unverdienter Lohn gewesen. Vor dem erneut hervorragenden Diego Benaglio sicherten sich die beiden Innenverteidiger Stéphane Grichting und Steve von Bergen wiederum die Bestnoten. Auch die beiden Aussenverteidiger Stephan Lichtsteiner und Reto Ziegler sowie Gelson Fernandes schufteten auf den Aussenbahnen für zwei und wurden kaum einmal überlaufen. Im Mittelfeld kämpfte Gökhan Inler erneut wie ein Berserker. Der Udinese-Söldner hatte zusammen mit Huggel mit je elf Kilometern die grösste Distanz aller Schweizer Spieler absolviert.

Mit zehn Feldspielern hätte die Schweiz diese Partie wohl kaum verloren. Sie war den flinken und kampfstarken Chilenen auch in Unterzahl nahezu ebenbürtig gewesen. Sie wirkte jedoch deutlich stilsicherer und agierte kompakter sowie besser organisiert als der Gegner.

Tordifferenz wichtig
Das einzig Positive dieses bitteren WM-Abends im windigen und kalten Nelson- Mandela-Bay-Stadion war letztlich die Tatsache, dass die Schweiz in der Schlussphase, als sie mit allen Mitteln den Ausgleich anstrebte, nicht noch weitere Gegentore einstecken musste. Chancen dazu hatten die im Abschluss fahrigen und unpräzisen Chilenen einige gehabt.

Telegramm:

Nelson Mandela Bay, Port Elizabeth - 34'872 Zuschauer
SR Al Ghamdi (Saudi-Arabien)
Tor: 75. Gonzalez 1:0.

Chile: Bravo; Medel, Ponce, Jara; Carmona; Isla, Fernandez (65. Paredes), Vidal (46. Gonzalez); Sanchez, Suazo (46. Valdivia), Beausejour.

Schweiz: Benaglio; Lichtsteiner, Von Bergen, Grichting, Ziegler; Behrami, Huggel, Inler, Fernandes (77. Bunjaku); Frei (42. Barnetta); Nkufo (68. Derdiyok).

Bemerkungen: Schweiz ohne Senderos (verletzt). 31. Rote Karte gegen Behrami wegen angeblicher Tätlichkeit (Ellbogenschlag). 49. Tor von Sanchez aberkannt (Offside). Verwarnungen: 2. Suazo (Foul). 18. Nkufo (Foul). 22. Carmona (Foul/ gegen Spanien gesperrt). 25. Ponce (Unsportlichkeit). 48. Barnetta (Foul). 60. Inler (Foul) und Fernandez (Unsportlichkeit/gegen Spanien gesperrt). 61. Medel (Unsportlichkeit). 92. Valdivia (Unsportlichkeit). (si/pg)

16.6.2010

5 Bilder
 

Die Schweiz gewinnt das erste Spiel an der WM: Spanien - Schweiz 0:1


Weltmeisterschaft 2010
Spanien - Schweiz 0:1 (0:0)

Wer hätte das gedacht? Die Schweiz schlägt Europameister Spanien 1:0! Nach dem ersten Spiel gegen einen der meistgenannten WM-Favoriten haben die Schweizer drei Punkte auf dem Konto und führen die Gruppe H zusammen mit Chile an. Eine heldenhafte Leistung und ein erfolgreicher, von Gelson Fernandes abgeschlossener Konter nach 52 Minuten führten zum historischen Erfolg: In 18 Begegnungen zuvor hatte die Schweiz Spanien nie schlagen können.

Die Schweiz stand gegen den Europameister unter Dauerdruck. Die Spanier zogen ihre Kombinationsspiel auf, passten sich den Ball technisch perfekt zu und näherten sich spielerisch leicht dem gegnerischen Strafraum. Doch die enorm starke und disziplinierte Schweizer Mannschaft konnte die ganz grossen Torchancen mehrheitlich verhindern. Sie Schweizer standen tief in der eigenen Platzhälfte. Die Konzentration lag klar auf der Defensivarbeit. Die Rechnung von Ottmar Hitzfeld, den Spaniern möglichst wenig Raum zur Entfaltung zu lassen, ging auf.

Benaglio der grosse Rückhalt
Erst nach 21 Minuten schossen die Spanier erstmals aufs Schweizer Tor, drei Minuten später erspielten sie sich die erste sehr gute Möglichkeit. Andres Iniesta fand Innenverteidiger Piqué im Strafraum, der zwar Stéphane Grichting ausdribbeln konnte, aber an Goalie Diego Benaglio scheiterte. Der Schweizer Keeper war der erwartet starke Rückhalt. Er strahlte eine enorme Ruhe aus, seine Interventionen waren sauber und einige Male entscheidend. In der 63. Minute wäre er allerdings chancenlos gewesen, als Iniesta sein Glück mit einem Weitschuss versuchte.

Zu diesem Zeitpunkt führte die Schweiz 1:0. In der 52. Minute kam die Schweiz zum "Lucky Punch". Ein Auskick von Benaglio landete via Fernandes bei Eren Derdiyok, der zusammen mit Blaise Nkufo den Schweizer Zwei-Mann-Sturm bildete. Derdiyok tankte sich durch den Strafraum, fiel, doch Fernandes war zur Stelle, um ins verlassene Tor einzuschieben. Für den Spieler von St-Etienne war es der zweite Länderspiel-Treffer, für die Schweiz die überraschende Führung.

