Quellen [x]


Copyright der verwendete Bilder, Texte und Videos: Die Bilder, Texte und Videos stammen zu großen Teilen aus dem eigenen Archiv oder unterliegen der Verwendung durch die jeweiligen Bild- und Text Autoren. Sollte es bei den verwendeten Bildern und Texten zu Verletzungen von Rechten kommen, einfach eine Mail an uns, dann nehmen wir das Bild- oder Textmaterial raus. Alle Rechte vorbehalten. Ohne schriftliche Genehmigung dürfen Informationen und Dienste auf dieser Website nicht modifiziert, kopiert, übertragen, angezeigt, vervielfältigt, veröffentlicht, oder verkauft bzw. daraus abgeleitete Werke erstellt werden.

Murat Yakin


FC Basel 2012 - 2014

2014
FC Basel - Trainer

19.5.2014

Videos (4)
 

Murat Yakin verlässt den FC Basel 1893


Trainer Murat Yakin und die Clubführung des FC Basel 1893 haben sich nach offenen und freundschaftlichen Gesprächen gemeinsam entschieden, die erfolgreiche Zusammenarbeit in der kommenden Saison 2014/2015 nicht fortzusetzen. Yakin hatte sein Amt im Oktober 2012 angetreten; unter seiner Leitung wurde der FCB 2013 und 2014 jeweils Schweizer Meister, qualifizierte sich 2013 für die Gruppenphase der UEFA Champions League und erreichte in der UEFA Europa League die Halb- und die Viertelfinals.

In den vergangenen Wochen befanden sich Murat Yakin und der FCB im permanenten Austausch über die sportliche und atmosphärische Entwicklung innerhalb der Mannschaft. Unter Berücksichtigung aller Umstände sind dabei beide Seiten zum Schluss gekommen, die Zusammenarbeit auf jeden Fall bis Ende der laufenden Saison 2013/14 fortzuführen. Übereinstimmend war man der Meinung, dass mit dem so abgesprochenen Vorgehen das wichtigste Ziel der Saison, der Gewinn der Schweizer Meisterschaft, nicht beeinträchtigt würde, was sich – nicht zuletzt dank der Professionalität und Loyalität des Trainers – erfreulicherweise so bestätigt hat.

Über die Konditionen der vorzeitigen Auflösung des Vertrages im gegenseitigen Einvernehmen haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart. Als Folge dieser Auflösung ist Murat Yakin ohne jede Bindung oder Verpflichtung gegenüber dem FCB frei, seine Karriere als Trainer fortzusetzen.

Der FCB steht in diesem Sommer, nach fünf Meistertiteln in Serie, vor der neuerlichen Herausforderung, einen gewissen Umbruch im Team vornehmen zu müssen, und er wird diese Aufgabe mit einem neuen Trainer in Angriff nehmen.

Yakin hatte die Mannschaft des FCB im Oktober 2012 von Heiko Vogel übernommen, in der Folge zu zwei Schweizer Meistertiteln und je einmal in den UEFA Europa League Halb- und Viertelfinal geführt. Ausserdem qualifizierte er sich mit seinem Team für die Gruppenphase der UEFA Champions League 2013 und erreichte zweimal den Final im Würth Schweizer Cup. Sein Vertrag wäre noch bis zum Ende der Saison 2014/15 gültig gewesen (mit einer Option auf Verlängerung um ein Jahr). „Es war eine erfolgreiche, intensive und schöne Zeit“, bilanzierte Yakin, der vom FCB im Umfeld der letzten Meisterschaftspartie gegen Lausanne-Sport morgen Sonntag verabschiedet werden wird.

Der FCB bedankt sich ganz herzlich bei Murat Yakin, der als ehemaliger Spieler und Captain und nun auch noch als Trainer tiefe Spuren in der Vereinsgeschichte des FC Basel 1893 hinterlassen hat. Die Zusammenarbeit war nicht nur ausserordentlich erfolgreich, sondern zu jedem Zeitpunkt von gegenseitigem Respekt und Anstand geprägt.

18.5.2014

23 Bilder
 

Schweizer Meister


Der FC Basel gewinnt zum 17. Mal in der Klub-Historie und zum 5. Mal in Serie den Schweizer Meistertitel.

An einem emotionalen Sonntag beendete der FC Basel 1893 am Sonntag, 18. Mai 2014, mit dem Heimspiel gegen den FC Lausanne-Sport die Saison 2013/2014. Vor dem Spiel hielt Bernhard Heusler eine flammende Rede, in der er die Gewaltausbrüche vom Donnerstag m Brügglifeld scharf verurteilte. Das Publikum reagierte mit tosendem Applaus, dieser wollte darauf auch nicht enden, als Murat Yakin, Yann Sommer und Valentin Stocker verabschiedet wurden. Nach der Partie wurde dem FCB der Meisterpokal als Lohn für eine starke Saison überreicht. Das Spiel gewann der FCB mit 4:2 (1:0).


Basel - Lausanne-Sport 4:2 (1:0)
St.-Jakob-Park. - 32'412 Zuschauer. - SR San

Tore:
8. Albian Ajeti (Voser) 1:0. 48. Tafer (Ravet) 1:1. 59. Callà (Sio) 2:1. 69. Callà (Arlind Ajeti) 3:1. 70. Coly (Feindouno) 3:2. 91. Serey Die 4:2.

Basel:
Sommer (63. Vailati); Voser, Sauro, Arlind Ajeti, Aliji; Embolo, Elneny (74. Serey Die), Frei, Callà; Albian Ajeti (82. Stocker), Sio.

Lausanne-Sport:
Signori; Banana, Mevlja (78. Katz), Sonnerat, Facchinetti (84. Njo-Léa); Chakhsi, Tafer, Ekeng (33. Zambrella), Ravet; Coly, Feindouno.

