Quellen [x]


Copyright der verwendete Bilder, Texte und Videos: Die Bilder, Texte und Videos stammen zu großen Teilen aus dem eigenen Archiv oder unterliegen der Verwendung durch die jeweiligen Bild- und Text Autoren. Sollte es bei den verwendeten Bildern und Texten zu Verletzungen von Rechten kommen, einfach eine Mail an uns, dann nehmen wir das Bild- oder Textmaterial raus. Alle Rechte vorbehalten. Ohne schriftliche Genehmigung dürfen Informationen und Dienste auf dieser Website nicht modifiziert, kopiert, übertragen, angezeigt, vervielfältigt, veröffentlicht, oder verkauft bzw. daraus abgeleitete Werke erstellt werden.

Martin Bruderer


Kloten Flyers 1986 - 2000

2000

2000

2 Bilder
 

Trikot Kloten Flyers 2000/01


2000

7 Bilder
 

Portraitbilder


1999

15.5.1999

 

Schlussrangliste Saison 1998 / 1999


Schweizer Meister: HC Lugano

EHC Kloten: Qualifikation: 7.Platz
Playoff-Halbfinal: Ambri Piotta - EHC Kloten 4:1
1998

15.5.1998

 

Schlussrangliste Saison 1997 /1998


Schweizer Meister: EV Zug

EHC Kloten: Qualifikation: 7.Platz
Playoff-Viertelfinal: Fribourg Gotteron - EHC Kloten 4:3
1997

30.4.1997

 

Schlussrangliste Saison 1996 / 97


Schweizer Meister: SC Bern

EHC Kloten:
Qualifikation: 4.Platz
Playoff-Viertelfinal: EHC Kloten - HC Lugano 1:3

1997

 

Neue Eishockeyarena


Die 1997 gebaute Kolping Arena ist zur Zeit eines der modernsten in der Schweiz. Mit 2300 Stehplätzen und 5261 Sitzplätzen fasst die Kolping Arena 7561 Zuschauer. Die Kolping Arena befindet sich in idyllischer Lage am Waldrand und befindet sich ca. 10 Gehminuten vom Bahnhof Kloten entfernt.
1996

30.4.1996

 

Schlussrangliste Saison 1995 / 96


Schweizer Meister: EHC Kloten
Playoff-Final: SC Bern - EHC Kloten 0:3

2.4.1996

 

SC Bern - EHC Kloten 1:5


Playoff Final - 3.Spiel
SC Bern - EHC Kloten 1:5
Bern

Klotens Meisterstück in Bern.

4.1996

 

Schweizer Eishockeymeister 1995 / 96


Als bisher einziges Team holt sich der EHC Kloten vier Titel nacheinander. Im Final werden die absolut chancenlosen Berner im dritten Spiel mit 5:1 besiegt, der Playoff-Final geht mit 3:0 an Kloten.

Ein weiterer Titel plus Playoff-Rekord. Die Flieger schlossen an die erfolgreichen Playoffs an und spielten weiterhin als ob es nie ein tief in der Qualifikaiton 94-95 gegeben hätte. Alpo Suhonen führte dieses Team zum 4. Titel in Serie.

1995

8.1995

 

Mannschaft 1995 / 96


Trainer : Alpo Suhonen
Assistenztrainer : Ernst Bruderer

Team: Reto Pavoni, Martin Bruderer, Marco Klöti, Felix Hollenstein, Mikael Johansson, Roman Wäger, Marco Bayer, Daniel Weber, Frédéric Rothen, Charles Berglund, Matthias Holzer, Björn Schneider, Michael Kress, Bruno Erni, Manuele Celio, Oliver Hoffmann, Matthias Müller, Daniel Sigg, Marc Ochsner, Patric Della Rossa, Michael Diener, Martin Plüss, Roger Meier, Sacha Ochsner, Patrick Galig.

30.4.1995

 

Schlussrangliste Saison 1994 / 95


Schweizer Meister: EHC Kloten
Playoff-Final: EV Zug - EHC Kloten 1:3

1.4.1995

 

Schweizer Eishockeymeister 1994 / 95


Kloten zum vierten Mal in der Vereinsgeschichte. Wie schon der HC Lugano Ende der 80er schafft Kloten drei Titel in Serie (1993, 1994, 1995)

Beginn einer Dynastie! Nach der Rückkehr des zweifachen Meistercoach Conny Evensson nach Schweden schien der Absturtz der Flieger nur noch eine Frage der Zeit zu sein. Das neue schwedische Trainer-Gespann von Ingvar Carlsson und Lars Falk konnte das Feuer in der Mannschaft nicht entfachen und schloss die Qualifikation auf dem enttäuschenden 7. Platz ab. Noch vor der ersten Playoffpartie gegen den HC Lugano wurden die beiden entlassen um das schlimmste zu verhindern.