Nach der Pause entwickelten die Schweizer mehr Druck, speziell nach dem 1:0. Nach einem Konter wären sie beinahe noch zum zweiten Tor gekommen, doch der starke Derdiyok traf nach einem schönen Solo nur den Pfosten (74.). Die Spanier kamen trotz ihrer klaren Dominanz und obwohl sie die Kadenz nach dem 0:1 noch erhöhten zu keinem Treffer. Das lag einerseits an der fantastischen Verteidigungsarbeit der Schweizer, anderseits am Pech des Europameisters. Denn schlecht spielte der Favorit keineswegs, doch der Ball fand den Weg nicht ins Netz. Am nächsten kam Xabi Alonso dem Ausgleich, als er mit einem Schuss aus 20 Metern die Latte traf.

Die Schweiz geht nun mit exzellenten Perspektiven in die nächsten zwei Gruppenspiele. Am Montag wartet Chile und am Freitag in einer Woche Honduras. Mit einem Sieg gegen die Südamerikaner würden die Schweizer wahrscheinlich schon die Achtelfinal-Qualifikation perfekt machen.




Telegramm

Moses Mabhida, Durban - 62'453 Zuschauer
SR Webb (Eng)
Tor: 52. Fernandes 0:1.

Spanien: Casillas; Sergio Ramos, Piqué, Puyol, Capdevila; Busquets (61. Torres), Xabi Alonso; David Silva (62. Navas), Xavi, Iniesta (77. Pedro); Villa.

Schweiz: Benaglio; Lichtsteiner, Senderos (36. Von Bergen), Grichting, Ziegler; Barnetta (92. Eggimann), Huggel, Inler, Fernandes; Derdiyok (79. Yakin); Nkufo.

Bemerkungen: Schweiz ohne Behrami und Frei (beide verletzt). 36. Senderos verletzt ausgeschieden. 70. Lattenschuss Xabi Alonso. 74. Pfostenschuss Derdiyok. Verwarnungen: 30. Grichting (Foul). 73. Ziegler (Foul). 91. Benaglio (Spielverzögerung). 94. Yakin (Hands). (si/pg)

5.6.2010

Videos (1)
 

Schweiz - Italien 1 : 1 (1:1)


Freundschaftsspiel
Schweiz - Italien 1 : 1 (1:1)

Stadion: Stade de Genève (Genf)
Zuschauer: 30'000
Schiedsrichter: Piccirillo (FRA)
Tore: 10. Inler 1:0. 14. Quagliarella 1:1.
Gelbe Karte: 60. Bocchetti (Foul), 78. Gattuso (Foul), 86. Magnin (Foul), 88. Chiellini (Foul).


Schweiz:
Benaglio (46. Wölfli); Lichtsteiner, Senderos, Grichting, Ziegler (81. Magnin); Behrami (58. Barnetta), Inler, Huggel, Fernandes (88. Shaqiri); Frei (75. Yakin), Nkufo (68. Derdiyok).

Italien:
Marchetti; Maggio, Bocchetti, Chiellini, Zambrotta (81. Criscito); Gattuso (86. Iaquinta), Palombo (88. De Rossi); Cossu, Montolivo, Quagliarella (66. Di Natale); Pazzini (77. Gilardino).


Bemerkungen:
Schweiz komplett. Italien ohne Camoranesi und Pirlo (beide verletzt).

1.6.2010

Videos (1)
 

Schweiz - Costa Rica 0 : 1 (0:0)


Freundschaftsspiel
Schweiz - Costa Rica 0 : 1 (0:0)

Stadion: Tourbillon (Sion)
Zuschauer: 10'000
Schiedsrichter: Buttimer (IRL)
Tore: 57. Parks 0:1.
Gelbe Karte: 76. Von Bergen (Foul), 83. Diaz (Foul), 87. Fernandes (Foul), 90. Azofeifa (Foul).


Schweiz:
Benaglio; Lichtsteiner, Senderos, Grichting (46. Von Bergen), Ziegler; Barnetta (76. Bunjaku), Inler (61. Schwegler), Huggel (61. Fernandes), Padalino (64. Shaqiri); Frei, Nkufo (64. Derdiyok).

Costa Rica:
Navas; Myrie, Sequeira, Segares, Diaz; Azofeifa; Ruiz (91. Mena), Barrantes (84. Paniagua), Hernandez (78. Guzman), Bolanos; Parks (81. Urena).


Bemerkungen:
Schweiz ohne Behrami, Eggimann und Yakin (alle geschont).

5.9.2009

13 Bilder
 

Schweiz - Griechenland 2 : 0 (0:0)


WM-Qualifikation 2010
Schweiz - Griechenland 2 : 0 (0:0)

Die Schweiz ist drei Runden vor Schluss erstmals Leader der WM-Ausscheidungsgruppe 2. Stéphane Grichting und Marco Padalino erzielten die späten Tore zum verdienten 2:0-Heimsieg über Griechenland und sorgten damit für den fünften Schweizer Sieg in Serie.