Bemerkungen:
Basel ohne Ivanov, Xhaka (beide verletzt), David Degen, Philipp Degen, Diaz und Schär (alle nicht im Aufgebot), Lausanne ohne Fickentscher und Gabri (beide verletzt). 43. Pfostenschuss von Feindouno. Verwarnung: 91. Serey Die (Unsportlichkeit).

15.5.2014

Videos (4)
 

35. Runde / Super League


FC Aarau

1 - 3

1 - 3


FC Basel



FC Aarau – FC Basel 1893 1:3 (1:2)

Brügglifeld. – 8000 Zuschauer
SR: Stephan Studer.

Tore:
6. Nganga 1:0 (Bulvitis). 28. Serey Die 1:1 (Philipp Degen). 34. Delgado 1:2. 79. Stocker 1:3.

FC Aarau:
Unnerstall; Nganga, Jäckle, Bulvitis (72. Andrist), Jaggy; Burki, Ionita; Schultz (46. Gygax), Lüscher, Radice; Senger.

FC Basel:
Sommer; Schär, Suchy, Frei; Philipp Degen, Elneny, Serey Die (80. Sauro), Safari (82. Voser); Delgado (73. Diaz); Stocker, Streller.

Bemerkungen:
FC Aarau ohne Gonzales (gesperrt) und Hallenius (verletzt). FCB ohne Ivanov, Callà und Xhaka (verletzt) und Aliji (gesperrt). Ersatzbank Basel: David Degen, Diaz, Embolo, Sauro, Sio, Vailati und Voser. – Verwarnungen: 60. Bulvitis (Foul). 68. Philipp Degen (Reklamieren). 88. Jäckle (Foul). – 89. Unnerstall hält Penalty von Schär.

3.4.2014

6 Bilder
 

UEFA Europa League, Viertelfinal (Hinspiel)


FC Basel

3 - 0

3 - 0


Valencia CF



Im Viertelfinal der UEFA Europa League des FC Basel 1893 gegen den Valencia CF am Donnerstag, 3. April 2014, legten die Basler mit einer starken Leistung in der ersten Halbzeit den Grundstein für den 3:0-Sieg. Matías Delgado steuerte dabei zwei Tore zum Erfolg gegen die Spanier bei; zuerst traf er mit einem Weitschuss (34.), wenig später stand er nach einer Flanke Valentin Stockers goldrichtig und erhöhte auf 2:0 (38.). In der zweiten Halbzeit kamen die Spanier besser ins Spiel, konnten aber keine ihrer zahlreichen Chancen nützen. In der Nachspielzeit machte dann Valentin Stocker mit einem Heber über Vicente Guaita alles klar. Das Rückspiel findet in einer Woche in Valencia statt, die Grundlage für ein weiteres Europa-League-Spiel in dieser Saison im St. Jakob-Park dürfte damit gelegt sein.



FC Basel 1893 – Valencia CF 3:0 (2:0)

St. Jakob-Park. – 350 Zuschauer. – SR Martin Atkinson (England).

Tore:
34. Delgado 1:0 (Philipp Degen). 38. Delgado 2:0 (Stocker). 92. Stocker 3:0 (Fabian Frei).

FC Basel:
Sommer; Philipp Degen (46. Frei), Schär (72. Embolo), Sauro, Aliji; Serey Die; Xhaka, Delgado (58. Elneny), Diaz; David Degen, Stocker.

Valecia CF:
Gualta; Joao Pereira, Senderos (25. Barragan), Mathieu, Bernat; Feghouli, Keita, Parejo, Cartabia (70. Piatti); Paco Alcacer, Vargas.

Bemerkungen:
FCB ohne Ajeti, Ivanov, Safari, Streller, Voser (alle verletzt), Suchy und Sio (gesperrt). VCF ohne Diego Alves, Ricardo Costa, Ruiz (alle verletzt) und Fuego (gesperrt). Ersatzbank Basel Albian Ajeti, Elneny, Embolo, Dünki, Frei, Seferagic und Vailati. Restliche Spieler ohne Aufgebot. – Verwarnungen: 13. Serey Die (Foul). 19. Senderos (Foul). 76. Embolo (Foul). – Das Spiel fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.
2013
FC Basel - Trainer

11.12.2013

14 Bilder
 

UEFA Champions League - Gruppe E


Schalke 04

2 - 0

2 - 0


FC Basel



Im letzten Gruppenspiel der UEFA Champions League 2013/2014 verlor der FC Basel 1893 auf Schalke mit 0:2 (0:0). Nach einem guten Beginn der Gäste kamen die Schalker zwar besser ins Spiel und hatten auch die besseren Chancen. Knackpunkt der Partie war wohl aber die rote Karte, die sich Ivan Ivanov nach einer Notbremse an Adam Szalai einhandelte. Beim ersten Gegentor durch Julian Draxler (50.) fanden die Deutschen dann viel Platz vor dem Tor vor. Das zweite Tor der Schalker war dann schlicht irregulär, vier Spieler standen im Abseits und Joel Matip konnte sich die Ecke aussuchen und entschied mit dem 2:0 die Partie. Yann Sommer bewahrte den FCB darauf noch mehrmals vor einer höheren Niederlage. Trotzdem geht es für den FCB im nächsten Jahr international weiter – in der Europa League.



FC Schalke 04 – FC Basel 1893 2:0 (0:0)

Veltins-Arena. – 52‘093 Zuschauer. – SR Paolo Tagliavento.
Tore: 50. Draxler 1:0 (Farfán). 57. Matip 2:0 (Farfán).