Alpo Suhonen und der zweifache Meisterassistenzcoach Ernst Bruderer übernahmen das Ruder und schafften das unmögliche. Der Qualifikationssieger EV Zug musste sich im Final dem 7. geschlagen geben und der EHC Kloten sicherte sich seinen 4. Meistertitel und 3. in Serie! Es war wohl einer der schönsten und unerwartesten Titel in der Geschichte des EHC Kloten.
1994

8.1994

 

Meister - Mannschaft 1994 / 95


Trainer Qualifikation: Ingvar Carlsson und Lars Falk

Trainer Playoff: Alpo Suhonen
Assistenztrainer : Ernst Bruderer

Team: Reto Pavoni, Daniel Sigg, Anders Eldebrink, Felix Hollenstein, Mikael Johansson, Roman Wäger, Martin Bruderer, Marco Klöti, Bruno Erni, Roger Meier, Oliver Hoffmann, Martin Kout, Marco Bayer, Matthias Holzer, Sacha Ochsner, Manuele Celio, Matthias Müller, Daniel Weber, Calle Johansson, Robin Bauer, Patric Della Rossa, Michael Diener, Daniel Knecht, Patrick Galig, Martin Plüss.




30.4.1994

 

Schlussrangliste Saison 1993 / 94


Schweizer Meister: EHC Kloten
Playoff-Final: Fribourg Gotteron - EHC Kloten 1:3

4.1994

 

Schweizer Eishockeymeister 1993 / 94


Misison Titelverteidigung geglückt! Wieder angeführt von den beiden Schweden Mikael Johansson und Anders Eldebrink, setzten sich der EHC Kloten in der zweiten Auflage des Playofffinals gegen den HC Frbourg-Gotteron wieder durch und feierte seinen 3. Meistertitel und zweiten in Folge.

Wieder spielte der EHC Kloten Spielverderber für das Russen-Duo Slava Bykov und Andrei Khomutov, die damit in die Geschichte des Schweizer Eishockeys eingehen, als das Erfolgreichste Stürmer-Duo welches nie einen Meistertitel gewonnen hatte.
1993

8.1993

 

Meister - Mannschaft 1993 / 94


Trainer : Conny Evensson
Assistenztrainer : Ernst Bruderer

Team: Reto Pavoni, Daniel Sigg, Anders Eldebrink, Felix Hollenstein, Mikael Johansson, Roman Wäger, Martin Bruderer, Marco Klöti, Peter Schlagenhauf, Sacha Ochsner, Manuele Celio, Roger Sigg, Fausto Mazzoleni, Bruno Erni, Roger Meier, Oliver Hoffmann, Claudio Bayer, Daniel Weber, Marco Knecht, Patric Della Rossa, Michael Diener, Daniel Knecht.



30.4.1993

 

Schlussrangliste Saison 1992 / 93


Schweizer Meister: EHC Kloten
Playoff-Final: EHC Kloten - HC Fribourg Gotteron 3:0

4.1993

 

Schweizer Eishockeymeister 1992 / 93


Nach einer Durststrecke von 25 Jahren war es wieder soweit. Das erste Jahr nach der Ära Kent "Magic" Nilsson und Ross Yates mit den neuen Ausländern Mikael Johansson und Anders Eldebrink in Kloten. Die zwei neuen beflügelten nicht nur Roman Wäger, Felix Hollenstein und Peter Schlagenhauf sondern rissen die ganze Mannschaft mit.

Nach dem Qualifikationssieg folgte dann der Triumph im Playofffinal gegen die von Slava Bykov und Andrei Khomutov angeführtem Fribourg-Gotteron.
1989

1989

2 Bilder
 

Toyota sponsert Kloten Flyers


Seit ihrem Aufstieg in die höchste Spielklasse im Jahr 1962 gehören die Flieger ununterbrochen der NLA an und sind somit der dienstälteste Verein in Helvetiens Elite-Liga. Toyota ist seit der Saison 89/90 Sponsor der Flyers. Die ganze Mannschaft sowie Vorstand und Betreuer der Kloten Flyers fahren Toyota.
1987

10.10.1987

 

Der klarste Sieg


Kloten Flyers

17 - 3

17 - 3


SCL Tigers



Meisterschaft Nationalliga A
EHC Kloten - SC Langnau 17:3

Seit Einführung des Playoffs in der Nationalliga A ist dies der klarste Sieg von Kloten.

5.8.1987

Videos (1)
 

Mannschaft 1987 / 88


Der EHC Kloten vor der neuen Saison. Das Ziel wird mit dem Playoff-Final vorgegeben.
Trainer:
Stanislav Nevesely

Torhüter:
Reto Pavoni
Stefan Wolf

Verteidiger:
Kurt Baumann
Edy Rauch
Marcel Wick
Romano Übersax
Andreas Zehnder
Martin Bruderer
Andreas Müller

Flügel:
Peter Lautenschlager
Felix Hollenstein
Manuele Celio
Bruno Erni
Roger Sigg
Oliver Hofmann

Stürmer:
Peter Schlagenhauf
Roman Wäger
Ross Yates
Bob Mongrain
Beat Lautenschlager (Captain)