Am Schluss stand der ausverkaufte St.-Jakob-Park Kopf. 38 500 Zuschauern feierten eine Schweizer Mannschaft, die trotz einem langezeit ebenbürtigen und physisch scheinbar übermächtigen Gegner nie aufgab und in den letzten sieben Minuten mit zwei herrlich herausgespielten Toren belohnt wurde.

Grichting: Die Krönung einer grossartigen Leistung
In der 83. Minute zirkelte der nach 68 Minuten eingewechselte Hakan Yakin einen von Johan Vonlanthen herausgeholten Freistoss präzise auf den Kopf Grichtings, der seine grossartige Leistung mit einem wunderschönen Hechtkopfball-Tor belohnt sah. Nur fünf Minuten später führte ein Angriff über mehrere Stationen zum ebenso sehenswerten 2:0: Tranquillo Barnetta hatte Alex Frei auf der linken Seite lanciert, der Basler flankte hoch zum hinteren Pfosten, wo Padalino ebenfalls mit einem Hechtköpfler reüssierte.

In Lettland wartet ein schweres Stück Arbeit
Mit diesem späten Sieg verdrängte das Team von Ottmar Hitzfeld den bisherigen Leader auf Platz 2 und liegt nun mit drei Punkten Vorsprung an der Spitze. Mit sieben Punkten aus den verbleibenden Partien in Lettland, Luxemburg und gegen Israel wäre der Schweiz die direkte WM-Qualifikation nicht mehr zu nehmen. Doch dieses Unterfangen wird immens schwer. Der nächste Gegner Lettland siegte am Samstag überraschend in Israel und ist nun punktgleich mit Griechenland. Die Letten haben ihre erste WM-Teilnahme vor Augen und werden der Schweiz am Mittwoch in Riga den entsprechenden Widerstand entgegenbringen.

Der so herrlich endende Spieltag hatte am Samstagvormittag mit einer schlechten Nachricht für das Schweizer Team begonnen. Gökhan Inler musste wegen seiner Muskelverhärtung Forfait erklären. Sein Einsatz wäre im Hinblick auf das ebenso wichtige Auswärtsspiel am Mittwoch in Lettland ein zu grosses Risiko gewesen. Hitzfeld ersetzte den Udinese-Söldner durch Gelson Fernandes. Griechenland nahm die Partie mit drei nominellen Stürmern in Angriff und band die Schweizer Abwehr damit weit zurück. Die Schweizer kämpften mit viel Herz und gingen in jeden Zweikampf, sie taten sich jedoch gegen die körperlich ungemein robusten Gäste sehr schwer. Weil die Griechen sehr aggressiv und früh angriffen, konnte sich das Schweizer Mittelfeld zu selten nach vorne orientieren und war vorwiegend mit Abwehrarbeit beschäftigt.

Hitzfelds Mut zur Offensive belohnt
Auch die Gelb-Rote Karte gegen Loukas Vyntra unmittelbar vor der Pause sollte das Geschehen im zweiten Umgang nicht wesentlich verändern. Glücklicherweise aber waren die Gäste in Unterzahl nun bemüht, vor allem defensiv nicht in Bedrängnis zu geraten. Sie hingen stärker zurück, agierten nur noch mit einem Stürmer und überliessen den Schweizern zusehends das Mittelfeld. Trainer Hitzfeld reagierte alsbald mit der Einwechslung von Eren Derdiyok (61.), Hakan Yakin (68.) und Johan Vonlanthen (81.). Diese markante Verstärkung der Schweizer Offensive sollte sich dann endlich auswirken.

Der Druck auf das Griechen-Tor wurde von Minute zu Minute grösser, doch das Risiko Hitzfelds wurde beinahe noch bestraft, als Nikolaos Spyorpoulos auf der linken Seite für einmal vergessen wurde. Diego Benaglio vermochte dessen Schuss jedoch brillant an die Latte zu lenken und bewahrte seine Mannschaft dadurch vor einem Rückstand. Danach brach der Widerstand der Gäste aber doch noch in sich zusammen. Herrlich die herausgespielten Treffer von Stéphane Grichting und Marco Padalino, die sich beide erstmals in die Schweizer Torschützenliste eintragen lassen konnten.

Die beiden Torschützen waren nicht nur wegen ihren Treffern die beiden besten Schweizer Spieler. Ihr Kampfgeist war beispielhaft und übertrug sich auf das gesamte Team.




Telegramm

St.-Jakob-Park, Basel - 38'500 Zuschauer (ausverkauft)
SR De Bleeckere (Be)
Tore: 83. Grichting 1:0. 88. Padalino 2:0.

Schweiz: Benaglio; Nef (61. Derdiyok), von Bergen, Grichting, Magnin; Padalino, Huggel, Fernandes (68. Yakin), Barnetta; Nkufo (81. Vonlanthen), Frei.

Griechenland: Chalkias; Papastathopoulos, Moras, Kyrgiakos; Vyntra, Patsatzoglou, Katsouranis, Spyropoulos; Salpigidis (46. Samaras), Charisteas (73. Papadopoulos), Amanatidis (81. Gekas).