Schalke:
Fährmann; Uchida, Höwedes (30. Szalai), Felipe Santana, Kolasinac; Matip, Neustädter; Farfán, Meyer (88. Goretzka), Draxler (66. Fuchs); Boateng.

Basel:
Sommer; Voser, Schär, Ivanov, Xhaka; Frei; Salah, Elneny (61. Sio), Serey Die (72. Ajeti), Stocker (72. Delgado); Streller.


Bemerkungen:
Schalke ohne Huntelaar (verletzt) und Jones (gesperrt). Basel ohne Diaz und Safari (beide verletzt). Ersatzbank Basel: Ajeti, David Degen, Philipp Degen, Delgado, Sauro, Sio und Vailati. – Rote Karte: 31. Ivanov (Notbremse). Verwarnungen: 18. Xhaka (Foul). 28. Höwedes (Foul). 62. Matip (Foul). 78. Kolasinac (Foul). 84. Sio (Foul). – 10. Xhaka lenkt Flanke von Farfán an die Latte ab.



(Caspar Marti, Gelsenkirchen)

26.11.2013

20 Bilder
 

UEFA Champions League - Gruppe E


FC Basel

1 - 0

1 - 0


FC Chelsea



Der FC Basel 1893 startete fulminant in die Partie gegen den Chelsea FC am 26. November 2013. Noch keine Minute war gespielt als die englische Verteidigung ein erstes Mal gegen Streller klären musste. Danach musste John Obi Mikel einen Ball Ivan Ivanovs auf der Linie klären und noch ein wenig später hatten die Londoner Glück, dass Schiedsrichter Stépahne Lannoy nach einem Handspiel Frank Lampards nicht auf Elfmeter entschied. Der FCB dominierte, der Ball wollte aber nicht ins Tor, bis drei Minuten vor Schluss Mohamed Salah zu einem seiner unwiderstehlichen Flügelläufen startete und den Ball über Petr Cech ins Tor hob. Da Schalke 04 gegen Steaua Bukarest nur 0:0 spielte, steht der FCB vor der letzten Runde und dem Direktduell mit den Deutschen auf Rang 2.



FC Basel 1893 – Chelsea FC 1:0 (0:0)

St. Jakob-Park. – 35‘208 Zuschauer. SR Stéphane Lannoy (Frankreich).
Tor: 87. Salah 1:0 (Schär).

Basel: Sommer; Voser, Schär, Ivanov, Xhaka (71. Ajeti); Serey Die; Salah, Elneny, Frei, Stocker (92. Sauro); Streller (78. Sio).

Chelsea: Cech; Ivanovic, Cahill, Terry, Azpilicueta; Mikel, Lampard; Ramires, Oscar (56. Hazard), Willian (86. de Bruyne); Eto’o (42. Torres).

Bemerkungen: Basel ohne Diaz und Safari (beide verletzt). Chelsea ohne Luis und van Ginkel (beide verletzt). Ersatzbank Basel: Ajeti, David Degen, Philipp Degen, Delgado, Sauro, Sio und Vailati. Restliche Spieler ohne Aufgebot. – Verwarnungen: 37. Xhaka (Foul). 63 Serey (Die Foul). 65. Mikel (Foul). 76. Ramires (Foul).


(Caspar Marti, fcb.ch)

18.9.2013

30 Bilder
 

UEFA Champions League - Gruppe E


FC Chelsea

1 - 2

1 - 2


FC Basel



Chelsea - Basel 1:2 (1:0)
Stamford Bridge, London
SR Daniele Orsato, Italien
Tore: 45. Oscar 1:0 (Frank Lampard), 71. Mohamed Salah 1:1 (Marco Streller), 81. Marco Streller 1:2 (Matias Delgado).

Chelsea: Cech P., Ivanovic B., Cahill G., Luiz D., Cole A., van Ginkel M., Oscar, Lampard F., Willian, Eto'o S., Hazard E. - Einwechslungen: Mata J. (67. für Willian), Mikel J. (75. für van Ginkel M.), Ba D. (76. für Lampard F.).

Basel: Sommer Y., Voser K., Fabian Schär, Ivanov I., Safari B., Salah M., Diaz M., Frei F., Stocker V., Sio G., Streller M. - Einwechslungen: Delgado M. (65. für Sio G.), Ajeti A. (81. für Stocker V.), Xhaka T. (88. für Salah M.).

Verwarnungen: Chelsea: 42. van Ginkel M. (Gelb). Basel: 64. Diaz M. (Gelb).

Zwischenrangliste
UEFA CHAMPIONS LEAGUE, GRUPPE E

1. Schalke 1 / 3
2. Basel 1 / 3
3. Chelsea 1 / 0
4. Steaua Bucuresti 1 / 0

3.7.2013

 

Mannschaft FC Basel - Saison 2013 / 14


Trainer:
Murat Yakin (Cheftrainer)
Marco Walker (Assistenztrainer)

Torhüter:
Yann Sommer
Germano Vailati
Mirko Salvi

Verteidiger:
Joo Ho Park
Philipp Degen
Arlind Ajeti
Aleksandar Dragovic
Kay Voser
Fabian Schär
Gaston Sauro

Mittelfeldspieler:
David Degen
Geoffroy Serey Die
Endogan Adili
Valentin Stocker
Fabian Frei
Marcelo Alfonso Diaz
Mohamed Salah
Darko Jevtic
Mohamed Elneny

Stürmer:
Marco Streller
Raul Bobadilla

1.6.2013

12 Bilder
 

Schweizer Meister 2013 - FC Basel


Der FC Basel 1893 gewann das letzte Spiel der Saison 2012/2013 zuhause im St. Jakob-Park vor einer fantastischen Kulisse von 34‘060 Zuschauern mit 1:0 (1:0). Nach dem Schlusspfiff und der definitiven Sicherung des vierten Schweizer Meistertitels in Folge gab es im „Joggeli“ verständlicherweise kein Halten mehr. Einmal mehr wurde im Basler Fussballtempel ein Pokal in die Höhe gestemmt – und damit eine lange rotblaue Nacht des Feierns eingeleitet.
Anzeige
Bereits zu Beginn des letzten Saisonspiels im Joggeli gibt es emotionale Szenen im St. Jakob-Park. Zunächst werden verdiente FCB-Spieler, die den Verein Ende Saison verlassen, unter tosendem und warmem Applaus verabschiedet. Es sind dies Cabral, Gilles Yapi und Markus Steinhöfer. Allen dreien wünscht Präsident Bernhard Heusler im Namen des FC Basel 1893 nur das Beste für die Fortsetzung ihrer Karrieren und der Club bedankt sich für ihre wertvollen Dienste in den vergangenen Jahren. Dasselbe gilt in ganz besonderem Mass natürlich für Mediensprecher Josef Zindel, der seit über elf Jahren für den FCB tätig gewesen ist und ab der nächsten Saison kürzer tritt – aber dem Club unter anderem als Mitarbeiter für die diversen FCB-Medien erhalten bleibt.

Kurz vor dem Anpfiff dann wird im gesamten St. Jakob-Park eine gewaltige Choreographie aufgefahren, die ihresgleichen sucht und den Abend so richtig einläutet: „JÄ HÜT Z OBE ISCH Z BASEL ÖBIS LOS – MIR HÄN GWUNNE DAS ISCH FAMOS – VO DR RHYGASS BIS ZUM SPALEDOOR – SINGT DIE GANZI STADT IM CHOR“, heisst es vom Sektor B bis in den Sektor D – ein grossartiges Bild. Viele der Zuschauer sind gemäss einem Aufruf der Muttenzerkurve standesgemäss in Rotblau gekleidet, und im Verlauf der zweiten Halbzeit geht erstmals die Welle durch das Stadion. Keine Frage: Je länger das Spiel dauert, desto mehr sehnen die Zuschauer nach dieser langen und intensiven Saison den grossen Moment der Pokalübergabe herbei.

Und dieser kommt um 22.35 Uhr! Captain Marco Streller reisst im Kreise seiner meisterlichen Teamkollegen den Pot in die Höhe, und das Stadion bebt. Es sind diese ganz besonderen Momente, von denen die FCB-Zuschauer und –Spieler einfach nicht genug bekommen können. Deshalb stemmen die Basler jetzt den vierten Meisterpokal der vergangenen vier Jahre in die Höhe, eine gewaltige Leistung! Nach der Übergabe geht der Pokal auf Wanderschaft im „Joggeli“, zuerst Richtung Sektor B, Family Corner, dann entlang der Gegentribüne Sektor C, unter riesigem Applaus tragen die FCB-Spieler den schwer verdienten Kübel langsam aber sicher auf die Muttenzerkurve zu. Dort wird gefeiert, bis die Spieler von den Medien belagert und um Statements zu diesem historischen Moment befragt werden.

„Jetzt freuen wir uns unglaublich auf eine weitere Feier“, sagt Marco Streller. Es ist immer toll, sich am letzten Abend der Saison so von den Teamkollegen zu verabschieden. Dieser Titel war ein ganz spezieller, weil wir enorm hart dafür kämpfen mussten“, so der FCB-Captain weiter „Es war auch eine sehr emotionale Saison, der Abgang von Alex und so weiter, das alles hat uns viel abverlangt. Und dann noch diese Wahnsinns-Kampagne in der Europa League. Der Druck war gross, aber wir haben einmal mehr gezeigt, dass wir dem standhalten können.“
Torhüter Yann Sommer, der eine weitere ganz starke Saison für den FCB spielte: „Jetzt fällt natürlich eine Riesenlast von uns ab, wir mussten zum Schluss extrem kämpfen. Jetzt wird nur noch gefeiert, das haben wir uns verdient. Ich bin sehr stolz auf diese Mannschaft, wir haben mit dem vierten Titel in Serie Historisches geleistet. Damit haben wir auch ein grosses Ausrufezeichen an die Konkurrenz in der Schweiz gesetzt – und die war in dieser Saison vor allem mit St. Gallen und GC sehr, sehr stark.“

Einer, der (zumindest vorläufig) den letzten Titel mit dem FCB feierte, ist Cabral. Der war nach dem Schlusspfiff zwar „traurig, dass ich diesen tollen Club jetzt verlasse – aber heute Abend denke ich noch nicht zu sehr daran, jetzt will ich den Moment noch einmal richtig geniessen! Ich habe in meinen fünf Jahren FCB extrem viel Schönes erlebt. Ich denke da an mein erstes Champions-League-Tor auswärts gegen die AS Roma oder an den grandiosen 2:1-Heimsieg gegen Manchester United – das waren unfassbare Momente.“ Cabral zieht es in der nächsten Saison in die Premier League zu Sunderland.

In der Kabine des FCB geht es derweil logischerweise heiss (und feucht!) zu und her, das muss traditionsgemäss auch Präsident Bernhard Heusler einmal mehr am eigenen Leib erfahren, als er von den Spielern zur Feier des Tages samt Kleider in den Whirlpool „versorgt“ wird. Nach den ersten ausgelassenen Feierlichkeiten „entre nous“ zieht es den FCB wie immer weiter in die Innenstadt, wo am Barfüsserplatz tausende Fans warten. Eine weitere rotblaue Party-Nacht steht dem FCB, seinen Fans und der Stadt Basel bevor.