Bemerkungen: Schweiz ohne Inler, Streller (beide verletzt), Lichtsteiner (gesperrt) und Leoni (auf der Tribüne), Griechenland ohne Karagounis und Torosidis (beide verletzt). 42. Gelb-rote Karte gegen Vyntra (Unsportlichkeit). 68. Benaglio lenkt Schuss von Spyropoulos an die Latte. Verwarnungen: 7. Vyntra. 65. Kyrgiakos. 83. Spyropoulos. 87. Magnin (alle wegen Fouls). (si/pg)

14.8.2009

 

Hitzfeld verlängert bis 2012


An der Sitzung des Zentralvorstands des Schweizerischen Fussballverbands (SFV) wurde am Freitagnachmittag offiziell, was von SFV-Zentralpräsident Peter Gilliéron sowie dem Delegierten der Nationalmannschaften, Peter Stadelmann, aufgegleist worden war: Die vorzeitige Verlängerung des bis zum 30. Juni 2010 gültigen Vertrags mit Ottmar Hitzfeld als Coach der Schweizer Nationalmannschaft bis zum 30. Juni 2012.

Ottmar Hitzfeld (60) freut sich über den positiven Entscheid des Zentralvorstands und des Komitees der Swiss Football League: „Ich bin sehr glücklich, dass ich die begonnene Arbeit mit dem Team und dem Staff fortsetzen kann. Die SFV-Führung schafft uns die bestmöglichen Rahmenbedingungen, damit wir unsere hoch gesteckten Ziele erreichen können. Die Qualifikation für eine WM-Endrunde ist nie ein Selbstläufer für ein Land wie die Schweiz, aber ich bin überzeugt, dass wir 2010 in Südafrika dabei sein werden.“

Mit der vorzeitigen Vertragsverlängerung sollte gemäss Hitzfeld auch das Ende von teilweise wilden Spekulationen über seine Zukunft gekommen sein. „Ich will mich voll auf meine Arbeit als Coach der Schweizer A-Nationalmannschaft konzentrieren und nicht in Verbindung gebracht werden mit Klubs oder anderen Landesauswahlen. Ich fühle mich ja auch als Schweizer, habe mehr Zeit in diesem Land verbracht als in Deutschland. Darum besteht zwischen dem SFV und mir nicht bloss ein Vertrag, sondern eine echte Verbundenheit.“

Peter Gilliéron, der Zentralpräsident des Schweizerischen Fussballverbands, spürte diese beim Gespräch mit Hitzfeld am 7. August im Haus des Fussballs. „Es war eigentlich gar keine Vertragsverhandlung, sondern ein Gespräch in einer lockeren, freundschaftlichen Atmosphäre.“ Und Peter Stadelmann, der Delegierte der Nationalmannschaften, ergänzt: „In den wichtigsten Punkten herrschte von Beginn weg Übereinstimmung, darum war die Einigung sehr schnell erzielt.“ (SFV)

24.6.2009

 

Grosse Ehre für Ottmar Hitzfeld


Ottmar Hitzfeld, der Coach der Schweizer A-Nationalmannschaft, ist von „Sport-Bild“ zum erfolgreichsten Trainer in der Geschichte der Bundesliga gewählt worden.

Die Wochenzeitschrift berücksichtigte in ihrer Wahl alle Trainer, die seit der Gründung der deutschen Bundesliga im Jahr 1963 engagiert waren. Hitzfeld, der unter anderem mit Borussia Dortmund (1997) und dem FC Bayern München (2001) die UEFA Champions League sowie siebenmal die deutsche Meisterschaft und dreimal den DFB-Pokal gewann, siegte gemäss der in der aktuellen Ausgabe präsentierten Rangliste deutlich vor Udo Lattek und Otto Rehhagel.

Hitzfeld überrascht und stolz
„Das ist eine grosse Überraschung für mich“, kommentiert Ottmar Hitzfeld seinen jüngsten Erfolg gewohnt bescheiden. „Damit hatte ich nicht gerechnet. Natürlich war mir bewusst, dass ich erfolgreich war als Trainer in der Bundesliga, aber der erfolgreichste Trainer? Das“, fügt er an, nachdem er für einen kurzen Moment inne gehalten hat, „erfüllt mich mit grossem Stolz.“

WM-Endrunde 2010 als grosses Ziel
Dieser Wahlsieg sei für ihn aber auch Verpflichtung, fügt Hitzfeld an. „Meine Motivation, mit der Schweiz die in das Nationalteam gesetzten Erwartungen zu erfüllen und die Qualifikation für die WM-Endrunde 2010 in Südafrika zu schaffen, ist noch einmal grösser geworden. Diesem Ziel ordne ich absolut alles unter.“

Gepunktet hat Hitzfeld bei der Wahl durch "Sport-Bild" vor allem mit 461 Bundesliga-Spielen (461 Zähler), 10 nationalen Titeln (1275), 2 internationalen Titeln (600), 14 Qualifikationen für interantionale Wettbewerbe (350), zwei 2. Plätzen im Europacup (100) sowie den gewonnen Punkten pro Partie. Das führt zu einem Total von 5071 Punkten.

1.4.2009

Videos (1)
 

Schweiz - Moldawien 2 : 0 (1:0)


WM-Qualifikation 2010
Schweiz - Moldawien 2 : 0 (1:0)

Die Schweiz gewinnt auch das zweite Spiel gegen Moldawien innerhalb von fünf Tagen mit 2:0. Blaise Nkufo in der ersten und Alex Frei in der zweiten Halbzeit trafen für die Schweiz, die sich mit dem vierten Sieg in Serie in der Ausscheidung zur FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2010™ an vorderster Front etabliert hat.