(Remo Meister)

11.4.2013

20 Bilder
 

Europa League / Viertelfinal / Rückspiel


FC Basel

6 - 3

6 - 3


Tottenham Hotspur



In einem äusserst packenden Spiel über 120 Minuten mit anschliessendem Elfmeterschiessen bezwingt der FC Basel 1893 die Tottenham Hotspurs und steht im Halbfinal der Europa League. Lange mussten die 36‘500 Zuschauer im ausverkauften St. Jakob-Park zittern, doch am Ende behielt der FCB das glücklichere Ende für sich. Der Sieg war aber mehr als verdient, denn auch im Rückspiel war der FCB die bessere Mannschaft und dominierte das Spielgeschehen. Als dann Marcelo Diaz den entscheidenden Elfmeter im Penaltyschiessen versenkte, kannte die Freude keine Grenzen mehr. In der regulären Spielzeit trafen Mohamed Salah (27.) und Aleksandar Dragovic (49.) für die Basler, für Tottenham war zweimal Clint Dempsey (23., 82.) erfolgreich.

(Caspar Marti)



Das Telegramm:
Europa League / Viertelfinal / Rückspiel
FC Basel 1893 – Tottenham Hotspur FC 6:3 n.P. (2:2; 1:1)
St. Jakob-Park. – 36‘500 Zuschauer (ausverkauft). SR Olegario Benquerença.
Tore: 23. Dempsey 0:1. 27. Salah 1:1 (Streller). 49. Dragovic 2:1. 82. Dempsey 2:2.
Penaltyschiessen: Schär 3:2. Huddlestone, Sommer hält. Streller 4:2. Sigurdsson 4:3. Fabian Frei 5:3. Adebayor verschiesst. Diaz 6:3.

FC Basel: Sommer; Philipp Degen, Schär, Dragovic, Park; Fabian Frei; Salah (111. Alex Frei), Elneny, Serey Die (59. Diaz), Stocker (70. Steinhöfer); Streller.

Tottenham Hotspur: Friedel; Walker, Dawson, Vertonghen, Naughton (79. Assou-Ekotto); Dembélé (59. Carroll), Parker (77. Huddlestone); Holtby, Dempsey, Sigurdsson; Adebayor.

Bemerkungen: Basel ohne Bobadilla (nicht spielberechtigt). Tottenham ohne Bale, Defoe, Gallas, Kaboul und Lennon (alle verletzt). Ersatzbank Basel: Cabral, David Degen, Diaz, Alex Frei, Sauro, Steinhöfer und Vailati. Restliche Spieler ohne Aufgebot. – Platzverweis: 91. Vertonghen (Notbremse). Verwarnungen: 39. Naughton (Foul). 46. Dembélé (Foul). 58. Serey Die (Foul). 93. Dawson (Foul). 93. Streller (Unsportlichkeit). 93. Walker (Unsportlichkeit) 103. Elneny (Foul). – 98. Pfostenschuss Elneny.
2012
FC Basel - Trainer

15.10.2012

5 Bilder
 

Trainerwechsel - Heiko Vogel geht Murat Yakin kommt


Der Verwaltungsrat des FC Basel 1893 AG ist nach einem Beurteilungsprozess der aktuellen und perspektivischen Lage der ersten Mannschaft zum Entscheid gekommen, sich mit sofortiger Wirkung von Heiko Vogel zu trennen und mit Murat Yakin als neuem Cheftrainer weiterzuarbeiten.

(www.fcbasel.ch)

FC Luzern 2011 - 2012

2011
FC Luzern - Trainer

11.12.2011

 

Hervorrragende Hinrunde


Der FC Luzern beendet die Vorrunde auf dem hervorragenden 2.Platz.
Aus 18 Spielen wurden 31 Punkte geholt.

4.12.2011

 

Studiogast Murat Yakin im Sportpanorama


Trotz der Niederlage vom Samstag in Basel mischt Murat Yakins FC Luzern weiterhin an der Spitze der Super League mit. Der Baumeister des Hochs ist am Sonntag zu Gast im Studio.

sportpanorama vom 04.12.2011

3.7.2011

Videos (1)
 

Der FC Luzern vor Saisonbeginn


In rund 2 Wochen startet die Super-League-Saison. Beim FC Luzern laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Neben dem neuen Stadion stehen vor allem die Yakin-Brüder im Fokus.

sportaktuell vom 30.06.2011

2.7.2011

Videos (1)
 

Murat Yakin wird als neuer Cheftrainer verpflichtet


Der ehemalige Schweizer Internationale Murat Yakin ist neuer Trainer des FC Luzern. Walter Stierli, der Präsident des FC Luzern, ist damit ein Coup innerhalb der Super League gelungen. Somit agieren die beiden Brüder Murat und Hakan Yakin künftig wieder vereint in ein und demselben Fussball Verein. Murat Yakin als Luzerns Trainer und Hakan Yakin als der Spielmacher und Mittelfeldmotor des FC Luzern.

Grasshopper Club Zürich 2007 - 2009

12.12.2007

 

Murat Yakin setzt voll auf Trainerdiplom. - Leòn nach England


Murat Yakin (33), seit 01. Juli 2007 wieder beim Grasshopper Club Zürich in der Funktion als Assistent des Cheftrainers, wird auf seinen ausdrücklichen Wunsch hin im Frühjahr seine Ausbildung zum Trainer A-Diplom forcieren und deshalb im ersten Halbjahr 2008 GC nicht zur Verfügung stehen. Seine Aufgabe als Assistenztrainer wird mit sofortiger Wirkung von Mats Gren (44) übernommen, der seine Aufgaben im Bereich Scouting weiterhin ausübt.