Die SFV-Auswahl dominierte Moldawien pausenlos und spätestens als Alex Frei in der 53. Minute den smarten Querpass Huggels zu seinem 39. Treffer im 67. Länderspiel unbedrängt zum 2:0 ins Tor schob, waren auch die letzten kleinen Zweifel beseitigt. Der Favorit überliess dem Tabellenletzten nichts ausser die Rolle eines Nebendarstellers. Zu keinem Zeitpunkt geriet die Schweiz in Bedrängnis. Mit gefühlten 85 Prozent Ballbesitz deckte Hitzfelds hoch konzentrierte Mannschaft die internationale Grenzen der Moldawier schonungslos auf.

Nach zehnminütigem Einbahnfussball waren die Schweizer bereits bei drei Cornern angelangt. Zwei weitere Chancen von Barnetta und Frei später erzwangen sie neben dem optischen Übergewicht auch den ersten statistischen Vorteil. Blaise Nkufo verhalf den hoch überlegenen Einheimischen auf eine Flanke von Lichtsteiner mit seinem fünften Tor in der aktuellen WM-Kampagne zum 1:0. Die Führung nach 20 Minuten entsprach dem "Game-Plan" und trug wesentlich zur Beruhigung bei. Hitzfelds Forderung, dem Gegner möglichst wenig Standardsituationen zu ermöglichen, setzten die Spieler vollumfänglich um. Für die Gäste blieb der Halbkreis bei der Cornerflagge praktisch über die gesamte Spieldauer "verbotenes" Terrain.

Anfang September gegen Griechenland
Das Schlüsselspiel der Gruppe 2 steht für die Mannschaft von Trainer Ottmar Hitzfeld nun am 5. September im Programm. An jenem Datum empfangen die zweitklassierten Schweizer in Basel den punktgleichen Ex-Europameister Griechenland zum Spitzenspiel.

Telegramm

Stade de Genève - 20 100 Zuschauer
SR Rocchi (It)
Tore: 20. Nkufo 1:0. 53. Frei 2:0.

Schweiz: Benaglio; Lichsteiner, Senderos, Grichting, Magnin; Padalino (86. Abdi), Inler, Huggel (72. Dzemaili), Barnetta; Frei, Nkufo (83. Derdiyok).

Moldawien: Namasco; Sawinow, Laschenkow, Golowatenko; Bulat, Onica, Manaliu (79. Tigirlas); Cebotaru, Gatcan (57. Alexejew); Kalinkow (67. Andronic), Bugajow.

Bemerkungen: Schweiz ohne Behrami (verletzt), Spycher (rekonvaleszent), Moldawien ohne Epureanu (gesperrt). 78. Pfostenschuss von Andronic. 83. Nkufo verletzt ausgeschieden. Vewarnungen: 16. Bulat, 45. Gatcan (beide Foul), 77. Lichtsteiner (Hands/im Spiel gegen Griechenland gesperrt). (si/pg)

28.3.2009

Videos (1)
 

Moldawien - Schweiz 0 : 2 (0:1)


WM-Qualifikation 2010
Moldawien - Schweiz 0 : 2 (0:1)

Die Schweizer Nationalmannschaft hat ihre Pflicht in Moldawien mit dem 2:0-Sieg erfüllt. Das Team von Ottmar Hitzfeld sicherte sich in Chisinau durch Tore von Alex Frei und in der Nachspielzeit von Gelson Fernandes drei wichtige Punkte im Kampf um einen Platz an der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2010™.

Nach der Hälfte des Qualifikations-Pensums hat die Schweiz damit 10 Punkte auf dem Konto und eine gute Ausgangslage für das Ticket nach Südafrika. Weiter geht es für Alex Frei und Co. bereits am Mittwoch. Dann gastiert Moldawien in Genf. Drei Punkte sind im Stade de Genève abermals Pflicht.

Das Geschehen im Griff
Moldawien war vor eigenem Anhang der angekündigt unangenehme Gegner, der sich vorab in der zweiten Halbzeit die eine oder andere Torchance erspielte. Doch über weite Strecken der Partie hatte die Schweiz das Geschehen im Griff und feierte dank den Treffern von Alex Frei und Gelson Fernandes einen verdienten Sieg. In der 32. Minute landete der Ball via Philippe Senderos und Blaise Nkufo in den Füssen von Frei, der den moldawischen Keeper Namasko aus 10 Metern problemlos bezwang. Für den Dortmund-Stürmer und Nati-Rekordtorschützen war es das 38. Tor im Trikot der Schweiz.

Einziger Mangel der Schweizer Nationalmannschaft war, dass sie danach trotz vieler guter Möglichkeiten nicht eine frühzeitige Entscheidung herbeizwang. Nkufo und Frei vergaben weitere gute Möglichkeiten.

Fernandes mit dem erlösenden 2:0
Die Schweizer Defensive mit Benjamin Huggel als starkem "Sechser" musste nur selten gefährliche Momente überstehen, was auch an der Abschlussschwäche der Moldawier lag. Nur Igor Bugajow war eine stetige Gefahr. Er zwang Goalie Diego Benaglio in der 50. Minute zu einer sehenswerten Parade und hatte bei praktisch jeder gefährlichen Aktion der Gastgeber seine Füsse im Spiel. In den Schlusssekunden belagerte Moldawien das Schweizer Tor, der kurz zuvor eingewechselte Gelson Fernandes erlöste die Schweizer in der 93. Minute mit dem längst überfälligen 2:0.