Mit Beginn der Saison 2008/09 wird Murat Yakin innerhalb der Nachwuchsabteilung des Grasshopper Club Zürich als Trainer einer Nachwuchsmannschaft tätig sein. Über Details wird zum gegebenen Zeitpunkt informiert.

Diego Leòn (geb. 16.01.1984), auf Beginn der Saison 2006/07 zu GC gekommen, hat sich dem Barnsley Football Club aus der zweithöchsten englischen Spielklasse „Football League Championship“ angeschlossen. Sein bis Juni 2009 laufender Vertrag mit dem Grasshopper Club Zürich wurde im gegenseitigen Einvernehmen aufgelöst. Leòn wechselt per sofort zum englischen Traditionsverein.

10.5.2007

 

Rückkehr von Hanspeter Latour als GC-Cheftrainer


Der designierte Verwaltungsrat der Neue Grasshopper Fussball AG, der mit Beginn der kommenden Saison 2007/08 die Verantwortung übernimmt, orientiert über eine wichtige Personalie. Demnach wird Krassimir Balakov per 30. Juni 2007 als GC-Cheftrainer zurücktreten. Balakov und sein Staff haben während des anderthalbjährigen Engagements bei GC erfolgreich gewirkt, was die Verantwortlichen ausdrücklich bescheinigen. GC erfüllt die vertraglichen Verpflichtungen gegenüber Krassimir Balakov und Rainer Widmayer vollumfänglich.

Hanspeter Latour (geb. 04.06.1947), bereits von Januar 2005 bis Dezember 2005 als Cheftrainer bei GC tätig, wird diese Verantwortung wieder übernehmen. Er wird von den beiden Assistenten Walter Grüter (geb. 09.01.1954) und Murat Yakin (geb. 15.09.1974) unterstützt. Sowohl Grüter (Konditionstrainer) als auch Yakin (Spieler) waren bereits für den Grasshopper-Club tätig. Der Trainerstaff hat heute einen über drei Jahre (bis Juni 2010) laufenden Vertrag unterzeichnet mit dem Ziel, innerhalb dieser Zeitspanne eine erfolgreiche Mannschaft aufzubauen. Latour, Grüter und Yakin werden ihre Stelle mit Beginn der neuen Saison 2007/08 antreten.

Auch bezüglich Spielerkader wurden Entscheide gefällt. Die auf Ende der laufenden Saison befristeten Verträge mit den Spielern Ailton, Wesley, Biscotte, Matthias Langkamp, Dusan Pavlovic und Sreto Ristic werden nicht verlängert und die Option für eine definitive Übernahme von Galindo wurde von GC nicht gezogen. Roberto Pinto, der noch einen bis Juni 2008 laufenden Vertrag besitzt, wird nahe gelegt, sich einem neuen Verein anzuschliessen.

FC Basel 2001 - 2006

2006
FC Basel - Athlet

20.6.2006

13 Bilder
 

Pascal Zuberbühler und Murat Yakin verlassen den FC Basel


Beide Spieler hielten dem FC Basel 5 Jahre lang die Treue.

Murat Yakin wird auf die kommende Saison Trainer beim Challenge- League-Verein Concordia Basel. Yakin, der beim FC Basel keinen Vertrag mehr erhalten hat, wird zusammen mit Walter Grütter die Mannschaft coachen.

13.5.2006

6 Bilder
 

Meistertitel in letzter Sekunde verspielt / FC Basel - FC Zürich


FC Basel

1 - 2

1 - 2


FC Zürich



Nach einer lange Zeit klar dominierten Saison vergab der FC Basel in der allerletzten Sekunde den Meistertitel, als der FCZ in der Nachspielzeit des letzten Saisonspiels das 1:2 erzielte.

Super League 2005/06, 36. Runde
FC Basel - FC Zürich 1:2 (0:1) – 13.5.2006
St. Jakob-Park, Basel – 32 712 Zuschauer (ausverkauft)
Schiedsrichter: Busacca – Tore: 30. Keita 0:1, 72. Petric 1:1, 93. Filipescu 1:2.

FC Basel: Zuberbühler, Berner; Majstorovic, Ba, Zanni; Nakata, Ergic, Delgado (90. Smiljanic), Chipperfield (86. Sterjovski); Eduardo (56. Carignano), Petric.

FC Zürich: Leoni, Von Bergen, Stahel, Filipescu, Schneider, Margairaz, Dzemaili, Inler, Cesar (6. Nef), Rafael (28. Alphonse), Keita.

Verwarnungen: 6. Delgado, 25. von Bergen, 38. Schneider, 45. Margairaz, 59. Leoni, 80. Petric, 83. Filipescu.
2005
FC Basel - Athlet

2.7.2005

36 Bilder
 

Mannschaft 2005 / 06


Trainer: Christian Gross

Spieler: Malick BA Papa, Kulagsizoglou Baykal, Bruno Berner, César Carignano, Scott Chipperfield, David Degen, Mathias Delgado, Damir Dzombic, Adelino Eduardo, Ivan Ergic, Christian Giménez, Mikheil Kavelashvili, Correa Kléber, Zdravko Kuzmanovic, Daniel Majstorovic, Djamel Mesbah, Patrick Müller, Koji Nakata, Mladen Petric, Alexandre Quennoz, Ivan Raketic, Julio Hernan Rossi, Boris Smiljanic, Mile Sterjovski, Murat Yakin, Reto Zanni, Pascal Zuberbühler

28.5.2005

15 Bilder
 

Schweizer Meister 2005


Der FCB holte in dieser Saison den 11. Meistertitel. Lange wurden die Rotblauen von der Überraschungsmannschaft FC Thun gefordert.

28.5.2005

33 Bilder
 

FC Basel gewinnt 2:0 und Murat Yakin schiesst ein Traumtor


FC Basel

2 - 0

2 - 0


FC Neuchâtel Xamax




Tor aus 65 Meter


(Bilder: copyright fcb.ch)
2004
FC Basel - Athlet

24.8.2004

56 Bilder
 

Champions League Qualifikation


Inter Mailand

4 - 1

4 - 1


FC Basel



11.8.2004

63 Bilder
 

Champions League Qualifikation


FC Basel

1 - 1

1 - 1


Inter Mailand



2.7.2004

39 Bilder
 

Mannschaft 2004 / 2005


Trainer: Christian Gross

Spieler: Thimothée Atouba, Sebastien Barberis, Mario Cantaluppi, César Carignano, Scott Chipperfield, Philipp Degen, David Degen, Mathias Delgado, Ivan Ergic, Christian Giménez, Benjamin Huggel, Correa Kléber, Thomas Mandl, Djamel Mesbah, Patrick Müller, Mladen Petric, Samuele Preisig, Alexandre Quennoz, Julio Hernan Rossi, Boris Smiljanic, Mile Sterjovski, Murat Yakin, Reto Zanni, Pascal Zuberbühler, Marco Zwyssig

22.5.2004

25 Bilder
 

Schweizer Meister 2004


Der FCB dominierte die Saison von A bis Z und holte sich damit den 10. Titel und somit den Stern.
2003
FC Basel - Athlet

24.9.2003

103 Bilder
 

UEFA Cup - 1.Runde


Malatyaspor

0 - 2

0 - 2


FC Basel



2002
FC Basel - Athlet

12.11.2002

20 Bilder
 

Champions League - Gruppenphase


FC Basel

3 - 3

3 - 3


FC Liverpool



FC Basel - FC Liverpool 3:3 (3:0)
St. Jakob-Park, Basel – 29 500 Zuschauer (ausverkauft)
Schiedsrichter: Colombo (Fr)
Tore: 3. Rossi 1:0. 22. Gimenez 2:0. 29. Atouba 3:0. 61. Murphy 3:1. 63. Smicer 3:2. 85. Owen (Handspenalty, Nachschuss) 3:3.

Basel: Zuberbühler, Zwyssig, Murat Yakin, Haas, Atouba, Esposito, Hakan Yakin (91. Koumantarakis), Giménez (67. Barberis), Cantaluppi, Ergic, Rossi (77. Tum)

Liverpool: Dudek, Hyypiä, Smicer, Heskey (61. Baros), Owen, Murphy, Hamann, Gerrard (46. Diao), Riise, Carragher (80. Diouf), Traore.

Bemerkungen: Basel ohne Chipperfield (rekonvaleszent). Liverpool ohne Henchoz (rekonvaleszent) und Abel Xavier (verletzt). 11. Zuberbühler lenkt Schuss von Heskey an die Latte. 85. Zuberbühler wehrt Handspenalty von Owen ab, wird aber im Nachschuss bezwungen.
Verwarnungen: 40. Esposito (Foul); 64. Smicer (Unsportl. Verhalten); 70. Murphy (Reklamieren).

1.11.2002

20 Bilder
 

FC Basel - FC Zürich 5:3


FC Basel

5 - 3

5 - 3


FC Zürich



NLA Qualifikation 18.Spiel
FC Basel - FC Zürich 5:3 (3:2)
28’870 Zuschauer

25.9.2002

23 Bilder
 

Champions League 2.Vorrunde


FC Liverpool

1 - 1

1 - 1


FC Basel



17.9.2002

19 Bilder
 

Champions League - 1.Vorrunde


FC Basel

2 - 0

2 - 0


Spartak Moskau



2001
FC Basel - Athlet

2.7.2001

26 Bilder
 

Mannschaft 2001 / 2002


Trainer: Christian Gross

Spieler: Thimothée Atouba, Yao Aziawonou, Sebastien Barberis, Mario Cantaluppi, Massimo Ceccaroni, Scott Chipperfield, Philippe Cravero, Philipp Degen, Ivan Ergic, Christian Giménez, Benjamin Huggel, Ivan Knez, George Koumantarakis, Oliver Kreuzer, Andre Muff, Alexandre Quennoz, Nenad Savic, Marco Streller, Jean-Michel Tchouga, Hervé Tum, Carlos Varela, Hakan Yakin, Murat Yakin, Pascal Zuberbühler, Marco Zwyssig

FC Basel 2000 - 2000

2000
FC Basel - Athlet

2.7.2000

23 Bilder
 

Mannschaft 2000 / 2001


Trainer: Christian Gross

Spieler: Yao Aziawonou, Sebastien Barberis, Mario Cantaluppi, Massimo Ceccaroni, Philippe Cravero, Romain Crevoisier, Thierry Ebe, Ivan Ergic, Benjamin Huggel, Ivan Knez, George Koumantarakis, Miroslav König, Oliver Kreuzer, Feliciano Magro, Andre Muff, Edmond N'Tiamoah, Alexandre Quennoz, Nenad Savic, Jean-Michel Tchouga, Diedier Tholot, Hervé Tum, Carlos Varela, Murat Yakin, Pascal Zuberbühler.