Telegramm

Zimbru, Chisinau - 10 000 Zuschauer
SR McDonald (Scho)
Tore: 32. Frei 0:1. 93. Fernandes 0:2.

Moldawien: Namasko; Sawinow, Laschenko, Armas (87. Manaliu), Golowatenko; Epureanu; Ionita (56. Cebotaru), Gatcan; Kalinkow, Alexejew, Bugajow.

Schweiz: Benaglio; Lichtsteiner, Senderos, Grichting, Magnin; Padalino (79. Fernandes), Huggel, Inler, Barnetta (93. Djourou); Frei, Nkufo (79. Derdiyok).

Bemerkungen: Schweiz ohne Spycher (rekonvaleszent) und Behrami (verletzt). Schweizer Ersatzspieler: Wölfli, Stocker, Dzemaili, Regazzoni. Auf der Tribüne: Leoni, Ziegler, Abdi, Müller. Verwarnungen: 38. Armas (Foul). 63. Epureanu (Unsportlichkeit). (si/pg)

1.7.2008

 

Ottmar Hitzfeld neuer Nationaltrainer


FC Luzern 1980 - 1983

1983
FC Luzern - Athlet

1.7.1983

4 Bilder
 

Mannschaft 1983 / 84


Trainer: M.Nikolic und J.Good
Kader: E.Bachmann; U.Birrer; H-P.Burri; D:Fairclough, W.Fischer; H-P.Kaufmann; J:Kasa; R.Fringer; W.Hemmeter; O:Hitzfeld; M.Hunkeler; D.Lauscher; S.Marini; J.Meyer; R.Müller; H.Risi; P.Risi; A.Schär; M.Tanner; P.Vögeli; D.Wildisen; G.Waser; U.Weder
1982
FC Luzern - Athlet

9.5.1982

 

Meisterschaft NLA


FC Luzern

4 - 0

4 - 0


FC Sion



FC Luzern - FC Sion 4:0 (2:0)
Allmend - 4'200 Zuschauer
Ref: Bürki (Zürich)
Tore: 31.Hitzfeld 1:0; 37.P.Risi 2:0: 56.Hitzfeld 3:0; 82.P.Risi 4:0

FC Luzern.
Waser; Fringer, H.Risi, Martinelli, Kaufmann, Fischer (75. Wildisen), Tanner, Bachmann; Lauscher (70. Schär), P.Risi, Hitzfeld
Trainer: Paul Wolfisberg

FC Sion:
Pittier; Richard 46.Karlen), Fournier, Balet, Valentini,; Perrier, Cernicky, Lopez, Bregy (79.Moulin),; Brigger, Cucinotta
Trainer: Jean-Claude Donzé

28.3.1982

Videos (1)
 

Meisterschaftspiel NLA


FC Luzern

1 - 0

1 - 0


FC Chiasso



Torschütze: Ottmar Hitzfeld
1981
FC Luzern - Athlet

6.12.1981

6 Bilder
 

Meisterschaft Nationalliga A


FC Luzern

2 - 2

2 - 2


FC Basel



FC Luzern - FC Basel 2:2 (1:2)
Allmend, - 9`950 Zuschauer
SR: Georges Sandoz, Auvernier

Tore:
10.Demarmels 0:1, 13.Maissen 0:2, 29.Tanner 1:2, 85. P.Risi 2:2.


Luzern:
Waser; Rahmen; Wildisen, Martinelli, H.Risi; Tanner (ab 67.Fischer), Bachmann, Kaufmann; Hitzfeld, P.Risi, Lauscher

Basel:
Eichenberger; Stohler; Maradan, Hasler, Duvernois; Maissen, von Wartburg (ab 82.Gaisser), Jeitziner, Demarmels; Nickel, Sutter


Bemerkungen:
Verwarnungen für Jeitziner (56.) und Nickel (66.). Luzern ohne Meyer (verletzt).

21.11.1981

 

Meisterschaft Nationalliga A


FC Luzern

4 - 0

4 - 0


AC Bellinzona



FC Luzern - AC Bellinzona 4:0 (1:0)
Allmend - 7'600 Zuschauer
Ref: Daina (Eclepens)
Tore: 40. Lauscher 1:0; 49. Meyer 2:0; 72. Hitzfeld 3:0; 78. Peter risi 4:0

FC Luzern:
Waser; Rahmen, Wildisen, Martinelli (78. Binder), H.Risi, Fringer, Meyer, Bachmann (78.Schär), Hitzfeld, P.Risi, Lauscher
Coach: Paul Wolfisberg
Trainer: Josef Vogel


AC Bellinzona:
Mellacina, Weidle, A.Rossini, (75.Schär), Degiovannini, Viel, Rossi, Tedeschi, Lucchini, Macchini, Leoni, Ostini (57.Reggiani)
Trainer: Beljin

1.11.1981

 

Schweizer Cup / Achtelfinal


FC Luzern

6 - 1

6 - 1


FC Zürich



FC Luzern - FC Zürich 6:1 (4:1)
Allmend - 10100 Zuschauer
Ref<: Martino (Neuenkirch)
Tore: 27.Kaufmann 1:0; 30. Seiler 1:1; 41.P.Risi 2:1; 43. Lauscher 3:1; 44. P.Risi 4:1; 80. P.Risi 5:1; 85. Hitzfeld 6:1

FC Luzern:
Waser; Rahmen, Kaufmann, Martinelli, Wildisen, Bachmann, Meyer, H.Risi, Hitzfeld, P.Risi, Lauscher
Coach: Paul Wolfisberg

FC Zürich:
Grob; Zappa, Baur, Lüdi, Iselin (64.Erba), Kundert, Jerkovic, Scheiwiler, Elsener, Seiler, Zwicker (64.Schönenberger)
Trainer: Daniel Jeandupeux

5.9.1981

 

FC Luzern - FC Bulle 5 : 1


FC Luzern

5 - 1

5 - 1


FC Bulle



FC Luzern - FC Bulle 5:1 (2:0)
Allmend - 5'900 Zuschauer
Ref: Paggiola (Appenzell)
Tore: 39. Kaufmann 1:0, 45. Peter Risi 2:0 (Foulpenalty), 50. Meyer 3:0, 59. Hitzfeld 4:0, 63. Duc 4:1, 86. Goldmann 5:1

FC Luzern:
Waser; Rahmen, Binder, Martinelli, H.Risi; Meyer, Kaufmann, Bachmann (70.Goldmann), Tanner, Hitzfeld, P.Risi

FC Bulle:
Fillisdorf; Mantoan (70.Golay), Gobet, Bouzenanda, Dorthe, Bapst, Sampedro, Duc, Cotting, Blanchard, Jauner (63.Cuennet)

Bemerkungen:
Luzern ohne Vögeli, Fischer und Fringer
1980
FC Luzern - Athlet

4.7.1980

2 Bilder
 

Tranfers auf die Saison 1980 / 81


Zuzüge:
Othmar Hitzfeld (Lugano)
Bruno Martinelli (Lugano)
James Meyer (Basel)
Markus Haas (Grasshoppers)
Hansjörg Ritter (Zofingen)
Markus Hunkeler (Emmenbrücke) Werner Goldmann (Steinhausen) Werner Müller (Triengen)
Walter Wüest (Seefeld)
Beat Tanner (Meggen)

3.7.1980

 

Hitzfeld und Meyer unterschreiben beim FC Luzern


Nach der etwas enttäuschenden Finalrunde rüstete der FCL gewaltig auf. Mit einem gewissen Ottmar Hitzfeld kam ein Mann auf die Luzerner Allmend, der später eine glanzvolle Trainerkarriere einschlug, von dessen Glanz für den FCL wenigstens die Erinnerung bleibt, den Erfolgstrainer als ehemaliger Spieler in den Geschichtsbüchern nennen zu dürfen.
James Meyer aus Emmen, der sein Talent später leider zu wenig nutzte, zeigte sein grosses Fussballkönnen auf der Allmend.
Dafür musste Eigil Nielsen seine Karriere nach einigen Gehversuchen (schwere Verletzung in St. Gallen) endgültig aufgeben.
Der FCL belegte schliesslich Rang 9, nachdem die Finalrunde wieder abgeschafft wurde und nur ein Absteiger in den sauren Apfel beissen musste. In der kommenden Saison stockte man die NLA auf 16 Mannschaften auf.

FC Basel 1971 - 1975

1974
FC Basel - Athlet

2.7.1974

 

Mannschaft 1974 / 75


Trainer: Helmut Benthaus

Tor: Marcel Kunz, Jean-Paul Laufenburger
Feldspieler: Walter Balmer, Otto Demarmels, Paul Fischli, René Hasler, Ottmar Hitzfeld, Marcel Kunz, Walter Mundschin, Hans Müller, Eigil Nielsen, Karl Odermatt, Bruno Rahmen, Peter Ramseier, Heinz Schönbeck, Roland Schönenberger, Jörg Stohler, Markus Tanner, Arthur von Wartburg, Alex Wirth, Fritz Wirth.
1973
FC Basel - Athlet

7.11.1973

 

Europapokal der Landesmeister, Achtelfinal (Rückspiel)


FC Basel

6 - 4

6 - 4


FC Brügge



FC Basel–FC Brügge 6:4 (3:2)

Stadion St. Jakob - 12`236 Zuschauer.
SR: Bent Nielsen, Dänemark

Tore:
19. Rüssmann (Eigentor) 1:0. 23. Lambert 1:1. 28. Carteus 1:2. 31. Ballmer 2:2. 37. Wampfler 3:2. 46. Lambert (Penalty) 3:3. 63. Hitzfeld (Penalty) 4:3. 68. Lambert 4:4. 70. Hitzfeld 5:4. 87. Hitzfeld 6:4.