24.6.2000

 

Eine super Saison geht zu Ende


23. September 1999, was war dort schon wieder? Wissen Sies noch? Genau, der FC Basel grüsste den Rest der Fussballschweiz von Rang 1 der Tabelle. Zum ersten mal nach 20 Jahren waren die rot-blauen, wenigsten vorübergehend auf dem Gipfel. T-Shirts wurden gepresst und mit reissendem Absatz verkauft. Die Shirts sind mittlerweile „dank“ mieser Qualität verblichen, nicht aber der FC Basel. Gut, zum ersten Platz reichte es diese Saison nicht, dazu waren die St. Galler zu konstant. Das Erreichen des Uefa-Cup-Platzes auf dem hervorragenden 3. Rang, hätte vor Beginn der Saison aber sicher niemand erwartet. Noch kurz vor der Saison war die Skepsis sehr gross, mussten doch viele Abgänge verzeichnet werden (Huber, Poticianou, Veiga , Frick). Die neuen Spieler schlugen dann aber ein wie eine Bombe, allen voran Torhüter Pascal Zuberbühler, Verteidiger Ivan Knez, Mittelfeldspieler Nenad Savic sowie das Sturmduo Koumantarakis, Tholot. Der neue Trainer Christian Gross formte innert kürzester Zeit eine homogene gut funktionierende Truppe, in welcher jeder für jeden kämpfte. Diese Mannschaft zog auch langjährige FCB-Spieler zu noch besseren Leistungen, allen voran Massimo Ceccaroni, Philipp Cravero und Beni Huggel. Als wichtigster Mann des FCB Ausgabe 1999/2000 avancierte aber einmal mehr Captain Oli Kreuzer. Der verteidigende „Fussballgott“ mit seinen unzähligen Kopfballtreffern wurde auch von den Fans klar zum Spieler der Saison gewählt. Wehrmutstropfen war vielleicht ein wenig, dass die beste FCB-Mannschaft seit 20 Jahren auf der Schützenmatte spielen musste. Eine richtige Euphorie kam so in der gesamten Meisterschaft nie auf. Ob es dem FCB gelingen wird auch nächste Saison an eine solche Leistung anknüpfen zu können, hängt vor allem von der folgenden Transferzeit ab. So zeichnet sich ein Wechsel unseres Nationaltorhüters Pascal Zuberbühler nach Deutschland ab, aber auch Mario Cantaluppi und George Koumantarakis sollen auf Wunschlisten ausländischer Beobachter stehen. Nach dem heutigen Match haben Zubi und Cantaluppi trotz entsprechender Gerüchte erklärt, dass sie beim FCB bleiben werden. Hoffen wirs! Jetzt schon klar ist, dass das wertvolle Gastspiel von Murat Yakin beendet ist. Als definitiver Zuzug steht bisher André Muff von GC fest. Viele weitere Spieler werden zudem in der Gerüchteküche gehandelt. Man darf alles in allem sicher zuversichtlich sein, dass es Christian Gross auch nach den allfälligen Abgängen einiger Teamstützen gelingen wird, beim ersten Meisterschaftsspiel am 15. Juli 2000 eine starke Truppe aufzustellen.

27.5.2000

 

FCB im UEFA-Cup!


Der FCB hats nun definitiv geschafft!
Nach 20 Jahren qualifizieren sich die Rot-Blauen wieder für den UEFA-Cup. Trainer Gross und sein Team haben eine fantastischen Leistung erbracht und sie werden sich nächste Saison wieder auf der europäischen Bühne präsentieren können.

12.5.2000

 

Basel besiegt den Leader!


FC Basel

3 - 1

3 - 1


FC St. Gallen 1879



Ein fantastisches Fussballspiel endet mit einem 3:1 (2:1)-Sieg des FC Basel vor über 10´000 Zuschauer über den wohl zukünftigen Schweizermeister St. Gallen. Damit wird die mathematische Sicherheit des Titels für die Espen vorläufig verschoben. Die Basler Tore schossen zweimal Tholot und einmal Savic.

Grasshopper Club Zürich 1992 - 1997

6.1997

 

Murat Yakin verlässt GC Richtung VfB Stuttgart


Murat Yakin bestritt während 5 Jahren 101 Spiele und schoss 17 Tore. 2 Pokal konnte er mit GC feiern: 1994 Pokalsieger und 1996 Schweizer Meister

30.10.1996

 

Champions League: GC gewinnt gegen AJ Auxerre


Im Gruppenspiel der Champions League gewinnt GC im Hardturmstadion sensationell mit 3:1

6.12.1995

Videos (1)
 

Champions League: GC gegen Real Madrid


Rückspiel in Zürich

27.9.1995

Videos (1)
 

Champions League: GC gegen Real Madrid


Hinspiel in Madrid

23.8.1995

Videos (1)
 

Champions League Qualifikation 1.Runde/ Rückspiel


Maccabi Tel Aviv

0 - 1

0 - 1


Grasshopper Club Zürich



Alexandre Comisetti war es, sein Schuss zum 0:1 in der 4. Spielminute bedeutete bereits den Endstand in dieser Partie und bescherte den Grasshoppers den Einzug in die Champions League.

27.5.1995

2 Bilder
 

Schweizer Meister


Grasshopper Club Zürich feiert im Hardturmstadion den Schweizer Meister Titel

2.7.1994

 

Mannschaft 1994/1995


Hintere Reihe stehend, v.l.n.r:
Nemtsoudis Giorgios, Sermeter Gürkan, Bickel Thomas, Vega Ramon, Gren Mats, Gämperle Harald

Mittlere Reihe stehend v.l.n.r:
Gross Christian (Trainer), Meier Urs (Assistenz-Trainer), Grüter Walter (Konditionstrainer), Vogel Johann, De Napoli Patrick, Willems Ronald Henrik Andries, Subiat Nestor, Van den Bergh Adrianus (M.O.P. Dipl. Physiotherapeut), Wirz Evelyne (Physiotherapeutin)

Vordere Reihe sitzend v.l.n.r:
Kilian Bernd, Magnin Joel, Lombardo Massimo, Böckli Roberto, Zuberbühler Pascal, Koller Marcel, Thüler Pascal, Yakin Murat