FC Basel:
Marcel Kunz - Otto Demarmels, Paul Fischli (46. Peter Ramseier) , René Hasler, Walter Mundschin, Jörg Stohler - Teófilo Cubillas, Karl Odermatt, Rudolf Wampfler - Walter Balmer, Ottmar Hitzfeld
Trainer: Helmut Benthaus

FC Brügge:
Luc Sanders (60.Hermans) - Fons Bastijns, Norbert de Naeghel, Rolf Rüssmann - Pierre Carteus, Julien Cools, Henk Houwaart, Erwin Vandendaele - Ruud Geels, Raoul Lambert, Ulrik le Fevre (75.Devrindt)
Trainer: Sjaak de Wit



2.7.1973

2 Bilder
 

Mannschaft 1973 / 74


Trainer: Helmut Benthaus

Tor: Marcel Kunz, Jean-Paul Laufenburger
Feldspieler: Walter Balmer, Theofilo Cubillas, Otto Demarmels, Paul Fischli, René Hasler, Ottmar Hitzfeld, Josef Kiefer, Walter Mundschin, Karl Odermatt, Roland Paolucci, Bruno Rahmen, Peter Ramseier, Roger Ries, Jörg Stohler, Markus Tanner, Felix Tschudin, Arthur von Wartburg, Rudolf Wampfler, Peter Wenger, Alex Wirth.

Staff: Heinz Häner

25.6.1973

3 Bilder
 

Schweizer Meister 1973


Der fünfte Schweizer Meistertitel für den FC Basel.

3.3.1973

 

FC Basel - FC Winterthur 3 : 1 (2:0)


FC Basel

3 - 1

3 - 1


FC Winterthur



St.Jakob Stadion. - 12`500 Zuschauer
Torschützen: Mundschin, Balmer (2); Risi.
Schiedsrichter: Darbellay (Roche).

FC Basel: Kunz; Mundschin; Stohler, Fischli, Siegenthaler (ab 60. Kiefer); Demarmels, Hasler, Odermatt; Balmer, Hitzfeld, Riner.

FC Winterthur: Küng; Rüegg; Paolucci, Bollmann, Fehr; Wanner (ab 46. Oetlli), Grünig, Odermatt; Nielsen, Risi, Meili.

Tore: 7. Munschin 1:0, 40. Balmer 2:0; 51. Risi 2:1, 59. Balmer 3:1.
1972
FC Basel - Athlet

13.11.1972

8 Bilder
 

FC Basel - FC Winterthur 4 : 1 (3:1)


FC Basel

4 - 1

4 - 1


FC Winterthur



Ligacup - Final
FC Basel - FC Winterthur 4:1 (3:1)
Letzigrund Zürich - 7'600 Zuschauer
Ref: Jean Dubach (Nidau)
Tore: 6. Hitzfeld 1:0, 22. Hitzfeld 2:0, 25. Nielsen 2:1, 40. Balmer 3:1, 90. Hitzfeld 4:1 (Penalty)

FC Basel:
Kunz; (46.Laufenburger); Mundschin, Ramseier, Fischli, Siegenthaler, Odermatt, Hasler, Demarmels, Balmer, Riner, Hitzfeld
Trainer: Helmut Benthaus

FC Winterthur:
Küng, Odermatt, Paolucci, Bollmann, Fehr, Meili, Wanner (53.Oettli), Grünig, Nielsen, Risi, Meyer
Trainer: Willy Sommer

1.7.1972

 

Mannschaft 1972 /73


Trainer: Helmut Benthaus

Tor: Marcel Kunz, Jean-Paul Laufenburger
Feldspieler: Walter Balmer, Rolf Blättler, Otto Demarmels, Paul Fischli, Urs Grieshaber, René Hasler, Ottmar Hitzfeld, Josef Kiefer, Walter Mundschin, Hans Müller, Karl Odermatt, Bruno Rahmen, Peter Ramseier, Roger Ries, Rolf Riner, Urs Siegenthaler, Jörg Stohler, Peter Wenger

Staff: Heinz Häner

25.6.1972

5 Bilder
 

Schweizer Meister 1972


Der vierte Meitertiel für den FC Basel.

12.6.1972

Videos (1)
 

Meisterschaft NLA


FC Basel

4 - 0

4 - 0


FC Zürich



FC Basel - FC Zürich 4:0

St. Jakob, Basel - 56`000 Zuschauer
Tore: 20. Mundschin 1:0, 40. Odermatt (Foulpenalty) 2:0, 78. Hitzfeld 3:0, 80. Odermatt 4:0.

Basel:
Kunz (1); Mundschin (3); Hasler (10). Siegenthaler (5); Ramseier (4), Stohler (2), Demarmels (6), Odermatt (8); Balmer (7), Blättler (9), Hitzfeld (11).

Zürich:
Grob (1); Bionda (5); Heer (2), Stierli (3), Münch (4); Grünig (7), Martinelli (8) ab 61.Foschini (12), Kühn (6), Konietzka (10) ab 46.Rutschmann (13); Künzli (9), Jeandupeux (11).

Bemerkungen:
Ab 45.Rutschmann (gegen Ramseier) am rechten Flügel, im Mittelfeld nun Stohler auf Grünig und Odermatt auf Kuhn spielend. Schüsse an die Latten-Oberkante von Stierli aus 25m (34.) und Martinelli aus 22m (60).
1971
FC Basel - Athlet

2.7.1971

 

Mannschaft 1971/72


Trainer: Helmut Benthaus
Tor: Kunz, Laufenberger
Feld: Mundschin, Kiefer, Siegenthaler, Fischli, Ramseier, Paolucci, Rahmen, Odermatt, Sundermann, Demarmels, Bula, Hasler, Hauser, Wenger, Balmer, Hitzfeld, Stohler